Advertisement

Über die Beeinflussung von Todeszeitbestimmungen und Fäulnisvorgängen durch Pharmaka

  • H. -J. Wagner
44. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Gerichtliche und Soziale Medizin vom 28.–31. Juli 1965 in Hamburg VI. Hauptthema: Allgemeine Beiträge

Zusammenfassung

In Tierversuchen wurde an Ratten der Einfluß von Psychopharmaka und Muskelrelaxantien (Flaxedil®, Sanoma®, Miltaun® und Artane®) auf die postmortale Muskelerregbarkeit und den Eintritt der Totenstarre überprüft. Miltaun® (300 mg/kg i.p.) und Sanoma® (90 mg/kg i.p.) verzögerten den Eintritt der Totenstarre signifikant. Nach Gaben von Miltaun® war auch die Muskelerregbarkeit signifikant verlängert.

Zur Überprüfung der fäulnishemmenden Wirkung von antibiotisch wirksamen Präparaten wurden in Anlehnung an frühere Untersuchungen zwei neue Tetracyclinpräparate (Ledermycin® und Rondomycin®) im Vergleich zu Achromycin® ebenfalls an Ratten getestet. Ledermycin® und Rondomycin® erwiesen sich gegenüber den bisher untersuchten Antibiotika als stärker wirksam, was auf die höheren und konstanteren Konzentrationen dieser Antibiotika im Blut und in den Organen sowie auf ihre größere Stabilität gegenüber Veränderungen im pH-Milieu zurückzuführen ist.

Auf die mögliche Fehlbestimmung der Todeszeit bei Nichtkenntnis einer derartigen dem Tode vorausgegangenen Arzneimitteltherapie wird hingewiesen.

Summary

During animal tests with rats the influence of psychopharmaka and relaxations of the muscles (Flaxedil®, Sanoma®, Miltaun® and Artane®) was examined on the postmortal muscular excitability and the begin of rigor mortis. Miltaun® (300 mg/kg i.p.) and Sanoma® (90 mg/kg i.p.) decelerated the begin of rigor mortis significantly. After doses of Miltaun® the muscular excitibility, too, was significantly decelerated.

To examine the inhibitory effect on putrefaction of antibiotic effective preparations, two new preparations of Tetracyclin (Ledermycin® and Rondomycin®), following former tests, were tested on rats, too in comparison to Achromycin®. Ledermycin® and Rondomycin® proved to be more effective then the up today examined antibiotics due to the higher and more constant concentrations of these antibiotics in blood and the organs as well as to their greater stability as compared with the change of the pH milieu.

We would like to point out the possible miscalculation of the trime of death due to the ignorance of such a therapy of pharmaceutics which preceded death.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bendall, J. R., andR. A. Lawrie: The effect of pre-treatment with various drugs on post-mortem glycolysis and the onset of rigor mortis in rabbit sceletal muscle. J. comp. Path.72, 118–130 (1962).Google Scholar
  2. Berg, St. P.: Nervensystem und Totenstarre. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.39, 429–434 (1948).Google Scholar
  3. Berger, F. M.: Meprobamat its pharmacologie properties and clinical uses. Intern. Rec. Med. and Gen. Pract. Clin.169, 184–195 (1956).Google Scholar
  4. Castillo, J. Del, andT. E. Nelson jr.: The mode of action of carisoprodol. Ann. N. Y. Acad. Sci.86, 108–142 (1960).Google Scholar
  5. Gast, W.: Die Verwendung von Flaxedil in der modernen Narkose. Ther. d. Gegenw.96, 7, 1–8 (1957).Google Scholar
  6. Herzau, V.: Untersuchungen über Einflüsse auf die Entwicklung der Totenstarre und deren Beziehungen zu ATP nach Tetracyclinbehandlung. Med. Diss. Mainz 1965 (im Druck).Google Scholar
  7. Knothe, H.: Demethyl-chlor-tetracyclin. Arzneimittel-Forsch.9, 615–618 (1959).Google Scholar
  8. Kremer, K.: Synthetische Curare-Ersatzstoffe. Ärztl. Wschr.7, 953–957 (1952).Google Scholar
  9. Maresch, W.: Die Vergiftung durch Phosphorsäureester. Arch. Toxikol.16, 285–319 (1957).Google Scholar
  10. Markau, H.: Erfahrungen mit der anticholinergischen Therapie bei posttraumatischen und postoperativen Zuständen des Cerebrums. Therapiewoche14, 2, 1–8 (1964).Google Scholar
  11. Pribilla, O.: Vergiftungen mit E 605. Arch. Toxikol.15, 210–284 (1955).Google Scholar
  12. Schach v. Wittenau, M., andR. Yeary: The excretion and distribution in body fluids of tetracyclines after intravenous administration to dogs. J. Pharmacol. exp. Ther.140, 258–266 (1963).Google Scholar
  13. Wagner, H.-J.: Einfluß der Antibiotika und Sulfonamide auf die Leichenfäulnis. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.49, 714–720 (1960).Google Scholar
  14. —Die Bedeutung der Antibiotika und Sulfonamide für Todes- und Tatzeitbestimmungen in der gerichtlichen Medizin. Habil.-Schr. Mainz 1960.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1967

Authors and Affiliations

  • H. -J. Wagner
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtliche Medizin und Kriminalistik65 Mainz

Personalised recommendations