Advertisement

Anhaltspunkte für die Bestimmung der Wasserzeit

44. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Gerichtliche und Soziale Medizin vom 28.–31. Juli 1965 in Hamburg VI. Hauptthema: Allgemeine Beiträge

Zusammenfassung

Durch systematische Untersuchungen an 277, vorwiegend in Düsseldorf aus dem Rheinstrom geborgenen Wasserleichen mit bekannter Liegezeit im Wasser und anschließender zwei- bis dreitägiger kühler Lagerung an der Luft haben wir fürjeden Monat die jeweiligen Zeitpunkte desAuftretens charakteristischer Fäulnis- und Mazerationsveränderungen ermittelt. Die betreffenden Leichenveränderungen haben eine deutliche Abhängigkeit von Wassertemperatur und -zeit erkennen lassen. Zwischen fließenden und stehenden Gewässern haben sich keine wesentlichen Unterschiede ergeben. Auf die Fehlerquellen bei der Bestimmung der Wasserzeit wird hingewiesen. Nach unseren Feststellungen sind die Wasserzeiten wesentlich kürzer als die pauschal angegebenen Zeiträume in der Literatur.

Summary

By systematically examining 277 water-corpses recovered from the Rhine, pricipally in Düsseldorf, which had been in the water for a known period of time and then kept cool and exposed to the air for two or three days, we ascertained foreach month the moment when characteristic putrefaction and maceration changes set in. These changes in the corpses indicated a clear dependence on water temperature and time spent in the water. No essential differences between flowing and still waters were revealed. Attention is drawn to the sources of error in determining the time spent in the water. According to our observations the times spent in the water are considerably shorter the overal periods quoted in the relevant literature.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Berg, K.: Über die Rheinleichen. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.11, 278 (1928).Google Scholar
  2. [2]
    Böhmer, K.: Tod durch Ertrinken. In: Handbuch der gerichtlichen Medizin und naturwissenschaftlichen Kriminalistik, von v.Neureiter, Pietrusky u.Schütt, S. 751ff. Berlin 1940.Google Scholar
  3. [3]
    Buhtz, G., u.W. Burkhardt: Die Feststellung des Ertrinkungstodes aus dem Diatomeenbefund der Lungen. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.29, 469 (1938).Google Scholar
  4. [4]
    Dierkes, K.: Über die Histologie der Waschhaut. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.30, 262 (1938).Google Scholar
  5. [5]
    Dietz, G.: Gerichtliche Medizin für Juristen, Kriminalisten, Studierende der Rechtswissenschaften und Medizin, S. 24, Abb. 4. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1965.Google Scholar
  6. [6]
    Goldbach, H.-J., u.H. Hinüber: Lassen sich aus dem Zustand der elastischen Fasern der menschlichen Fußsohlenhaut Rückschlüsse auf eine eventuelle Liegezeit im Wasser ziehen ? Zbl. allg. Path. path. Anat.95, 105 (1956).Google Scholar
  7. [7]
    Holzer, F.-J.: Über eigenartige Selbstmorde durch Ertrinken und die Bedeutung des Augenscheins für die Feststellung des Selbstmordes. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.39, 46 (1948/49) (S. 55, Fall Nr. 3).Google Scholar
  8. [8]
    Incze, G., L. Tamaska u.J. Gyöngyösi: Zur Blutplanktonfrage beim Tod durch Ertrinken. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.43, 517 (1955) (Fall S. 520).Google Scholar
  9. [9]
    Kratter, J.: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. Stuttgart 1921.Google Scholar
  10. [10]
    Kunz, J.: Über die Verwertbarkeit des Zustandes der Lungenelastica zur Bestimmung der Liegezeit von Wasserleichen. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.50, 559 (1960).Google Scholar
  11. [11]
    Merkel, H.: Über Todeszeitbestimmungen an menschlichen Leichen. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.15, 285 (1930).Google Scholar
  12. [12]
    Merli, S.: Studi sulla casistica del settorato medico-legale romano. Considerazioni statistiche e medico-legali sulla morte per annegamento. Zacchia35, 10 (1960). Ref. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.51, 670 (1961).Google Scholar
  13. [13]
    Mueller, B.: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  14. [14]
    Ponsold, A.: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. Stuttgart 1957.Google Scholar
  15. [15]
    Prokop, O.: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, S. 107, Abb. 103. Berlin 1960.Google Scholar
  16. [16]
    Prokop, O., u.F. Schleyer: Ertrinken in der Jauchegrube bei akuter Pankreasnekrose. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.40, 452 (1951).Google Scholar
  17. [17]
    Reh, H.: Diskussionsbemerkung zum Vortrag H.-J.Wagner. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.49, 720 (1960).Google Scholar
  18. [18]
    Reh, H.: Tierexperimentelle Untersuchungen über das Pleuratranssudat bei Wasserleichen. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.51, 403 (1961).Google Scholar
  19. [19]
    Reh, H.: Der Ertrinkungstod. Erscheint in Med. Mschr.Google Scholar
  20. [20]
    Richter, M.: Gerichtsärztliche Diagnostik und Technik, S. 203. Leipzig 1905.Google Scholar
  21. [27]
    Strassmann, G.: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. Stuttgart 1931.Google Scholar
  22. [22]
    Schleyer-Pommenich, S.: Untersuchungen über die Waschhautbildung in Ab-hängigkeit von der Zeit. Med. Diss. Bonn 1948.Google Scholar
  23. [23]
    Schleyer, F.: Zur Histologie der Waschhaut. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.40, 680 (1951).Google Scholar
  24. [24]
    Schmidt, O.: Die Bildung von Sulfhämoglobin in der Leiche. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.27, 372 (1937).Google Scholar
  25. [25]
    Schmidtmann, A.: Handbuch der gerichtlichen Medizin, Bd. II. Berlin 1907.Google Scholar
  26. [26]
    Schrader, G.: Diskussionsbemerkung zum Vortrag K.Dierkes, Über die Histologie der Waschhaut. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.30, 262 (1938).Google Scholar
  27. [27]
    Wagner, H.-J.: Einfluß der Antibiotika und Sulfonamide auf die Leichen-fäulnis. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.49, 714 (1960).Google Scholar
  28. [28]
    Wagner, H.-J.: Die Beeinflussung postmortaler physikalisch-chemischer Vorgänge durch Antibiotika und Sulfonamide. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.51, 572 (1961).Google Scholar
  29. [29]
    Wagner, H.-J.: Die Bedeutung der Antibiotika und Sulfonamide für die Todes- und Tatzeitbestimmung in der gerichtlichen Medizin. Habil.-Schr. Mainz 1960.Google Scholar
  30. [30]
    Wagner, H.-J.: Persönliche Mitteilung 1965.Google Scholar
  31. [31]
    Walcher, K.: Studien über die Leichenfäulnis mit besonderer Berücksichtigung der Histologie derselben. Virchows Arch. path. Anat.268, 17 (1928), S. 92 Fall Nr 53, S. 97, Fall Nr 53, 55, 56, 57.Google Scholar
  32. [32]
    Walcher, K.: Leichen- und Fäulniserscheinungen an menschlichen Leichen. II. Teil: Die späteren Leichenveränderungen. Ergebn. allg. Path. path. Anat.33, 55 (1937).Google Scholar
  33. [33]
    Watanabe, R., E. Tani, S. Komatsuzaki, andM. Oguchi: Estimation of days required for drowned corpses to be floated due to putrefaction. Jap. J. leg. Med.13, 728 (1959). Ref. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.50, 537 (1960).Google Scholar
  34. [34]
    Weimann, W., u.O. Prokop: Atlas der gerichtlichen Medizin, S. 216, Abb. 6 u. 7. Berlin: VEB Verlag Volk und Gesundheit 1963.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1967

Authors and Affiliations

  • H. Reh
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtliche Medizin der Medizinischen Akademie Düsseldorf4 Düsseldorf

Personalised recommendations