Advertisement

Doppelbildung der Rückenflosse, der Bauchflossen und der Gallenblase nach einer Schnittverletzung beim Karpfen

  • Wilhelm Wunder
Article

Zusammenfassung

Ein einsömmeriger Karpfen wird beschrieben, bei dem an der linken Körperseite etwa vom vorderen Drittel der Rückenflosse bis in die Gegend des Beckengürtels eine Narbe herunterläuft. Sie ist wulstartig verdickt, schwarz pigmentiert und mit Schuppen bedeckt. Im vorderen Abschnitt ist infolge des „Narbenzuges“ die Rückenflosse verdoppelt. Es finden sich an der Körperseite 2 überzählige Bauchflossen, von denen die obere normale Länge, aber geringere Breite aufweist und die untere bei halber Länge nur zipfelförmig ausgebildet ist. Der Beckengürtel ist offenbar durch die Schnittwunde in 2 Abschnitte zerlegt. Die griffelartigen Teile sind bei den normalen Bauchflossen verblieben, die schaufelartigen Teile sind nach der Körperseite verlagert und dienen, von Muskelwülsten höckerartig umgeben, als Beckengürtel für die überzähligen Bauchflossen. Es wird die Vermutung ausgesprochen, daß die nach der Körperseite verlagerten Teile des Beckengürtels als Organisator gewirkt haben und die Ausbildung der überzähligen Bauchflossen induziert haben. Bei dem Karpfen sind auch 2 Gallenblasen und 2 etwas erweiterte vordere Darmabschnitte ausgebildet. Diese Erscheinung wird so erklärt, daß die Schnittwunde auch den Anfangsteil des Darmes betraf, der die Erweiterung dieses Abschnittes und die Gallenblase doppelt angelegt hat und dann nachträglich wieder zu einem arbeitsfähigen Darmrohr verwachsen ist Dieser eigenartige Fund reizt sehr dazu, planmäßige Versuche mit Karpfen auf frühem Jugendzustand anzustellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Korschelt, E.: Regeneration und Transplantation, Bd. 1, Berlin 1927.Google Scholar
  2. (2).
    Przibram, A.: Experimentalzoologie, Bd. 2, Regeneration. Leipzig und Wien 1909.Google Scholar
  3. (3).
    Przibram, A.: Experimentalzoologie, Bd. 4, Zoonomie. Leipzig und Wien 1929.Google Scholar
  4. (4).
    Schimke, H.: Inaug.Diss. Ohlau 1933.Google Scholar
  5. (5).
    Schäferna, Karel: Z. Fischerei28 (1930).Google Scholar
  6. (6).
    Wunder, W. u. H.Schimke: Roux' Arch.133 (1935).Google Scholar
  7. (7).
    Wunder, W.: Verh. dtsch. zool. Ges.1936.Google Scholar
  8. (8).
    Wunder, W.: Roux' Arch.134 (1936).Google Scholar
  9. (9).
    Wunder, W.: Roux' Arch.137 (1938).Google Scholar
  10. (10).
    Wunder, W.: Roux' Arch.142 (1943).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1950

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Wunder
    • 1
  1. 1.Zoolog. Institut der Universität ErlangenErlangen

Personalised recommendations