Die Aufstellung von Blutalkoholkurven mit der Ultramikro-ADH-Methode

  • H. Leithoff
  • S. Y. Chan
  • H. B. Wuermeling
43. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Gerichtliche und Soziale Medizin in Zürich vom 14.–17. Oktober 1964 III. Hanptthema: Toxikologie incl. Alkohol
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Die ADH-Methode im Mikroliter-Bereich gestattet eine Blutalkoholanalyse in 8 Mikroliter=0,008 ml Blut. Sie ist besonders für die Aufstellung von Blutalkoholkurven im Langzeitversuch unter körperlicher Belastung geeignet. Die Verwendung von Capillarblut aus dem Ohrläppchen ermöglicht wesentlich häufigere Blutentnahmen als bei Venenpunktion. Das Capillarblut gewährt im wesentlichen die gleichen Einblicke in die Veränderungen der Blutalkoholkonzentration wie das Venenblut. Beim Vergleich des Abfalls der Blutalkoholkurve unter den Bedingungen extremer Ruhe und unter den Belastungen des täglichen Lebens zeigte sich in Ruhe ein stündlicher Abfall der Blutalkoholkonzentration von ca. 0,09%; bei Labortätigkeit, unterbrochen durch Spazierengehen ein solcher von ca. 0,16‰ Die mitgeteilten Befunde werden diskutiert.

Synopsis

The ADH-method in the microliter-scope is allowing an analysis of blood alcohol in 8 microliter=0,008 ml blood. It is espicially qualified to produce blood alcohol curves in long-time tests under physical charges. The use of capillary blood taken out of the lobe of the ear enables a more frequent withdrawing of blood than by puncturing the veins. In comparing the falling of the blood alcohol curve under conditions of extreme repose and under the charges of daily life there was in repose a falling per hour of the blood alcohol concentration of ca. 0,09% and in activity in the laboratory interrupted by a walk such a falling of ca. 0,16‰ These diagnosis are discussed.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Apel, G.: Zur Frage des Alkoholabbaues im Schlaf. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.49, 388 (1960).Google Scholar
  2. 2.
    -Elbel, H. u. F.Schleyer: Blutalkohol. Stuttgart 1956.Google Scholar
  3. 3.
    Klein, H.: Alkohol und Medikamente. Fortschr. Med.82, 169 (1964).Google Scholar
  4. 4.
    Krauland, W.: Der Verlauf von Blutalkoholkurven bei körperlicher Arbeit. 43. Kongr. d. Dtsch. Ges. f. ger. u. soz. Med. Zürich 14.–17. Okt. 1964.Google Scholar
  5. 5.
    Leithoff, H.: L'immuno-électrophorèse et le système analytique microlitre de Sanz comme méthodes auxiliaires d'examen des taches de sang et des taches de sperme. XXIXe Cong, internat, de langue française de médecine légale et médecine sociale. Marseille 11.–13. Dec. 1962.Google Scholar
  6. 6.
    Leithoff, H.: Eine Ultramikromethode zur enzymatischen Blutalkoholbestimmung. (ADH-Methode.) Med. Welt1964, 20011.Google Scholar
  7. 7.
    —: Die Aufstellung von Blutalkoholkurven im Trinkversuch mit einer neuen Methode der kontinuierlichen Blutalkoholbestimmung. Blutalkohol2, 541 (1964).Google Scholar
  8. 8.
    Saar, H., u.W. Paulus: Experimentelle Untersuchungen über die Ausscheidung des Alkohols im Schlaf. Dtsch. Z. geg. gerichtl. Med.35, 28 (1942).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • H. Leithoff
    • 1
  • S. Y. Chan
    • 1
  • H. B. Wuermeling
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtliche Medizin der UniversitätFreiburg i. Br.

Personalised recommendations