Die Automatisierung der Blutalkoholbestimmung nach Widmark

  • H. Leithoff
  • J. Leithoff
  • F. Kotlarek
43. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Gerichtliche und Soziale Medizin in Zürich vom 14.–17. Oktober 1964 III. Hanptthema: Toxikologie incl. Alkohol

Zusammenfassung

Die vonGrüner in Anlehnung an das Verfahren nachWidmark entwickelte Blutalkoholbestimmungsmethode wurde automatisiert. Die Analyse wurde mit dem Auto-Analyzer durchgeführt, der durch ein selbst hergestelltes Destillierbad ergänzt wurde. Die Auswertung der Ergebnisse erfolgte mit Hilfe einer Eichkurve, die in dem erforderlichen Bereich bis 4% linear verläuft. Es können, ohne daß es zu einer Übertragung von einer Probe auf die andere kommt, 13 Proben pro Stunde untersucht werden. Vom Einführen der Probe in das System bis zur automatischen Registrierung des Analysenergebnisses vergehen ca. 20 min. Die Reproduzierbarkeit der Ergebnisse ist gut. Eine weitere Erprobung des Verfahrens im Routinebetrieb erscheint lohnend.

Synopsis

The analysis of blood alcohol developped byGRÜNER by usingWidmark's method was automated. The analysis was carried out with the Auto-analyzer to which a self-made destilling bath had been added. The evaluation is done by means of a calibration curve which within the necessary scope is running linearly up to 4‰. Per hour 13 samples can be analysed without that one sample is infecting the other. From the introduction of the sample into the system to the automatical registration ca 20 minutes will pass. There is no difficulty in reproducing the results. The further testing by routine methods seems successful.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Grüner, O.: Ein photometrisches Verfahren zur Blutalkoholbestimmung. Arch. Toxikolol.14, 362 (1953).Google Scholar
  2. 2.
    —: Ein Beitrag zur photometrischen Blutalkoholbestimmung. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.44, 771 (1956).Google Scholar
  3. 3.
    —: Zur photometrischen Bestimmung kleinster Alkoholmengen. Blutalkohol2, 91 (1963).Google Scholar
  4. 4.
    —,Leithoff, H.: Die Automatisierung der enzymatischen Blutalkoholbestimmung (ADH-Methode). Blutalkohol2, 453 (1964).Google Scholar
  5. 5.
    —: Die Aufstellung von Blutalkoholkurven im Trinkversuch mit einer neuen Methode der kontinuierlichen Blutalkoholbestimmung. Blutalkohol2, 541 (1964).Google Scholar
  6. 6.
    Widmark, E. M. P.: Die theoretischen Grundlagen und die praktische Verwendbarkeit der gerichtlich-medizinischen Alkoholbestimmung. Berlin u. Wien 1932.Google Scholar
  7. 7.
    Weyrich, G.: Ein vereinfachtes Wägeverfahren für die quantitative Alkoholbestimmung im Blute nachWidmark. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.28, 354 (1937).Google Scholar
  8. 8.
    —: Technische Abänderungen und Fehlerquellen der Widmarkschen Methode für die quantitative Alkoholbestimmung im Blut. In: Abderhaldens Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. IV, Teil 12, 1. H., Bd. 2, S. 1507. Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1938.Google Scholar
  9. 9.
    Gemeinsames Amtsblatt des Landes Baden-Württemberg: Erlaß des Innenministeriums, Justizministeriums und Kultusministeriums über die Feststellung der Alkoholbeeinflussung bei strafbaren Handlungen. Jg.3, 265 (1955).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • H. Leithoff
    • 1
  • J. Leithoff
    • 1
  • F. Kotlarek
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtliche Medizin der UniversitätFreiburg i. Br.

Personalised recommendations