Zur Technik der Gc-Bestimmung

  • U. Heifer
43. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Gerichtliche und Soziale Medizin in Zürich vom 14.–17. Oktober 1964 II. Hauptthema: Gerichtliche und soziale Medizin. Forensische Serologie

Zusammenfassung

Gc-Untersuchungen an 2248 Seren nicht verwandter Probanden ergaben eine Genfrequenz für Gc1 von 0,720 und für Gc2 von 0,280. Die theoretische Ausschluβchance für Nichtväter beträgt dementsprechend 16,10%. Überprüfungen des kombinanten Erbganges an 258 Mutter-Kind-Paaren und 177 Mutter-Kind-Paaren klinisch und serologisch gesicherter Neugeborenen-Eryfchroblastosen zeigten keine Regelabweichungen. An 582 Seren von Patienten verschiedener Krankheitsgruppen wurden keine Verteilungs-, nur in einem Falle Formabweichungen des Gc-Types gefunden. 18 Neugeborenen-Seren lieβen kein Gc-Präcipitat erkennen. Es werden technische Verfahrensmängel mit ihren möglichen Auswirkungen auf die Sicberheit der Typdiagnostik untersucht und Orientierungspunkte für die Typenbestimmung angegeben. Verifikationstest und Serumeinengung haben sich bei der Differenzierung nicht eindeutiger Gc-Präcipitate bewährt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baitsch, H., J. Klose, K. Omoto u.H. Ritter: Zur Technik der Immunoelektrophorese — eine für große Reihenuntersuchungen geeignete Variante der Mikromethode. Ärztl. Lab.10, 42–47 (1964).Google Scholar
  2. Bundschuh, G., Z. Marek u.G. Geserick: Untersuchungen über die Anwendbarkeit der menschlichen Gc-Komponenten in der forensischen Serologie. Ärztl. Lab.9, 181–193 (1963).Google Scholar
  3. Heifer, U.: Untersuchungen über die gruppenspezifischen Komponenten (Gc) vonHirschfeld. Münch. med. Wschr. Nr.3, 108–110 (1964).Google Scholar
  4. Hirschfeld, J.: Immuno-electrophoretic demonstration of qualitative differences in human sera and their relation to the hyptoglobin. Acta path, microbiol. scand.47, 160 (1959).Google Scholar
  5. —: Shape of the precipitate in immuno-electrophoresis. Nature (Lond.)185, No 4707, 164 (1960).Google Scholar
  6. —: Immunoelectrophoresis-procedure and application to the study of groupspecific variations in sera. Sci. Tools2, 18 (1960).Google Scholar
  7. —: The use of immunoelectrophoresis in the analysis of normal sera and in studies of the inheritance of certain serum protein. Sci. Tools3, 17 (1962).Google Scholar
  8. —: The Gc-system. Immunoelectrophoretic studies of normal human serum with special reference to a new genetically determined serum system (Gc.). Pogr. Allergy6, 155 (1962).Google Scholar
  9. —, andL. Beckmann: A new group-specific serum system (Gc-groups) in relation to blood and serum groups. Acta gente. (Basel)10, 48 (1960).Google Scholar
  10. —, andA. Heiken: Application of the Gc-system in paternity cases. Amer. J. hum. Genet.1, 19 (1963).Google Scholar
  11. —,B. Jonssen, andM. Rasmuson: Inheritance of a new group-specific-system demonstrated in normal human sera by means of an immuno-electrophoretic technique. Nature (Lond.)185, No 4717, 931 (1960).Google Scholar
  12. Korinek, J. u.M. Kout: Beitrag zum Nachweis der Gc-gruppenspezifischen Komponente in menschlichen Seren. Z. Immun.- u. Allergieforsch.125, 191–198 (1963).Google Scholar
  13. Marek, Z., G. Bundschuh, Ch. Kerde u.G. Geserick: Untersuchungen über die Anwendbarkeit der menschlichen Gc-Komponenten in der forensischen Serologie. Ärztl. Lab.9, 228–233 (1963).Google Scholar
  14. Schlesinger, D., A. Vogt u.O. Prokop: Die Methodik der Gc-Bestimnmng. Öff. Gesundh.-Dienst8, 332 (1963).Google Scholar
  15. Schreiber, F. P.: Untersuchungen über die gruppenspezifischen Komponente (Gc) des Serumeiweißes in verschiedenen Krankheitsgruppen. Diss. Bonn, 1964.Google Scholar
  16. Weitere Literaturangaben siehe U.Heifer, 1964.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • U. Heifer
    • 1
  1. 1.Institut für Gerichtliche Medizin der Universität BonnDeutschland

Personalised recommendations