Advertisement

Zur Haftung des Arztes bei der Verordnung von Medikamenten, unter besonderer Berücksichtigung von Contergan

  • E. Trube-Becker
43. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Gerichtliche und Soziale Medizin in Zürich vom 14.–17. Oktober 1964 I. Hauptthema: Grenzgebiete zwischen Medizin und Recht und Forensische Psychiatrie
  • 41 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die Verordnung eines Medikamentes durch den Arzt hebt grundsätzlich die zivil- oder strafrechtliche Haftung des Herstellers für aus dem Gebrauch des Medikamentes entstehende Schäden auf.

     
  2. 2.

    Bei der Verordnung von Thalidomiden ist noch nicht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit festzustellen, daß Schäden, die nach der Einnahme entstanden sind, auf das Medikament zurückzuführen sind. Eine unmittelbare zivilrechtliche oder strafrechtliche Inanspruchnahme des Arztes, welcher das Arzneimittel verordnet hat, erscheint deshalb nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft nicht möglich.

     

Conclusion

  1. 1.

    La prescription d'un médicament par le médecin exclut en ellemême la responsabilité pénale ou civile du fabricant des dommages résultant de l'absorption du médicament.

     
  2. 2.

    En ce qui concerne la prescription des thalidomides, on ne peut pas encore constater d'une façon suffisamment certaine que des troubles se produisant après l'ingestion soient dûs au médicament. Dans l'état actuel des sciences, la responsabilité directe pénale ou civile du médecin qui a ordonné le médicament ne semble donc pas possible.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bayer, R.: Die Bedeutung neuer exogener Noxen für Entwicklungsschäden der Keimzellen und des Eies und ihre Verhütung. Wien. med. Wschr.112, 763 (1962).Google Scholar
  2. Benda, C. E., u.Jr. Baughman: Ein seltener Fall von Entwicklungsstörungen — möglicherweise auf Grund pränataler Thalidomidschädigung mit Chromosomen-Analyse. Med. Welt34, 1661 (1963).Google Scholar
  3. BGH: Urteil v. 27. 11. 1952 – VI ZR 25/52. Neue jur. Wschr.1953, 257.Google Scholar
  4. - Urteil v. 14. 12. 1953. BGHZ 11, 227Google Scholar
  5. - Urteil v. 24. 1. 1956 – VI ZR 331/54. Neue jur. Wschr.1956, 709.Google Scholar
  6. - Urteil vom 28. 11. 1957. Neue jur. Wschr.1958, 267.Google Scholar
  7. - Urteil v. 26. 9. 1961 – VI ZR 225/60. Neue jur. Wschr.1962, 675.Google Scholar
  8. Dubitscher, F.: Das Suchtkrankenproblem aus ärztlicher Sicht. Neue jur. Wschr.17, 434 (1964).Google Scholar
  9. Dunn, P. M., A. M. Fisher u.H. G. Kohler: Phokomelien. Amer. J. Obstet. Gynec.84, 348 (1962).Google Scholar
  10. Farizon, F., u.A. Masbernard: Thalidomid-Embryopathien. Presse méd.70, 2053 (1962).Google Scholar
  11. Fock, D.: Contergan im Mäuseversuch. Kinderärztl. Prax.6, 241 (1962).Google Scholar
  12. Fuhrmann, L.: Können Schwangere und stillende Mütter unbedenklich Schlafmittel einnehmen ? Dtsch. Gesundh.-Wes.18, 1191 (1963).Google Scholar
  13. Goerttler, K.: Kyematopathien. Handbuch Humangenetik, Bd. II, S. 1. Stuttgart: Georg Thieme 1946.Google Scholar
  14. Götz, F.: Zur Frage der Fehlbildungen. Mitteilung über 645 Fälle. Med. Klin.55, 577 (1960).Google Scholar
  15. Grebe, H.: Mißbildungen der Gliedmaßen. Handbuch Humangenetik, Bd. II, S. 179. Stuttgart: Georg Thieme 1964.Google Scholar
  16. Herold, G.: Die Haftung des Arztes im Arzneimittelverkehr. Med.Klin.54, 269 (1959).Google Scholar
  17. —: Das Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln. Med. Klin.33, 1407 (1961).Google Scholar
  18. —: Zur Frage der ärztlichen Sorgfaltspflicht: Wenn der Arzt oder Zahnarzt dem Patienten eine Arznei mit allergischen Nebenwirkungen verabreicht. Med. Klin.58, 884 (1963).Google Scholar
  19. —: Neue Gerichtsentscheidung zur Arzthaftpflicht. Med. Klin.58, 147 (1963).Google Scholar
  20. - Haftung des Arztes für Narkoseschäden. Berl. Ärztebl.1964, 40.Google Scholar
  21. Hirsch, M.: Chromosomenuntersuchungen bei der sog. Thalidimid-Embryopathie. Med. Klin.58, 397 (1963).Google Scholar
  22. Imholz, G., u.K. Kloos: Häufung von Mißbildungen und teratogenetische Probleme bei Embryopathien, Dtsch. med. J.13, 414 (1962).Google Scholar
  23. Kemper, F.: Thalidomid und Entwicklung von Hühnerembryonen. Arzneimittel-Forsch.12, 640 (1962).Google Scholar
  24. —: Hühnerei-Embryopathien. Arzneimittel-Forsch.13, 191 (1963).Google Scholar
  25. Knörr, K.: Die Häufigkeit kongenitaler Anomalien der Gliedmaßen von 1940 bis 1961. Med. Welt31, 1608 (1962).Google Scholar
  26. Kohlhaas, M.: Ein interessantes Urteil des BGH. Medizinische1956, 55–57.Google Scholar
  27. - Haftung bei Arzneimittelschäden. Dtsch. med. Wschr.1963, 1534.Google Scholar
  28. Koll, W.: Die ärztliche Aufgabe bei neuen rezeptpflichtigen Arzneimitteln. DÄ61, 1785 (1964).Google Scholar
  29. Kramer, M.: Aktuelle Probleme der Arzneimitteltoxikologie. Med. Mitt. v.Schering 2, 2 (1963).Google Scholar
  30. Krone, H. A.: Klinische Untersuchungen zur Ätiologie menschlicher Mißbildungen. Dtsch. med. Wschr.88, 567 (1963).Google Scholar
  31. Larenz, K.: Tatzurechnung und „Unterbrechung des Kausalzusammenhanges“. Neue jur. Wschr.8, 1009 (1955).Google Scholar
  32. Laubenthal, F.: Dtsch. med. J.6, 587 (1955).Google Scholar
  33. —: Therapiewoche10, 323 (1960).Google Scholar
  34. Lécutier, M. A.: Phokomelie und innere Mißbildungen auf Grund von Thalidomid. Brit. med. J.1962, No 5317, 1447.Google Scholar
  35. Lenz, W.: Medizinische Genetik. Stuttgart 1961.Google Scholar
  36. —: Familiäres Vorkommen von Mißbildungen. Fortschr. Med.80, 505 (1962).Google Scholar
  37. Linke, H.: Dtsch. Gesundh.-Wes.17, 1095 (1962).Google Scholar
  38. Mauss, H. J.: Arzneimittelverbrauch in der Schwangerschaft nach Aufkärung der Thalidomit-Embryopathie. Dtsch. med. Wschr.89, 380 (1964).Google Scholar
  39. —, u.K. Stumpe: Tierexperimentelle Untersuchungen zur Frage der Thalidomid-Embryopathie. Klin. Wschr.41, 21 (1963).Google Scholar
  40. Mende, W.: Soziatrische Aspekte des Genuß- und Arzneimittelkonsums. Med. Klin.58, 264 (1963).Google Scholar
  41. Millen, J. W.: Thalidomid und Gliedmaßendefekte. Lancet1962, No 7256, 599.Google Scholar
  42. Möschlin, S.: Klinik und Therapie der Vergiftungen, S. 379. Stuttgart 1959.Google Scholar
  43. Pfeiffer, R. A., H.Weicker u. K.Bachmann u. J.Gleiss: Zwillinge mit Extremitätenmißbildungen. Dtsch. med. Wschr.1963, 2347.Google Scholar
  44. RGZ 152, S. 401.Google Scholar
  45. - 168, S. 88.Google Scholar
  46. Rickenbacker, J.: Versuche mit Contergan am Hühnerkeimling. Dtsch. med. Wschr.88, 2252 (1963).Google Scholar
  47. Saller, K., u.I. Unglaub: Über die Häufigkeit von Mißbildungen in Bayern. Münch. med. Wschr.26, 1219 (1962).Google Scholar
  48. Schönke-Schröder: StSB 7. Aufl., Anm. VIII, zu § 59.Google Scholar
  49. Schulz, G.: Die zivilrechtliche Haftung des Arztes. (I. und II. Teil). Med. Klin.55, 1652, 1694 (1960).Google Scholar
  50. Smithells, R. W., u.I. Leck: Das Auftreten von Gliedmaßen- und Ohrmißbildungen seit Zurückziehung des Thalidomid. Lancet1963 I, 1095.Google Scholar
  51. Thissen, E.: Extremitätenmißbildungen; Untersuchungen und Behandlungsmöglichkeiten. Münch. med. Wschr.104, 2282 (1962).Google Scholar
  52. Tuchmann-Duplessis, H.: Über Thalidomid-Mißbildungen. Presse méd.70, 1521 (1962).Google Scholar
  53. Vaage, S., u.J. Bérczy: Iatrogene Mißbildungen. T. norske Laegeforen.82, 1202 (1962).Google Scholar
  54. Verschuer, O. v.: Anomalie der Körperform. Erbpathologie. München: J. F. Lehmann 1940.Google Scholar
  55. Vontz, W.: Das zweite Gesetz zur Änderung des Arzneimittelgesetzes. DÄ61, 1814 (1964).Google Scholar
  56. Ward, S. P.: Thalidomid und kongenitale Abnormitäten. Brit. med. J.1962 II No 5305, 646.Google Scholar
  57. Weicker, H.: Teratogene Substanzen? Med. Klin.58, 2032 (1963).Google Scholar
  58. —, u.H. Hungerland: Thalidomid-Emhryopathie. I. Vorkommen inner- und außerhalb Deutschlands. Dtsch. med. Wschr.87, 992 (1962).Google Scholar
  59. Wiedemann, H. R.: Derzeitiges Wissen über Exogene von Mißbildungen im Sinne von Embryopathien beim Menschen. Einige Konsequenzen für Arzt und pharmazeutische Industrie. Med. Welt24, 1343 (1962).Google Scholar
  60. —, u.K. Aeissen: Zur Frage der derzeitigen Häufung von Gliedmaßenfehlbildungen. Med. Mschr.15, 816 (1961).Google Scholar
  61. Woollam, D. H. M.: Das Thalidomid-Unglück als ein Experiment in der Teratologie der Säugetiere. Brit. med. J.1962, 236.Google Scholar
  62. —: Über die Planung eines Novitäten-Anzeigers im Deutschen Ärzteblatt. DÄ61, 1810 (1964).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • E. Trube-Becker
    • 1
  1. 1.Oberärztin Institut für Gerichtl. MedizinDüsseldorf

Personalised recommendations