Über die Bildung von Methämoglobin und Hämatin nach Einwirkung von Seife auf das strömende Blut und in vitro

  • W. Schwerd
  • H. Keck
Article
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Nach intravenöser Verabreichung von 1–5%iger Kern- bzw. Schmierseifenlösung in Mengen zwischen 10–140 mg/kg beim Kaninchen und 100–250 mg/kg bei der weißen Maus trat regelmäßig Methämoglobin im Blut auf. Der Maximalwert wurde gewöhnlich nach 15–30 min erreicht. Eine strenge Beziehung zwischen Seifenmenge und Met-Hb-Konzentration war nicht festzustellen. Erst nach Verabfolgung von größeren Seifenmengen bildete sich Hämatin, dessen maximale Konzentration nach einmaliger Gabe von Seifenlösung nach etwa 1 1/2 Std zu beobachten war. Bei den in vitro-Versuchen waren wesentlich größere Seifenmengen zur Erzielung einer Met-Hb-Bildung erforderlich als bei den Experimenten am lebenden Tier.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergh, Van Den, u.Kamerling: Ndld. Tschr. Geneesk.78, 4432 (1934). Zit. nach H. F.Zipf, Naunyn-Schmiedeberg's Arch. exp. Path. Pharmak.206, 225 (1946).Google Scholar
  2. Bingold, K.: Folia haemat. (Lpz.)42, 192 (1930). Zit. nach H. F.Zipf, Naunyn-Schmiedeberg's Arch. exp. Path. Pharmak.206, 225 (1946).Google Scholar
  3. Bock, A., u.A. Heiter: Über die Wirkung der in den graviden Uterus instillierten Seifenlösung. Zbl. Gynäk.70, 53 (1948).Google Scholar
  4. Duesberg, R.: Über die biologische Beziehung des Hämoglobins zu Bilirubin und Hämatin bei normalen und pathologischen Zuständen des Menschen. Naunyn-Schmiedeberg's Arch. exp. Path. Pharmak.174, 305 (1934).Google Scholar
  5. Fairley, N. H.: The spontaneous disintegration of certain bloodpigments with special reference to methämalbuminformation. Brit. J. exp. Path.21, 231 (1940).Google Scholar
  6. Fairley, N. H., and R. J.Bromfield: The fate of extracorpuscular circulating haemoglobin. Brit. med. J.1940, 213.Google Scholar
  7. Haselhorst, G., u. E.Mertens: Die Einwirkung von Seife auf das Blut innerhalb der Gefäßbahn. Klin. Wschr.1934, 914.Google Scholar
  8. Haselhorst, G., u.G. Schaltenbrand: Vergiftungen von Schmierseife bei Abtreibungsversuchen und im Tierexperiment. Z. Geburtsh. Gynäk.105, 398 (1933).Google Scholar
  9. Heilmeyer, L.: Medizinische Spektrophotometrie. Jena: Gustav Fischer 1933.Google Scholar
  10. Heiter, A.: Der Seifenabort als eigenes Krankheitsbild. Geburtsh. u. Frauenheilk.9, 822 (1949).Google Scholar
  11. Heller, L.: Chemisch-physiologische Untersuchungen bei Abtreibungen durch Seifenspülungen. Zbl. Gynäk.71, 934 (1949).Google Scholar
  12. Heubner, W., u.M. Stuhlmann: Studien über Methämoglobinbildung. Naunyn-Schmiedeberg's Arch. exp. Path. Pharmak.199, 1 (1942).Google Scholar
  13. Jarisch, A.: Beiträge zur Pharmakologie der Lipoide. II. Mitt. Seife und Serum. Pflügers Arch. ges. Physiol.194, 337 (1922).Google Scholar
  14. Kiese, M.: Empfindliche photometrische Verfahren zur Bestimmung von Hämiglobin und Hämoglobin. Naunyn-Schmiedeberg's Arch. exp. Path. Pharmak.204, 190 (1947).Google Scholar
  15. Sakurai, K.: Über die Rückbildung des Methämoglobins. Naunyn-Schmiedeberg's Arch. exp. Path. Pharmak.107, 287 (1925).Google Scholar
  16. Schumm, O.: Hämatinämie bei toxischem Blutkörperchenzerfall. Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem.80, 1 (1912).Google Scholar
  17. Schumm, O.: Über den Nachweis von Hämatin im menschlichen Blutserum. Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem.87, 171 (1913).Google Scholar
  18. Schwerd, W.: Eine neue Methode zum Nachweis von Hämatin im Blut. Medizinische1958, 383.Google Scholar
  19. Zetterström, R., R. Stempfel u.F. E. Escardó: Methemalbuminemia in the neonatal period with special reference to hemolytic disease of the newborn. Acta paediat. (Uppsala)45, 241 (1956).Google Scholar
  20. Zipf, H. F.: Über die Wirkung von Plasma, Serum und Melanby-Thrombin auf die Hämiglobinbildung nach Hämolyse. Naunyn-Schmiedeberg's Arch. exp. Path. Pharmak.206, 225 (1946).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1960

Authors and Affiliations

  • W. Schwerd
    • 1
  • H. Keck
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtliche Medizin der Universität ErlangenDeutschland

Personalised recommendations