Advertisement

Über das Selbstdifferenzierungsvermögen von Amphibienkeimteilen bekannter prospektiver Bedeutung im Explantat

  • Wilhelm Erdmann
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es wird die Methode einer völlig isolierten Aufzucht von Amphibiengewebe der Blastula in 0,2%iger Ringerlösung und die Möglichkeit einer verlustlosen Aufteilung auch der Anurenkeime nachgewiesen.

     
  2. 2.

    Auf dem Blastulastadium wurde explantiert und isoliert aufgezogen: Präsumptives Ektoderm-, Urwirbel-, Chorda-, Medullar-, Entoderm- und Schwanzknospenmaterial.

     
  3. 3.

    An Differenzierungen ergaben sich

     
  1. a)

    herkunftsgemäße zu Chorda, Medullarplatte, Urwirbel, Epithelien, Nierenkanälchen und Muskelfasern;

     
  2. b)

    herkunftsfremde desAmblystoma-Ektoderms zu Medullarplatte.

     
  1. 4.

    Die herkunftsgemäßen Differenzierungen zu Chorda, Ektoderm und Medullarplatte und die herkunftsfremde Differenzierung vonAmblystoma-Ektoderm zu Medullargewebe sind als unabhängige Differen-zierungen anzusehen.

     
  2. 5.

    Präsumptives Entoderm-, Schwanzknospen- und Urwirbelmaterial, rein isoliert, ergaben in diesen Versuchsserien keine typischen Organdifferenzierungen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bautzmann: Experimentelle Untersuchungen über die Induktionsfähigkeit von Chorda und Mesoderm beiTriton. Roux' Arch.114 (1928).Google Scholar
  2. — Über Züchtung von Organanlagestückchen junger Embryonalstadien von Urodelen und Anuren inBombinator-Hautbläschen. Sitzgsber. Ges, Morph. u. Physiol. Münch.39 (1929).Google Scholar
  3. — Über bedeutungsfremde Selbstdifferenzierung aus Teilstückchen des Amphibienkeimes. Naturwiss.1929, H. 42Google Scholar
  4. Born: Die künstliche Vereinigung lebender Teilstückchen von Amphibienlarven. Jber. schles. Ges. vaterl. Kult., med. Sekt.1894.Google Scholar
  5. Bytinski-Salz: Untersuchungen über das Verhalten des präsumptiven Gastrulaektoderms der Amphibien bei heteroplastischer und xenoplastischer Transplantation ins Gastrocöl. Roux' Arch.114 (1929 a).Google Scholar
  6. — Untersuchungen über die Determination und die Induktionsfähigkeit einiger Keimbezirke der Anuren. Ebenda118 (1929 b).Google Scholar
  7. Dürken: Das Verhalten embryonaler Zellen im Interplantat. Mit Berücksichtigung des Geschwulstproblems. Ebenda107 (1926).Google Scholar
  8. Eckmann: Experimentelle Beiträge zur Entwicklung desBombinator-Herzens. Overkt av Finska Vehenskap Soc. Frst.63 (1920).Google Scholar
  9. Giersberg: Beiträge zur Entwicklungsphysiologie der Amphibien. Roux' Arch.107 (1926).Google Scholar
  10. Goerttler: Die Formbildung der Medullaranlage bei Urodelen. Ebenda106 (1925).Google Scholar
  11. — Die Bedeutung gestaltender Bewegungsvorgänge beim Differenzierungsgeschehen. Ebenda112 (1927).Google Scholar
  12. — Die Bedeutung der ventrolateralen Mesodermbezirke für die Herzanlage der Amphibien. Erg.-H. z. Anat. Anz.66 (1928).Google Scholar
  13. Graeper: Die Determination und Differenzierung. Arch. mikrosk. Anat.98 (1923).Google Scholar
  14. Holtfreter: Defekt- und Transplantationsversuche an der Anlage von Leber und Pankreas jüngster Amphibienkeime. Ebenda105 (1925).Google Scholar
  15. — Über histologische Differenzierung von isoliertem Material jüngster Amphibienkeime. Verh. dtsch. zool. Ges. Marburg1929 a.Google Scholar
  16. — Über die Aufzucht isolierter Teile des Amphibienkeimes. I. Methode einer Aufzucht in vitro. Roux' Arch.117 (1929 b).Google Scholar
  17. Huxley:Spemanns „Organisator“ undChilds Theorie der axialen Gradienten. Übersetzt vonH. Spemann. Naturwiss.18, H. 12 (1930).Google Scholar
  18. Kusche: Interplantation umschriebener Zellbezirke aus der Blastula und der Gastrula von Amphibien. I. Versuche an Urodelen. Roux' Arch.120 (1929).Google Scholar
  19. Lehmann: Die Bedeutung der Unterlagerung für die Entwicklung der Medullarplatte vonTriton. Ebenda113 (1928).Google Scholar
  20. Mangold u.Spemann: Über Induktion von Medullarplatte durch Medullarplatte im jüngeren Keim, ein Beispiel homöogenetischer und assimilatorischer Induktion. Ebenda111 (1927).Google Scholar
  21. Mangold: Das Determinationsproblem. I. Erg. Biol.3 (1928).Google Scholar
  22. — Experimente zur Analyse der Determination und Induktion der Medullarplatte. Roux' Arch.117 (1929 a).Google Scholar
  23. —: Autoreferat in den Naturwiss.17, H. 25, 469 (1929 b).Google Scholar
  24. Spemann: Über die Determination der ersten Organanlagen des Amphibienembryos. I–IV. Arch. Entw.mechan.43 (1918).Google Scholar
  25. —: Mikrochirurgische Operationstechnik. Abderhaldens Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. V,3, H. 1 (1921).Google Scholar
  26. Stöhr: Experimentelle Studien an embryonalen Amphibienherzen. I. Über Explantation. Arch. mikrosk. Anat. u. Entw.mechan.102 (1924).Google Scholar
  27. v. Ubisch: Das Differenzierungsgefälle des Amphibienkörpers und seine Auswirkung. Arch. Entw.-mechan.52 (1923).Google Scholar
  28. — Über die Determination der larvalen Organe und der Imaginalanlage bei Seeigeln. Roux' Arch.117 (1929).Google Scholar
  29. Vogt: Über Wachstum und Gestaltungsbewegungen am hinteren Körperende der Amphibien. Verh. anat. Ges., Erg.-H. z. Anat. Anz.61 (1926).Google Scholar
  30. — Mosaikcharakter und Regulation in der Frühentwicklung des Amphibieneies. Verh. dtsch. zool. Ges. München 1928.Google Scholar
  31. — Gestaltungsanalyse am Amphibienkeim mit örtlicher Vitalfärbung. II. Teil: Gastrulation und Mesodermbildung bei Urodelen und Anuren. Roux' Arch.120 (1929).Google Scholar
  32. Woerdemann: Entwicklungsmechanische Untersuchungen über die Wimperbewegung des Ektoderms von Amphibienlarven. Ebenda106 (1925).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1931

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Erdmann
    • 1
  1. 1.Zoologischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität zu Münster i. W.Deutschland

Personalised recommendations