Advertisement

Plötzlicher Tod durch intramedulläres Hämangiom

  • K. Bosch
  • W. Janssen
Article
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Bei einem 39jährigen Berufskraftfahrer, der aus scheinbar völliger Gesundheit im Anschluß an eine körperliche Anstrengung innerhalb weniger Minuten unter kardialen Symptomen verstorben war, ergab die Sektion als Todesursache ein kavernöses Hämangiom der Medulla oblongata mit Hämatomyelie, Ventrikeleinbruch und Haematocephalus internus. Anhand des Schrifttums werden Vorkommen und Differentialdiagnose der Geschwulst besprochen. Als Besonderheiten des Falles erweisen sich die seltene Lokalisation, die anzeichenfreie Vorgeschichte und der rasche Tod unter Herzerscheinungen. Im Gegensatz dazu waren die bisher in der Literatur mitgeteilten intramedullären Kavernome durch eine längere klinische Anamnese gekennzeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bodechtel, G., u.F. Erbslöh: Die Foix-Alajouaninesche Krankheit. („Myélite nécrotique subaigue“ — angiodysgenetische Myelomalacie.) In Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. XIII/1, S. 1576. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1957.Google Scholar
  2. Bodin, K., u.E. F. Heller: Über die kavernösen Hämangiome des Gehirns. Z. klin. Med.147, 398 (1950).Google Scholar
  3. Christensen, E., u.H. Larsen: Subarachnoidalblutungen bei schwangeren Frauen im Zusammenhang mit intrakraniellen und intramedullären Gefäß-bildungen. Acta psychiatr. (Kbh.)29, 441 (1954).Google Scholar
  4. Froboese, C.: Pathogenese der essentiellen Myelomalacia acuta circumscripta. Zbl. allg. Path. path. Anat.95, 425 (1956).Google Scholar
  5. Gagel, O., u.A. Mészaros: Zur Frage der Myelopathia necroticans. Arch. Psychiat. Nervenkr.179, 423 (1948).Google Scholar
  6. Hechst, B.: Über einen Fall von Haemangioma cavernosum im Sehhügel und Mittelhirn. Nebst Beitrag zur Lokalisationsfrage der katatonen Bewegungsstörungen. Z. ges. Neurol. Psychiat.142, 590 (1932).Google Scholar
  7. Henschen, F.: Tumoren des Zentralnervensystems und seiner Hüllen. In Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. XIII/3. S. 413 (907). Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  8. Hieke, L.: Über Hämatomyelie bei intramedullären Teleangiektasien. Beitr. path. Anat.110, 433 (1949).Google Scholar
  9. Koralewski, F.: Beitrag zur spontanen Milzruptur. Med. Klin.53, 2024 (1958).Google Scholar
  10. Kothe, H.: Über die Angiodysgenesia spinalis (Beitrag zur sog. Myelitis necroticans sowie zur Varicosis spinalis). Dtsch. Z. Nervenheilk.169, 409 (1953).Google Scholar
  11. Kucsko, L., u.H. Petsche: Über ein Angiom des verlängerten Markes. Wien. Z. Nervenheilk.5, 220 (1952).Google Scholar
  12. Linoli, O.: Das histologisch-anatomische Bild und die Pathogenese der angiodysgenetischen Myelomalacie der Foix- und Alajouanineschen Krankheit. Frankfurt. Z. Path.69, 247 (1958).Google Scholar
  13. Margolis, G., G. L. Odom, B. Woodhall andB. M. Bloor: The roll of small angiomatous malformations in the production of intracerebral hematomas. J. Neurosurg.8, 564 (1951).Google Scholar
  14. Meyer, O., u.B. Kohler: Über eine auf congenitaler Basis entstandene cavernomartige Bildung des Rückenmarks. Frankfurt. Z. Path.20, 37 (1917).Google Scholar
  15. Neubuerger, K. T., C. G. Freed andJ. Denst: Vasal component in syndrome of Foix and Alajouanine “Subacute necrotizing myelitis”. A.M.A. Arch. Path.55, 73 (1953).Google Scholar
  16. Osterland, G.: Ein morphologischer Beitrag zur Kenntnis der Foix-Alajouanineschen Krankheit (phlebodysgenetische Myelomalacie). Arch. Psychiat. Nervenkr.200, 122 (1960).Google Scholar
  17. Peters, G.: Spezielle Pathologie der Krankheiten des zentralen und peripheren Nervensystems, S. 282. Stuttgart: Georg Thieme 1951.Google Scholar
  18. Reeth, P. Ch. van: Contribution à l'étude de l'angiomatose médullaire. Acta neurol. belg.52, 249 (1952).Google Scholar
  19. Russel, D. S., u.L. J. Rubinstein: Pathology of tumours of the nervous system, London: Arnold 1959.Google Scholar
  20. Schley, W.: Über Hämangiome im Bereich der Brücke. Zbl. allg. Path. path. Anat.41, 337 (1927).Google Scholar
  21. Scholz, W., u.W. Wechsler: Ein weiterer Beitrag zur angiodysgenetischen Myelopathie (Foix-Alajouaninesche Krankheit). Arch. Psychiat. Nervenkr.199, 609 (1959).Google Scholar
  22. Stolze, H.: Anlageanomalie der Rückenmarksvenen und Foix-Alajouaninesche Krankheit. Arch. Psychiat. Nervenk.185, 370 (1950).Google Scholar
  23. Teilmann, K.: Hemangiomas of the pons. Arch. Neurol. Psychiat. (Chicago)69, 208 (1953).Google Scholar
  24. Turner, O. R., andJ. W. Kernohan: Vascular malformations and vascular tumors involving the apical cord. Arch. Neurol. Psychiat. (Chicago)46, 444 (1941).Google Scholar
  25. Vraa-Jensen, G.: Angioma of the spinal cord. Acta psychiat. (Kbh.)24, 709 (1949).Google Scholar
  26. Walker, A. E., H. C. Johnson andK. N. Brown: Hemangiomas of the fourth ventricle. J. Neuropath. exp. Neurol.11, 103 (1952).Google Scholar
  27. Wepler, W.: Zur Frage der Gefäßmißbildungen bei splanchnozystischer Hamartose. Verh. dtsch. Ges. Path.30, 511 (1937).Google Scholar
  28. Wyburn-Mason, R.: The vascular abnormities and tumors of the spinal cord and its membranes. London: Kington 1943.Google Scholar
  29. Zülch, K. J.: Die Hirngeschwülste, S. 181. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1956.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1962

Authors and Affiliations

  • K. Bosch
    • 1
  • W. Janssen
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtliche Medizin der Universität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations