Advertisement

Vergleichende Untersuchungen über die Pigmentierung des Seidenhuhns, des Italienerhuhns und ihrer Bastarde

  • Ilse Stolle
Article

Zusammenfassung

Die weißen Seidenhühner und die rebhuhnfarbigen Italiener unterscheiden sich nicht nur in der Farbe ihres Gefieders, sondern auch hinsichtlich der Pigmentierung des Bindegewebes, die bei Italienern fast ganz fehlt, bei Seidenhühnern aber so stark ist, daß hier das Fleisch schwarz aussieht. Diese Bindegewebsfärbung beruht auf einem geschlechtsgekoppelten Genpaar (Dd) und einem Genpaar mit intermediärer Wirkung (Pp). Bei den Embryonen von Seidenhühnern, Italienern und ihren reziproken Bastarden kann man also durch Auszählen der Melanozyten quantitative phänogenetische Untersuchungen durchführen, bei denen natürlich außer dem Lebensalter auch die verschiedenen Körperregionen der Embryonen getrennt analysiert werden müssen.

Diese Untersuchungen haben zunächst erwartungsgemäß ergeben, daß alle Bastarde aus Kreuzungen zwischen Seidenhühnern und Italienern weniger mesodermales Pigment besitzen als die Seidenhühner, aber mehr als die Italiener. Da das Gen D als Abschwächer, sein Allel d dagegen als Verstärker der Pigmentierung wirksam ist, weisen sämtliche männlichen Bastarde (PpDd) dieselbe intermediäre Bindegewebspigmentierung auf, wohingegen die bei reziproken Kreuzungen anfallenden weiblichen Bastarde entweder im Innern stark (Ppd-) oder aber schwach pigmentiert sind (PpD-).

Die quantitative Untersuchung der Pigmentierung dieser Tiere hat nun neben anderen Einzelheiten ergeben, daß die Ausbreitung und Differenzierung der Pigmentzellen im Bindegewebe bei den Seidenhühnern, den Italienern und allen Bastarden bis zum 7. Embryonaltage völlig übereinstimmt, und daß diese Vorgänge überall periodisch verlaufen. Die PpD- und die PpDd-Bastarde besitzen jedoch von vorneherein in allen Körperregionen eine geringere Anzahl von Melanozyten als die reinerbigen Seidenhühner (PPdd) und die Ppd-Bastarde. Besonders deutlich werden diese Unterschiede bei allen Geweben, die Fibrozytennetze enthalten. Während bei den Seidenhühnern Lunge, Thymus und Thyreoidea pigmentiert sind, enthält bei den verschiedenen Bastarden nur das umliegende Bindegewebe Melanozyten.

Am 8. oder 9. Embryonaltage setzt dann bei den Melanozyten der Italiener (ppDD) ein Degenerationsprozeß ein, der zu einem raschen Schwund der Bindegewebspigmentierung und damit zur Entfärbung des Fleisches führt. Dasselbe gilt für die weiblichen PpD-Bastarde, nicht aber oder in nur geringem Ausmaß für die Seidenhühner selbst und für alle Bastarde, die die Erbfaktoren Dd, dd oder d-besitzen.

Für die Degeneration der Melanozyten ist also das Gen D maßgebend, das erst am 8. Tage, also relativ spät in der Entwicklung wirksam wird und gar nicht, oder nur schwach, über sein Allel d dominiert. Hinsichtlich der Melanozytendegeneration läßt sich aus den histologischen Befunden eine Reihe aufstellen, die von dd(d-) über Dd zu DD(D-) aufsteigt.

Die erwähnten periodischen Schwankungen im Tempo der Melanozytendifferenzierung hängen, wie andere Differenzierungsvorgänge auch, mit der Wachstumsgeschwindigkeit der Embryonen zusammen, und zwar fallen die Maxima der Melanozytendifferenzierung in die Perioden minimalen Wachstums.

Analysis comparing pigmentation of silkies, brown leghorns and their hybrids

Summary

Silkies differ from Brown Leghorns not only in their plumage but also in the pigmentation of their connective tissue. The Silky fowl has intensely pigmented tissue in contrast to the Brown Leghorn. The pigmentation of the connective tissue depends on a sex-linked pair of genes (Dd) as well as a pair of genes with an intermediary effect (Pp). As the effect of those gens turns out to be only quantitative the melanocytes can be evaluated in the connected tissue of the embryos of Silkies, Brown Leghorns and the reciprocal hybrids. The result is an exact description of position and distribution of the melanocytes in the tissue.

All the hybrids of Silkies and Brown Leghorns have less pigment than the Silkies, but more than the Brown Leghorns. The male hybrids (PpDd) are pigmented intermediary, whereas the female hybrids have a more (Ppd-) or less (PpD-) intense pigmentation in the internal parts of their body. Up to the 7th embryonic day extension and differentiation of the pigment cells are similar in all the breeds. The hybrids (PpD- and PpDd), however, have fewer pigment cells than the Silky fowl from the beginning.

During the 8th or 9th embryonic day a distinct process of degeneration of melanocytes is developing in the Brown Leghorns and the PpD-hybrids. This process, however, cannot be observed in the Silky fowl and the hybrids with the gen combination Dd, dd, d-. This degeneration of melanocytes is caused by the gen D becoming effective rather later and being not or slightly dominant over its allel d.

The periodic deviation in the process of melanocytes differentiation depends on the growth rate of the embryos. The maxima of the melanocytes differentiation correspond to the period of a minimum growth.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartels, E. A.: Morphogenetische Wirkungen des Schilddrüsenhormons auf das Integument von Vogelembryonen. Wilhelm Roux' Arch. Entwickl.-Mech. Org.142, 763–816 (1944).Google Scholar
  2. Bateson, W., andR. C. Punnett: Experimental studies in the Physiology of heredity. Poultry Repts. Evol. Comm. roy. Soc.4, 18–35 (1908).Google Scholar
  3. Bretthauer, R.: Zur Pigmentierung und Musterbildung bei Forellen. Wilhelm Roux' Arch. Entwickl.-Mech. Org.159, 273–297 (1967).Google Scholar
  4. Danneel, R., u.H. Schumann: Die Entstehung des Farbmusters beim Lakenfelder Huhn. Wilhelm Roux' Arch. Entwickl.-Mech. Org.154, 405–416 (1963).Google Scholar
  5. Danneel, R.: Die ersten Melanoblasten der Neunaugenlarve. Naturwissenschaften44, 46–47 (1957).Google Scholar
  6. Dunn, L. C., andM. A. Jull: On the inheritance of some characters of the silky fowl. J. Genet.19, 27–58 (1928).Google Scholar
  7. Du Shane, G. P.: The embryology of vertebrate pigment cells: II. Birds. Quart. Rev. Biol.19, 98–117 (1944).Google Scholar
  8. Eastlick, H. L.: The point of origin of the melanophores in chick embryos as shown by means of limb transplants. J. exp. Zool.82, 131–156 (1939).Google Scholar
  9. Fioroni, P.: Zur Pigment- und Musterentwicklung bei squamaten Reptilien. Rev. suisse Zool.68, 727–874 (1961).Google Scholar
  10. Fox, D. L.: Animal biochromes and structural colours. Cambridge: University Press 1953.Google Scholar
  11. Haardick, H.: Wachstumsstufen in der Embryonalentwicklung des Hühnchens. Biol. Generalis15, 30–74 (1941).Google Scholar
  12. Hamilton, H. L.: A study on the physiological properties of melanophores with special reference to their role in feather coloration. Anat. Rec.78, 525–547 (1940).Google Scholar
  13. Hoerstadius, S.: The neural crest. London-New York-Toronto: Oxford University Press 1950.Google Scholar
  14. Hopkins-Fox, M.: Analysis of some phases of melanoblast migration in the barred Plymouth Rock embryo. Physiol. Zool.22, 1–22 (1949).Google Scholar
  15. Koecke, H. U.: Die Differenzierung der Melanoblasten zu Melanozyten und die Bildung des Melanins in vivo beim Entenembryo (Khaki Campbell). Z. Zellforsch.50, 238–274 (1959).Google Scholar
  16. Kraicziczek, M.: Die Bedeutung der Entwicklungsphasen und des Funktionszustandes der innersekretorischen Drüsen zu den Wachstumsstufen des Hühnerembryos. I. Thyreoidea und Parathyreoidea. Wilhelm Roux' Arch. Entwickl.-Mech. Org.148, 518–537 (1956).Google Scholar
  17. Kuhn, O., u.H. U. Koecke: Das Schicksal der Melanoblasten verschiedener Taubenrassen. Z. Zellforsch.44, 557–584 (1956).Google Scholar
  18. Lubnow, E.: Die Pigmentierung des japanischen Seidenhuhns. Biol. Zbl.76, 316–342 (1957).Google Scholar
  19. Niethammer, J.: Die Pigmentierung und das Farbmuster junger Haubentaucher (Podiceps cristatus). J. Ornithol.105, 389–426 (1964).Google Scholar
  20. Rawles, M. E.: The pigment-forming potency of early chick blastoderms. Proc. nat. Acad. Sci. (Wash.)26, 86–94 (1940).Google Scholar
  21. Trinkaus, J. P.: Estrogen, thyroid hormons and the differentiation of pigment cells in the brown Leghorn. Proc. 3. Conf. Biol. Normal atypical pigment cell growth, 1953, p. 73–91.Google Scholar
  22. Watterson, R. L.: The morphogenesis of down feathers with special reference to the developmental history of melanophores. Physiol. Zool.15, 234–259 (1942).Google Scholar
  23. Weidenreich, F.: Die Lokalisation des Pigments und ihre Bedeutung in Ontogenie und Phylogenie der Wirbeltiere. Z. Morph. Anthrop.2, 59–140 (1912).Google Scholar
  24. Weissenfels, N.: Die Entstehung der Propigmentgranula in Melanoblastenkulturen. Verh. Dtsch. Zool. Ges. Hamburg 1956, S. 250–255. Leipzig: Geest & Portig 1957.Google Scholar
  25. —: Licht-, phasenkontrast- und elektronenmikroskopische Untersuchungen über die Entstehung der Propigmentgranula in Melanoblastenkulturen. Z. Zellforsch.45, 60–73 (1956).Google Scholar
  26. Wendt, E.: Das Verhalten der Melanoblasten verschiedener Hühnerrassen (Seidenhuhn und Leghorn) in Gewebekulturen. Wilhelm Roux' Arch. Entwickl.-Mech. Org.150, 495–508 (1958).Google Scholar
  27. Willier, H. B., andM. E. Rawles: The control of feather color pattern by melanophores grafted from one embryo to another of a different breed of fowl. Physiol. Zool.13, 177–199 (1940).Google Scholar
  28. — —: Basic mechanism in the differentiation of pigment cells. J. Embryol. exp. Morph.1, 297–299 (1953).Google Scholar
  29. Wurmbach, H.: Untersuchung über die Rolle des Wassers beim Wachstum und der Metamorphose der Amphibienlarven. Verh. Dtsch. Zool. Ges. Marburg 1950, S. 59–91. Leipzig: Geest & Portig 1951.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1968

Authors and Affiliations

  • Ilse Stolle
    • 1
  1. 1.Zoologisches Institut der Universität BonnDeutschland

Personalised recommendations