Die bedeutung des quantitativen barbituratnachweises in der muskulatur bei schlafmittelvergiftungen

  • W. Paulus
  • O. Pribilla
Article

Zusammenfassung

Bei einer akuten tödlichen Barbituratvergiftung werden außer in der Haut vor allem in der Muskulatur recht erhebliche Mengen von Barbituraten gefunden.

Wegen des hohen Anteils der Muskulatur am Gesamtkörpergewicht (etwa 30–35%) spielen diese Barbituratmengen bei der Barbituratbilanz eine wesentliche Ralle. Sie können für die forensische Rekonstruktion des Vergiftungsmodus entscheidend sein.

Die im Mageninhalt und Urin gefundenen Mengen an Barbiturat können über den zeitlichen Ablauf der Vergiftung Aufschluß geben.

Die aus dem Gehirn isolierten Barbiturate eignen sich besonders gut für den qualitativen Nachweis.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fischer u.Hauschildt: Pharm. Mh.15,64 (1934),Google Scholar
  2. Jansch, H.: Beitr. gerichtl. Med. 2, 185 (1914); 4, 55 (1922).Google Scholar
  3. Keeser, E. u.J.: Arch. exper. Pathol. u. Pharmakol. 125 (1927).Google Scholar
  4. Koppanyi, Th.: J. pharm. a,. exper. Therap. 54, 84 (1935).Google Scholar
  5. Koppanyi, Th. u.Mitarb.: J. pharm. a. exper. Therap. 52, 121 (1934).Google Scholar
  6. Koppanyi, Th., W. S. Murphy u.St. Krop: Arch. Pharm. et Therap. 46, 76 (1933).Google Scholar
  7. Mc. Crae, J. undW. C. Colledge: Pharmaceut. J.1913.Google Scholar
  8. Vogt, M.: Arch. exper. Pathol. u. Pharmakol. 178, 603 (1935).Google Scholar
  9. Weinig, E.: Gerichtl. Med. 31, 189 (1939).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1953

Authors and Affiliations

  • W. Paulus
    • 1
  • O. Pribilla
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtliche Medizin der Universität BonnGermany

Personalised recommendations