Advertisement

Experimentelle Untersuchungen zur Beziehung zwischen Tatwerkzeug und Platzwunde, unter besonderer Berücksichtigung von Kantenverletzungen

  • Werner Janssen
Article

Zusammenfassung

An 220 durch stumpfe Gewalt und Kantenwirkung experimentell erzeugten Kopfplatzwunden wurde die Beziehung zwischen Schlagflächengröße und Wundabmessung sowie die formale Genese und Beschaffenheit der Wunden untersucht. —Bei flächenhaft auftreffenden Werkzeugen mit einer Kantenlänge bis zu 2,8 cm waren die Platzwunden etwa in der Hälfte aller Fälle länger als die Abmessungen der Schlagfläche. Schläge mit rechtwinkligen Kanten hinterließen morphologisch gut abgrenzbare geradlinige Wunden ohne Gewebsbrücken, die bei Kantenlängen bis zu 4 cm genau dem Kantenabdruck entsprachen. Zusätzlich durchgeführte Fallversuche ergaben, daß bei voll auftreffender runder Schlagfläche mit einem Durchmesser von 2 cm zur Erzeugung einer Platzwunde der Kopfschwarte mindestens eine Kraft von 1,2 mkg erforderlich ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bargmann, W.: Histologie und mikroskopische Anatomie des Menschen, S. 643. Stuttgart: Georg Thieme 1959.Google Scholar
  2. Esser, A.: Werkzeug und Wunde. Mord mit einem Axtblatt. Arch. Kriminol.92, 136 (1933).Google Scholar
  3. Fossel, M.: Zur Bestimmung der Verletzungsursache aus dem Wundbefund. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.42, 66 (1953/54).Google Scholar
  4. Haberda, A.: Lehrbuch der Gerichtlichen Medizin. Berlin u. Wien: Urban & Schwarzenberg 1927.Google Scholar
  5. Holzer, F. J.: Zur Erkennung des verletzenden Werkzeuges aus Wunden. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.39, 35 (1948/49).Google Scholar
  6. Katerbau, G.: Zur Beurteilung des Tatwerkzeuges bei einem Abhieb der Kopfschwarte. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.21, 252 (1933).Google Scholar
  7. Maresch, W., u. H.Maurer: Beurteilung von Rißquetschwunden. Visum1961, 180.Google Scholar
  8. Mueller, B.: Gerichtliche Medizin — Verletzung und Tötung durch stumpfe und halbscharfe Gewalt, S. 291. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  9. Pietrusky, F., F. v. Neureiter u.E. Schütt: Verletzungen durch stumpfe Gewalt. In: Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin und naturwissenschaftlichen Kriminalistik, S. 902. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  10. Ponsold, A.: Lehrbuch der Gerichtlichen Medizin. Stuttgart: Georg Thieme 1957.Google Scholar
  11. Prokop, O.: Lehrbuch der Gerichtlichen Medizin. Berlin: Volk und Gesundheit 1960.Google Scholar
  12. Schwarzacher, W.: Eine Studie über Verletzungen durch Hammerschlag. Beitr. gerichtl. Med.21, 1 (1960).Google Scholar
  13. Sensi, G. de: Identificazione dello strumento contundente e del meccanismo lesivo in un caso di lesioni craniche multiple. Med. legale e assicuraz.8, 403 (1960).Google Scholar
  14. Werkgartner, A.: Zur Bestimmung der stumpfen Hiebwerkzeuge aus dem Wundbefund. Beitr. gerichtl. Med.14, 66 (1938).Google Scholar
  15. —: Zur Bestimmung der stumpfen Hiebwerkzeuge aus dem Verletzungsbefunde. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.29, 260 (1938).Google Scholar
  16. Weyrich, G.: Zur Diagnose des verletzenden Werkzeuges aus Schädelwunden. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.21, 380 (1933).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1963

Authors and Affiliations

  • Werner Janssen
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtliche Medizin der Universität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations