Advertisement

Archiv für Mikrobiologie

, Volume 29, Issue 4, pp 406–419 | Cite as

Biochemische Untersuchungen über den Bau von Spirochäten

  • G. Siefert
Article

Zusammenfassung

Es wurden die chemischen Bausteine vonLeptospira biflexa, Treponema pallidum undReiterspirochäten untersucht. An Grundbausteinen wurde der Wassergehalt, der Gehalt an Eiweiß, Lipoiden und Nucleinsäure bestimmt. Dabei zeigte sich eine weitgehende Ähnlichkeit der Zusammensetzung innerhalb der 3 untersuchten Organismenarten.

Die Nucleinsäurekonzentration beträgt zwischen 8–10% des Trockengewichtes. Das gewichtsmäßige Verhältnis der RNS zur DNS beträgt etwa 2:1, ein Verhältnis, das dem der Bakterien ähnelt. Dabei zeigte sich die DNS in der Hauptsache im Cytoplasma lokalisiert (Nucleoide?), die RNS dagegen gleichmäßig auf Cytoplasma und Axialstäbe verteilt.

Die enzymatische Zerlegung vonLeptospira biflexa mit Trypsin ergab 2 deutlich voneinander abgesetzte Verdauungsperioden mit einer Ruhepause dazwischen. Die beiden Verdauungsperioden wurden unter Berücksichtigung der Arbeiten anderer Autoren den beiden plasmatischen Komponenten, “Cytoplasma” und “Axialstäbe”, zugeordnet.

Eine differenzierte Aminosäurebestimmung im sauren Hydrolysat der Produkte beider Verdauungsperioden ergab, daß der Anteil der basischen Aminosäuren im Cytoplasma größer war als in den Axialstäben. Dies geht parallel der Nucleinsäureverteilung in den beiden plasmatischen Komponenten des Leptospirenkörpers und deutet auf eine Bindung der basischen Aminosäuren in Nucleoproteiden.

Neben den proteingebundenen wurden noch die freien Aminosäuren beiLeptospira biflexa bestimmt; als Besonderheit ist das Vorkommen von Hippursäure zu nennen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barrollier, J.: Naturwissenschaften42, 416 (1955).Google Scholar
  2. Barrollier, J., J. Heilmann u.E. Watzke: Z. physiol. Chem.304, 21 (1956).Google Scholar
  3. Belozersky, A. N.: zit. nachE. Chargaff.Google Scholar
  4. Boivin, A.: zit. nachE. Chargaff.Google Scholar
  5. Chargaff, E.: The Nucleic Acids, Chemistry and Biology Vol. I and II. New York: Academic Press 1955.Google Scholar
  6. Cramer, F.: Papierchromatographie. 3. Aufl. Weinheim: Verlag Chemie 1954.Google Scholar
  7. Czekalowski, J. W., andG. Eaves: J. Path. Bact.69, 129 (1955).Google Scholar
  8. Fischer, F. G., u.H. Dörfel: Biochem. Z.324, 544 (1953).Google Scholar
  9. Gaffney, G. W., K. Schreier, N. Di Ferrante andK. J. Altman: J. biol. Chem.206, 695 (1954).Google Scholar
  10. Gängel, G., u.H. Themann: Arch. Hyg. (Berl.)140, 559 (1956).Google Scholar
  11. Geiman, Q. M.: Ann. Rev. Microbiol.6, 299 (1952).Google Scholar
  12. Gelperin, A.: Amer. J. Syph.33, 101 (1949).Google Scholar
  13. Grassmann, W., u.K. Hannig: Z. physiol. Chem.292, 32 (1953).Google Scholar
  14. Greifelt, A., u.E. Mölbert: Hautarzt6, 17 (1955).Google Scholar
  15. Keser, M.: Planta med. (Stuttg.)45, 273 (1955).Google Scholar
  16. Knaysi, G.: Elements of Bacterial Cytology, Camstock publishing Company, New York 1951.Google Scholar
  17. Kossel, A.: Protamine und Histone. Leipzig u. Wien: Deuticke 1929.Google Scholar
  18. Kroo, H., u.F. O. Schultze: Klin. Wschr.1928, 246.Google Scholar
  19. Lehnartz, E.: Einführung in die chemische Physiologie. Berlin: Springer 1955.Google Scholar
  20. Meinicke, K.: Hautarzt4, 268 (1953).Google Scholar
  21. Mitchell, P., andJ. Moyle: zit. nachE. Chargaff.Google Scholar
  22. Müting, D.: Naturwissenschaften39, 303 (1952).Google Scholar
  23. Neurath, H., andK. Bailey: The Proteins. New York: Academic Press Inc. 1953.Google Scholar
  24. Ogur, M., andG. Rosen: Arch. Biochem. Biophys.25, 262 (1950).Google Scholar
  25. Porter, J. R.: Bacterial Chemistry and Physiology. New York: John Wiley a. Sons 1950.Google Scholar
  26. Rimpau, W.: Die Leptospirose, Monographien der Med. Klinik, Heft 8, 1950.Google Scholar
  27. Rippel-Baldes, A.: Grundriß der Mikrobiologie. Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  28. Schmidt, G., u.S. J. Thannhauser: zit. nachE. Chargaff.Google Scholar
  29. Schmerold, W.: Zbl. Bakt., I. Abt.166, 274 (1956).Google Scholar
  30. Steward, F. C.: zit. nachM. Keser.Google Scholar
  31. Swain, R. H. A.: J. Path. Bact.69, 117 (1955).Google Scholar
  32. Uhlenhuth, P., u.P. Mulzer: Atlas der experimentellen Kaninchensyphilis. Berlin: Springer 1914.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1958

Authors and Affiliations

  • G. Siefert
    • 1
    • 2
  1. 1.Staatlichen Anstalt für Experimentelle TherapiePaul-Ehrlich-InstitutFrankfurt am Main
  2. 2.dem Institut für Mikrobiologie der UniversitätFrankfurt am Main

Personalised recommendations