Bestimmung von Calciumgehalten im ppm-Bereich in Natriummetall mit Hilfe der Röntgenfluorescenzanalyse

  • Helga Schneider
  • Dieter Schönwald
  • Hannelore Schumann
Article
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Eine Methode zur Bestimmung von Calcium in Natriummetall wird beschrieben. Das Natriummetall wird mit Methanol, H2O und H2SO4 zu Na2SO4 umgesetzt, dieses in einem Platin-Tiegel zu Scheiben geschmolzen und diese direkt mit dem Röntgenfluorescenzgerät gemessen (Cr-Röhre, 55 kV, 36 mA; Analysatorkristall LiF; Ca-Kα-Linie, 113,01°). Die Nachweisgrenze dieser Methode liegt bei 4 ppm und gestattet daher noch eine sichere Aussage über die bei Na-Metall „Reaktorqualität“ geforderte Spezifikation < 10 ppm Ca.

Determination of ppm amounts of calcium in sodium metal by X-ray fluorescence analysis

Abstract

The metal is converted to Na2SO4 by treatment with methanol, water and sulphuric acid. The salt is fused in a platinium crucible to form disks which can be directly measured in the X-Ray fluorescence apparatus (Cr tube, 55 kV, 36 mA; analyzing crystal LiF; Ca-Kα-line, 113.01°). The limit of detection of the method is as low as 4 ppm and thus permits reliable statements with regard to the specification < 10 ppm Ca required for “reactor quality” sodium metal.

Literatur

  1. 1.
    Rynasiewicz, J., and M. F. Polley: Anal. Chem.21, 1398 (1949); vgl. diese Z.132, 46 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Schneider, H., H. U. Borgstedt, G. Drechsler, and G. Frees: J. Nucl. Materials1968, 347–349.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1970

Authors and Affiliations

  • Helga Schneider
    • 1
  • Dieter Schönwald
    • 1
  • Hannelore Schumann
    • 1
  1. 1.Gesellschaft für Kernforschung m.b.H.Institut für Material- und FestkörperforschungKarlsruhe

Personalised recommendations