Virchows Archiv A

, Volume 353, Issue 2, pp 128–140 | Cite as

Anatomische Voraussetzungen zur Entstehung des Magenschleimhautprolapses

  • Hans-Joachim Wenzel
Article
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Wie die Mitteilungen von röntgenologischer Seite in den letzten Jahren zeigen, kommt der Vorfall der Magenschleimhaut in das Duodenum häufiger vor als vermutet. Das oft beschwerdefreie und symptomlose klinische Bild des Magenschleimhautprolapses (MSP) mag mit die Ursache dafür sein, daß dieses Ereignis relativ unbekannt ist. Aus diesem Anlaß wurde versucht, anhand von 100 unausgewählten Sektionsfällen durch Aufzeigung der makroskopisch-anatomischen Struktur der Pylorusregion und des Antrumbereiches eine Disposition bzw. Indisposition für einen Magenschleimhautprolaps herauszuarbeiten.

Die Untersuchung zeigte in 17% der Fälle aufgrund der anatomischen Verhältnisse eine Disposition für ein Prolapsgeschehen. Damit es aber tatsächlich zu einem Magenschleimhautprolaps kommt, müssen zusätzlich noch exogene und endogene Einflüsse mitwirken.

Anatomical changes leading to prolapse of the gastric mucosa

Summary

As roentgenographic studies have recently shown, prolapse of the gastric mucosa through the pylorus occurs more frequently than generally suspected. This condition usually goes unrecognized clinically since it produces few signs and symptoms. To learn whether anatomical changes might predispose to prolapse of the gastric mucosa, we studied the structures of the pyloric region and antrum in 100 unselected autopsies. In 17% of the cases we did find alterations of structures that predisposed to prolapse. Before the prolapse can develop, however, additional exogenous and endogenous must exert their effects.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alnor, P. C.: Klinik und Pathologie der gastroduodenalen Invagination. Fortschr. Med. 83, 353–356 (1965).Google Scholar
  2. —— Kricke, E. W., Werner, H. J.: Der Magenschleimhautprolaps. München-Berlin: Urban & Schwarzenberg 1962.Google Scholar
  3. Elze, C.: Über Form und Bau des menschlichen Magens. Sber. Heidelb. Akad. Wiss., Math.-nat. Kl., Abt. B, Biol.-Wiss., 1919, 10. Abhandl.Google Scholar
  4. Grabener, E., Heuck, F.: Schleimhautprolaps. Fortschr. Röntgenstr. 93, 35–36, Beiheft (1960).Google Scholar
  5. Hammesfahr, C.: Intermittierende Pylorusstenose durch Magenschleimhautpolyp. Zbl. Chir. 58, 1183–1184 (1931).Google Scholar
  6. Hamperl, H.: Die gröbere und feinere Struktur der Schleimhaut des Magendarmkanals. Virchows Arch. Abt. A 305, 432–461 (1939).Google Scholar
  7. Legal, Y., Raber, R., Buck, P., Simler, M.: Etude anatome-radiologique des prolapsus pyloroduodenaux. J. Radiol. Électrol. 40, 743–756 (1959).Google Scholar
  8. Megay, L.: Bemerkungen zum Problem des Magenschleimhautprolapses. Fortschr. Röntgenstr. 83, 761–770 (1955).Google Scholar
  9. Rees, C. E.: Prolapse of gastric mucosa through the pylorus. Surg. Gynec. Ostet. 64, 689–694 (1937).Google Scholar
  10. Schmidt, I., Meythaler, F., Haas, W.: Der maligne transpylorische Prolaps. Tägl. Prax. 9, 505–512 (1968).Google Scholar
  11. Schmieden, V.: Differentialdiagnose zwischen Magengeschwür und Magenkrebs; die pathologische Anatomie dieser Erkrankungen in Beziehung zu ihrer Darstellung im Röntgenbilde. Langenbeck Arch. klin. Chir. 96, 253–344 (1911).Google Scholar
  12. Schwarzkopf, H.: Der Prolaps der Magenschleimhaut in das Duodenum. Frankfurt. Z. Path. 64, 84–92 (1953).Google Scholar
  13. Seyss, R.: Zur röntgenologischen Erscheinungsform des transpylorischen Schleimhautprolapses. Gastroenterologia (Basel) 87, 19–22 (1957).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1971

Authors and Affiliations

  • Hans-Joachim Wenzel
    • 1
  1. 1.Pathologisches Institut des Klinikum Westend der Freien Universität BerlinGermany

Personalised recommendations