Advertisement

Virchows Archiv A

, Volume 345, Issue 1, pp 15–22 | Cite as

Massenverhältnisse und Gewichtsrelationen des Herzens von der Frühgeborenenperiode bis zum Erwachsenenalter

  • H. Breining
Article

Zusammenfassung

Bei 536 Kinderherzen bis zum 20. Lebensjahr wurde die fettgewebsfreie Muskelmasse des zerlegten Herzens (Methode Müller) bestimmt (Kammerseptum, freie Anteile des rechten und linken Ventrikels) und zu Körpergewicht und Körperoberfläche in Beziehung gesetzt. Das Kinderherz erreicht etwa mit dem 15. Lebensjahr die Gewichts-verhältnisse des Erwachsenenherzens. Bei Jugendlichen war am Ende des 2. Lebensjahrzehnts nicht selten eine Zunahme der Muskelmasse des rechten Ventrikels ohne pathologischen Lungen- oder Herzbefund zu beobachten. Die Herzgewichte von Kleinkindern und Frühgeborenen variieren gelegentlich bei gleichem Körpergewicht um den Faktor 2–3, was bei fehlender morphologischer Ursache als physiologische Variationsbreite aufzufassen ist. Bezogen auf die Körperoberfläche erfährt der freie Anteil des rechten Ventrikels bis zum Erwachsenenalter eine Verdoppelung seines Gewichtes, während sich Gesamtgewicht und das Gewicht von Kammerseptum und freiem Anteil des linken Ventrikels verdreifachen.

Proportions and weight relations of the heart from the newborn period to adult age

Summary

The amount of fat-free myocardium of 536 hearts (method Müller, 1883) of children from newborn age up to 20 years was determined and related to weight and surface of the body. At an age of 15 years the cardiac weight reaches similar weight relationships as does the heart of an adult. At the end of the second decade of life, an increased weight of the myocardium of the right ventricle — without pathologic lung or heart findings — is not seldom. The weights of hearts of small children and newborns of the same body weight sometimes vary by the factor of 2 to 3. Without morphological causes to explain this phenomen, it should been accepted as a physiologic variation. In relation to the body surface, the free part of the right ventricle may double its weight by maturity. The total weight, the weight of the septum and the free part of the left ventricle may increase their normal weights threefold by maturity.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Breining, H.: Massenverhältnisse des Herzens bei Lungenembolie. Zbl. allg. Path. path. Anat. 111, 89–92 (1968).Google Scholar
  2. Emery, J. L., and A. Mithal: Weight of cardiac ventricles at and after birth. Brit. Heart J. 23, 313–316 (1961).Google Scholar
  3. Geigy — Wiss. Tabellen, 6. Aufl., S. 596–597, 1960.Google Scholar
  4. Habedank, M.: Persönl. Mitt.Google Scholar
  5. Heck, W., u. J. Stoermer: Pädiatrischer EKG-Atlas. Stuttgart: Georg Thieme 1959.Google Scholar
  6. Hort, W.: Quantitative histologische Untersuchungen an wachsenden Herzen. Virchows Arch. path. Anat. 323, 223–242 (1953).Google Scholar
  7. —— Morphologische Untersuchungen an Herzen vor, während und nach der postnatalen Kreislaufumschaltung. Virchows Arch. path. Anat. 326, 458–484 (1955).Google Scholar
  8. Marshall, A. G.: A simple method of weighing the heart. J. clin. Path. 14, 578–594 (1961).Google Scholar
  9. Müller, W.: Die Massenverhältnisse des Herzens. Hamburg: Voß 1883.Google Scholar
  10. Otto, H., u. K. P. Weber: Getrennte Ventrikelwägung zur Bestimmung der Herzhypertrophie. Frankfurt. Z. Path. 76, 52–65 (1966).Google Scholar
  11. Roessle, R., u. F. Roulet: Maß und Zahl in der Pathologie. Berlin u. Wien: Springer 1932.Google Scholar
  12. Schoenmackers, J., u. H. R. Willmen: Über Lipomatosis cordis, ihre Beziehungen zur Leistungsfähigkeit und Insuffizienz des rechten Ventrikels. Arch. Kreisl.-Forsch. 40, 251–283 (1963).Google Scholar
  13. Schulz, D. M., and D. A. Giordano: Hearts of infants and children. Arch. Path. 74, 464–471 (1962).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1968

Authors and Affiliations

  • H. Breining
    • 1
    • 2
  1. 1.Pathologisch-Anatomisches Institut der Universität Erlangen-Nürnberg in ErlangenGermany
  2. 2.Abt. Pathologie der Rhein.-Westf. Techn. Hochschule51 Aachen

Personalised recommendations