Virchows Archiv A

, Volume 358, Issue 3, pp 259–264 | Cite as

Der Nachweis von Calcium-Phosphat in der Herzmuskulatur mittels Röntgenmikroanalyse

  • W. Mohr
  • J. Hersener
  • K. Lossnitzer
Article

Zusammenfassung

Die Herzmuskulatur von myopathischen Hamstern wurde mittels energiedispersiver Röntgenmikroanalyse untersucht. Das integrale Röntgenspektrum ergab hohe peaks im Bereiche der Kα-Linie des Phosphors und des Calciums. Für diese beiden Elemente wurde anschließend mit „line scan“ die Lokalisation im Gewebe ermittelt. Es wurde dabei für beide Elemente eine hohe Zählrate im Bereich von lichtmikroskopisch sichtbaren Mineralsalzablagerungen gemessen. Aus den Untersuchungen geht hervor, daß es mit der energiedispersiven Röntgenmikroanalyse in kurzer Zeit möglich ist, eindeutige Aufschlüsse über Ablagerungen von Elementen mit einer Ordnungszahl größer als 11 im Gewebe zu erhalten.

The detection of calcium phosphate in the myocardium by X-ray microanalysis

Summary

The myocardia of myopathic hamsters were examined by means of energy-dispersive X-ray microanalysis. The integrated X-ray spectrum exhibits high peaks in the range of the Kα-lines for phosphate and for calcium. The localization of these elements in the tissue was subsequently established by line scan. A high counting rate for both elements was detected in the area of the mineral salt deposits visible by light microscopy. The studies establish the possibility of detecting deposits of foreign substances consisting of elements with a higher number than 11 in the table of elements quickly and accurately by energy-dispersive X-ray microanalysis.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andersen, C. A.: In: Methods of biochemical analysis (ed. D. Glick), vol. 15, p. 147–270. New York: Interscience Public. 1967.Google Scholar
  2. Cosslett, V. E., Hall, T. A.: Electron microprobe analysis in biology and medicine. Exp. Techn. Phys. 19, 473–477 (1971).Google Scholar
  3. Eger, W.: Kalziumnachweis und Mineralisation des Knochengewebes. Verh. dtsch. Ges. Path. 47, 54–69 (1963).Google Scholar
  4. Engström, A.: Physikalische Methoden zur Untersuchung des Knochengewebes. Verh. dtsch. Ges. Path. 47, 16–31 (1963).Google Scholar
  5. Hall, T., Höhling, H. J.: The application of microprobe analysis to biology. In: Proc. 5th Int. Congress on X-ray optics and microanalysis (eds. G. Möllenstedt and K. H. Gaukler), p. 582–591. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1969.Google Scholar
  6. Herbst, R., Multier-Lajous, A. M., Krönicher, W.: Elementanalyse unklarer Inklusionen in der menschlichen Placenta, untersucht an Ultradünnschnitten. Beitr. elektronenmikroskop. Direktabb. Oberfl. 4/2, 541–547 (1971).Google Scholar
  7. Höhling, H. J., Hall, R. A., Rosenstiel, A. P. von: Zur Elektronenstrahlmikroanalyse dünner Filme und biologischen Weichgewebes. Beitr. elektronenmikroskop. Direktabb. Oberfl. 4/2, 125–156 (1971).Google Scholar
  8. Kegel, B., Wehner, K., Strauss, H.: Röntgenmikroanalyse mit dem Rasterelektronenmikroskop. Beitr. elektronenmikroskop. Direktabb. Oberfl. 4/2, 23–32 (1971).Google Scholar
  9. Mohr, W., Lossnitzer, K., Beneke, G., Hersener, J.: Morphologie der Myopathie des syrischen Goldhamsters (BIO 8262) (in Vorbereitung).Google Scholar

Copyright information

© Springer Verlag 1973

Authors and Affiliations

  • W. Mohr
    • 1
  • J. Hersener
    • 1
  • K. Lossnitzer
    • 1
  1. 1.Abteilung Pathologie II des Zentrums für Biologie und Theoretische Medizin der Universität Ulm, AEG-Telefunken Forschungsinstitut in Ulm und Sektion für Cardiologie und Angiologie des Zentrums für Innere Medizin und Kinderheilkunde der Universität UlmGermany

Personalised recommendations