Advertisement

Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 141, Issue 2, pp 102–117 | Cite as

Das Problem der Behandlung von Gleichgewichten mit vielen Komponenten im Rahmen der Technologie des Kesselspeisewassers

  • W. Fuchs
  • H. E. Hömig
  • A. Leyer
Originalabhandlungen
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Es wird eine Methode zur Berechnung von Vielkomponentengleichgewichten in Elektrolytlösungen mit Bodenkörpern dargestellt. Unter Vernachlässigung der Aktivitätskoeffizienten werden als Beispiele zwei Probleme der Kesselspeisewassertechnik behandelt, und zwar
  1. a)

    die Berechnung der Gleichgewichtszusammensetzung des Systems H2O, NH3, CO2 aus bekanntem PH-Wert und bekannter Totalkohlensäure;

     
  2. b)

    die Berechnung von Leitfähigkeit und PH-Wert eines Filtrates beim Anionenaustausch.

     

Die Ergebnisse werden in übersichtlichen graphischen Darstellungen gezeigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brinkley, S. R.: J. chem. Physics 15, 107 (1947).Google Scholar
  2. 2.
    Hömig, H. E.: Diss. Aachen 1953. Mitt. Vereinig. Großkesselbesitzer, Heft 25 (1953).Google Scholar
  3. 3.
    Meyer, A., u. M. Werner: Mitt. Vereinig. Großkesselbesitzer 1953, Jahrg. 1950/51, 132.Google Scholar
  4. 4.
    Leyer, A.: Diss. Aachen 1953.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1954

Authors and Affiliations

  • W. Fuchs
    • 1
  • H. E. Hömig
    • 1
  • A. Leyer
    • 1
  1. 1.Chemisch-technischen Institut der Technischen Hochschule AachenDeutschland

Personalised recommendations