Erweiterung der Beurteilungsmethodik von Kraftmessungen bei der arbeitsmedizinischen Begutachtung

  • W. Laurig
  • W. Rohmert
  • P. Zipp
Article

Zusammenfassung

Zu der oft kontrovers diskutierten Möglichkeit der Anwendung von isometrischen Kraftmessungen zur Beurteilung einer Behinderung bei medizinischer Begutachtung wird ein Vorschlag entwickelt, entsprechende Kraftmessungen nach der indirekten Methode nach Rohmert & Sieber (1960) durch die Auswertung des zeitabhÄngigen Verhaltens des OberflÄchenelektromyogramms zu ergÄnzen. Aufgrund zur Verfügung stehender funktionaler Beziehungen zwischen der VerÄnderung der aus dem Elektromyogramm abgeleiteten elektrischen AktivitÄt und der abgegebenen relativen Kraft bei statischen Kontraktionen können MaximalkrÄfte ermittelt werden, die mit den durch direkte oder indirekte Maximalkraftermittlung gewonnenen Werte verglichen werden können.

Die Anwendung dieses Vorschlags wird an einem Beispiel einer gutachterlichen Fragestellung demonstriert. An dem Beispiel wird darüber hinaus eine Möglichkeit demonstriert, nÄherungsweise Aussagen zur statistischen Sicherheit im intraindividuellen Vergleich zu machen, wenn ein Mittelwert mit einem Einzelwert verglichen werden mu\.

Schlüsselwörter

Maximalkraftmessung Medizinische Begutachtung Behinderung Motivation Elektromyographie 

Enlargement of the method of force-measurement in medical certification of bodily injuries

Summary

The value of measuring of muscular forces in confirming the diagnosis of an impediment depends on the motivation of the subject. Therefore this is a controversial method. An improvement of the measuring of muscular force is presented, using electrical activity (EMG) and its variations as a control instrument to determine motivation. The functional relationships between the electrical activity, its variations, and the muscular forces form the basis of this method. A representative medical report is presented to demonstrate the application of the methods proposed.

Key words

Registration of Muscular Forces Medical Report Bodily Injury Motivation Electromyography 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck,W., Hettinger,Th.: Ist die Bewertung von Kraftmessungen bei der Begutachtung sinnvoll? Monatsschrift für Unfallheilkunde 59, 116–118 (1956)Google Scholar
  2. Chaffin,D.B.: Electromyography — A method of measuring local muscle fatigue. J. Methods Time Measurement XIV, 2, 29–36 (1970)Google Scholar
  3. Laurig,W.: Elektromyographie als arbeitsphysiologische Untersuchungsmethode der Ermüdung bei statischer Armarbeit. Schriftenreihe Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Arbeitshygiene, Vol.16, pp. 134–140. Stuttgart: Gentner 1967Google Scholar
  4. Laurig,W.: Elektromyographie als arbeitswissenschaftliche Untersuchungsmethode zur Beurteilung von statischer Muskelarbeit. Berlin-Köln-Frankfurt/M.: Beuth-Vertrieb 1970Google Scholar
  5. Laurig,W.: Beurteilung einseitig dynamischer Muskelarbeit. Berlin-Köln-Frankfurt/M.: Beuth-Vertrieb 1974Google Scholar
  6. Müller,E.A.: Der beste Handgriff und Stiel. Z.Arbeitsphysiologie 8, 28–42 (1935)Google Scholar
  7. Rau,G., Vredenbregt,J.: Electromyographic activity during voluntary static muscle contractions. Instituut voor perceptie onderzoek, Report No 192, Eindhoven (1970)Google Scholar
  8. Rohmert,W.: Ermittlung von Erholungspausen für statische Arbeit des Menschen. Int.Z.angew.Physiol. 18, 123–164 (1960a)Google Scholar
  9. Rohmert,W.: Die ArmkrÄfte des Menschen im Stehen bei verschiedener Körperstellung. Int.Z.angew.Physiol. 18, 175–190 (1960b)Google Scholar
  10. Rohmert,W.: Untersuchungen über Muskelermüdung und Arbeitsgestaltung. Berlin-Köln-Frankfurt/M.: Beuth-Vertrieb 1962Google Scholar
  11. Rohmert,W.: Die Beziehung zwischen Kraft und Ausdauer bei statischer Muskelarbeit. Schriftenreihe Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Arbeitshygiene, Vol.22, pp.118–136. Stuttgart: Gentner (1968a)Google Scholar
  12. Rohmert,W.: Rechts-Links-Vergleich bei isometrischem Armmuskeltraining mit verschiedenem Trainingsreiz bei achtjÄhrigen Kindern. Int.Z.angew.Physiol. 26, 363–393 (1968b)Google Scholar
  13. Rohmert,W., Manz,P.: Arbeitsphysiologische Bewertung und Verbesserung der Arbeit mit Armprothesen. Stuttgart: Thieme 1966Google Scholar
  14. Rohmert,W., Sieber,W.: Untersuchungen über die Bewertung von Kraftmessungen bei der medizinischen Begutachtung. Der medizinische SachverstÄndige 56, 174–177 (1960)Google Scholar
  15. SÄlzer,M.: Unveröffentlichte Untersuchungen über den Einflu\ der Ermüdung auf den Tremor. Institut für Arbeitswissenschaft der TH Darmstadt (1971)Google Scholar
  16. SÄlzer,M.: Tremoruntersuchungen als Methode in der Arbeitswissenschaft. Berlin-Köln-Frankfurt/M.: Beuth-Vertrieb 1973Google Scholar
  17. Ufland,J.M.: Einflu\ des Lebensalters, Geschlechts, der Konstitution und des Berufs auf die Kraft verschiedener Muskelgruppen.Google Scholar
  18. Mitteilung: Z. Arbeitsphysiologie 6, 635–663 (1933);Google Scholar
  19. Mitteilung: Z. Arbeitsphysiologie 7, 232–237 (1934);Google Scholar
  20. Mitteilung: Z. Arbeitsphysiologie 7, 238–250 (1934);Google Scholar
  21. Mitteilung: Z. Arbeitsphysiologie 7, 251–258 (1934)Google Scholar
  22. de Vries,H.A.: Method for evaluation of muscle fatigue and endurance from electromyographic fatigue curves. Amer.J.Mys.Med. 3, 125–135 (1968Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1975

Authors and Affiliations

  • W. Laurig
    • 1
  • W. Rohmert
    • 1
  • P. Zipp
    • 1
  1. 1.Institut für Arbeitswissenschaft der Technischen Hochschule DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations