Advertisement

Internationales Archiv für Arbeitsmedizin

, Volume 33, Issue 3, pp 207–220 | Cite as

Zum Problem des Passivrauchens

II. Untersuchungen über den Kohlenmonoxidgehalt der Luft im Kraftfahrzeug durch das Rauchen von Zigaretten
  • H. -P. Harke
  • W. Liedl
  • D. Denker
Article

Zusammenfassung

In einem PKW der unteren Mittelklasse wurde die durch das Rauchen von Zigaretten entstehende CO-Konzentration untersucht. Dabei war das Fahrzeug mit 4 Personen besetzt, von denen nur der Fahrer nicht rauchte. Die Versuche wurden bei geschlossenen Fahrzeugtüren und -fenstern und stehendem Motor in einem Windkanal durchgeführt, der wegen seiner gro\en Strahlfläche eine korrekte Umströmung des Fahrzeuges ermöglichte. Bei den Anströmungsgeschwindigkeiten 0 und 50 km/Std wurde die Lüftung wie folgt variiert:
  1. 1.

    geschlossene Lüftungsdüsen,

     
  2. 2.

    geöffnete Lüftungsdüsen,

     
  3. 3.

    geöffnete Lüftungsdüsen bei gleichzeitig laufendem Gebläse.

     

Geraucht wurden in einer ersten Serie gleichzeitig jeweils 3 Zigaretten in folgendem mittleren Rhythmus: Rauchperiode 9,0m in, rauchfreie Zeit 19,4 min, Rauchperiode 9,6 min. Für die Versuche mit geöffneten Düsen endeten die Versuche nach weiteren 3,2 min, für die Versuche mit geschlossenen Düsen folgte nach 9,5 min eine weitere Rauchperiode von 9,0 min. Diese Versuche endeten nach weiteren 4,3 min. In einer zweiten Versuchsserie rauchten die Versuchspersonen nacheinander in der Weise, da\ dauernd eine Zigarette brannte. Bei den Versuchen mit geschlossenen Düsen wurden so 6 Zigaretten in 49,5 min, bei den Versuchen mit geöffneten Düsen 4 Zigaretten in 30 min geraucht.

Ergehnisse

  1. 1.

    Bei der Geschwindigkeit 50 km/Std sowie bei dem Versuch im stehenden Auto ohne Anströmung und eingeschaltetem Heizgebläse wurde bereits nach wenigen Minuten Rauchzeit eine CO-Konzentration erreicht, die durch weiteres Rauchen nicht überschritten wurde. Zugeführtes und durch Lüftung abgeführtes CO halten sich die Waage.

     
  2. 2.

    Wenige Minuten nach Rauchende sinkt die Konzentration bei den unter 1. erwähnten Versuchen wieder auf die Au\enkonzentration ab.

     
  3. 3.

    Die erreichten Gleichgewichtskonzentrationen hängen bei den unter 1. erwähnten Versuchen von der Zahl der gleichzeitig gerauchten Zigaretten (nicht von der absolut gerauchten Zahl!), den Fahr- und Lüftungsbedingungen ab.

     
  4. 4.

    Folgende Konzentrationen wurden in etwa erreicht: 50 km/Std Düsen geschlossen, 3×3 Zig., 30 ppm, 50 km/Std, Düsen geöffnet, 2×3 Zig., 20 ppm, 50 km/Std, Gebläse an, 2×3 Zig., 10 ppm, 0 km/Std, Gebläse an, 2×3 Zig., 8–10 ppm.

    Die entsprechenden Werte für die Versuche, bei denen die Zigaretten nacheinander geraucht wurden, betragen 10–15, 8–10 und 5–6 ppm.

     
  5. 5.

    Der Versuch im stehenden Auto ohne Anströmung und ausgeschaltetem Gebläse ergab dagegen einen wesentlich stärkeren Anstieg. Nach dem Rauchen von 3×3 Zigaretten waren fast 110 ppm CO erreicht, nach dem Rauchen von 6 Zigaretten nacheinander 80 ppm. In beiden Fällen ist kein Gleichgewichtszustand erreicht worden, wenn auch der Anstieg mit fortschreitender Versuchsdauer kleiner wurde. Dies deutet auch bei dieser experimentellen, kaum normalen Bedingungen entsprechenden Verkehrssituation auf einen stattfindenden Luftaustausch hin.

     

Schlüsselwörter

Passivrauchen Kraftfahrzeug CO-Konzentration Windkanal Lüftung 

The problem of passive smoking

Summary

In an automobile of the lower middle-class the CO concentration was measured after cigarette smoking. The car was occupied by 4 persons—only the driver was a nonsmoker. Experiments were carried out in a wind tunnel. The doors and windows of the car had been closed and the motor was off. At a relative wind velocity of 0 and 50 km/h ventilation varied as follows: Ventilation 0 = air jets closed, blower off; ventilation 1/2 = air jets open, blower off; ventilation 1 = air jets open, blower on.

In the first series of experiments, each of the 3 smokers smoked simultaneously in the following pattern: smoking period 9.0 min, time not smoking 19.4 min, smoking period 9.6 min. Experiments with the air jets open were stopped after a further 3.2 min, and experiment with the air jets closed were followed by a nonsmoking period of 9.5 min, a smoking period of 9.0 min, and again a nonsmoking period of 4.3 min. In the second series of experiments, one after another of the 3 smokers smoked a cigarette. In experiments with the air jets closed, 6 cigarettes were smoked within 49.5 min; and in experiments with air jets open 4 cigarettes were smoked within 30 min.

Results

  1. 1.

    In the experiment with a relative wind velocity of 50 km/hr and ventilation 0, 1/2 or 1, as well as of 0 km/hr and ventilation 1, a stable CO level was already observed after a few minutes of smoking.

     
  2. 2.

    In above mentioned experiments the CO concentration decreased in just a short time to ambient CO level in nonsmoking periods.

     
  3. 3.

    The equilibrium of concentration depended on the number of cigarettes smoked simultaneously (not on the absolute number of cigarettes smoked!) as well as on ventilation and relative wind velocity.

     
  4. 4.

    The following CO concentrations were measured: 50 km/hr, ventilation 0, 3×3 cig., 30 ppm, 50 km/hr, ventilation 1/2, 2×3 cig., 20 ppm, 50 km/hr, ventilation 1, 2×3 cig., 10 ppm, 0 km/hr, ventilation 1, 2×3 cig., 8–10 ppm.

    Experiments in which cigarettes were smoked one after another concentration of 10–15, 8–10 and 5–6 ppm were measured respectively (50 km/hr).

     
  5. 5.

    In the experiment with a relative wind velocity of 0 km/hr without ventilation the CO concentration increased remarkably. After simultaneously smoking 3×3 cigarettes, nearly 110 ppm CO was measured and 80 ppm CO after smoking 6 cigarettes one after another. In both cases an equilibrium was not be observed, however, the increase of the CO level lessened progressively with the time of experiment. This indicates that an air exchange also occurred under these experimental conditions, which would rarely be reproduced in a real situation.

     

Key words

Passive smoking Automobile CO concentration Wind tunnel Ventilation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Harke, H.-P.: Air pollution in smoke-filled rooms. Rev. environm. Hlth (1974, im Druck)Google Scholar
  2. 2.
    Schievelbein, H.: Zur Frage des Einflusses von Tabakrauch auf die Morbidität von Nichtrauchern. Internist 14, 236–243 (1973)Google Scholar
  3. 3.
    Seiff, H. E.: U.S. Department of Transportation BMCS-IHS-73-1. Carbon monoxide as an indicator of cigarette-cause pollution levels in intercity buses (April 1973)Google Scholar
  4. 4.
    Srch, M.: über die Bedeutung des Kohlenoxyds beim Zigarettenrauchen im Personenkraftwageninneren. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 60, 80–89 (1967)Google Scholar
  5. 5.
    U.S. Department of Health, Education and Welfare: Health aspects of smoking in transport aircraft (December 1971)Google Scholar
  6. 6.
    U.S. Department of Health, Education and Welfare: The health consequences of smoking (1972)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1974

Authors and Affiliations

  • H. -P. Harke
    • 1
  • W. Liedl
    • 2
  • D. Denker
    • 2
  1. 1.Forschungsinstitut der Cigarettenindustrie e.V.Hamburg
  2. 2.Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren der UniversitätStuttgart

Personalised recommendations