Über die Pankreasgänge mit besonderer Berücksichtigung des Vorkommens eines Ductus Santorini

  • Esko Näätänen
Article

Zusammenfassung

Das Material umfaßt 100 Bauchspeicheldrüsen, in deren Gänge ein Farbstoff injiziert wurde. In den gegenseitigen Beziehungen der Pankreasgänge waren große Verschiedenheiten wahrzunehmen. Jedes vierte Präparat wies nur einen Gang, den Ductus Wirsungi, auf. In einem beträchtlichen Teil der Fälle (39) stellte der Ductus Santorini nur einen Ast des Ductus Wirsungi dar und stand mit dem Duodenum gar nicht in Verbindung. Beinahe in jedem dritten Fall war eine Verbindung des Ductus Santorini mit dem Darm nachzuweisen; da er aber bei mehreren teilweise obliteriert war, blieben nur 18 Fälle (18%) übrig, in welchen die beiden Gänge miteinander in Verbindung standen und der Ductus Santorini durchweg offen war. Man kann also nur etwa in jedem fünften Fall erwarten, daß das Pankreassekret ins Duodenum gelangt, wenn der Ductus Wirsungi z. B. unter der Einwirkung eines Steines oder eines Tumors verlegt wird. Auch in solchen Fällen, wo eine offene Verbindung zwischen Ductus Santorini und Duodenum besteht, ist das Duodenalende des Ganges gewöhnlich verschmälert und fungiert der Gang offenbar am ehesten als Zweig des Ductus Wirsungi. Am häufigsten geht er von der kranialen Wand des Ductus Wirsungi aus.

In dem größten Teil der Fälle entwickelt sich der Hauptgang hauptsächlich aus dem Gang der ventralen Anlage. Nur in 7 Fällen ist der Hauptgang aus dem Gang der dorsalen Anlage hervorgegangen. Wenn zwei Pankreasgänge nachzuweisen waren, standen sie meistens (93,5%) miteinander in Verbindung. Zwischen den verschiedenen Geschlechtern war kein Unterschied in der Anordnung der Pankreasgänge wahrzunehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Baldwin: Anat. Rec. 5 (1911).Google Scholar
  2. Bernard: Ref. nach Henle.Google Scholar
  3. Corning: Lehrbuch der topographischen Anatomie. München 1923.Google Scholar
  4. Hamburger: Anat. Anz. 7 (1892).Google Scholar
  5. Helly: Arch. mikrosk. Anat. 52 (1898).Google Scholar
  6. Keyl: Gegenbauers Jb. 55 (1926).Google Scholar
  7. Opie: Hopkins Hosp. Bull. Baltim. 14 (1903).Google Scholar
  8. Poirier-Charpy: Ref. nach Keyl. Google Scholar
  9. Ryge: Arch. klin. Chir. 87 (1908).Google Scholar
  10. Schirmer: Inaug.-Diss. Basel 1893.Google Scholar
  11. Spalteholz: Über das Durchsichtigmachen von menschlichen und tierischen Präparaten. Leipzig 1911.Google Scholar
  12. Verneuil: Ref. nach Henle.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1942

Authors and Affiliations

  • Esko Näätänen
    • 1
  1. 1.Anatomischen Institut der Universität HelsinkiHelsinkiFinnland

Personalised recommendations