Die Verteilung des Progesteron-3,20-bisguanylhydrazon und des Dodecandion-2,11-bisguanylhydrazon im Meerschweinchenorganismus

  • P. Hofmann
  • U. Wollert
Article

Zusammenfassung

Es wurde die Verteilung von Progesteron-3,20-bisguanylhydrazon (BG 31) und von Dodecandion-2,11-bisguanylhydrazon (BG 32) im Meerschweinchenorganismus bestimmt. 0, 3 bzw. 12 Std oder 7 Tage nach einmaliger Infusion der Substanzen wurden bis zu 15 Organe bzw. Körperflüssigkeiten mit einer Indicator-Komplex-Methode auf ihren BG-Gehalt untersucht.

Unmittelbar nach Infusion weisen die beiden Substanzen in den verschiedenen Organen eine weitgehend ähnliche Verteilung auf, die mit derjenigen des früher untersuchten 3,3′-Dimethyl-4,4′-diacetyldiphenylbisguanylhydrazon (BG 60) über-einstimmt. Im weiteren Untersuchungszeitraum zeigt BG 31 in mehreren Organen eine dem BG 60 ähnliche lange Verweildauer; diese ist besonders ausgeprägt im Herzen, das nach 7 Tagen die gleiche BG 31-Konzentration wie unmittelbar nach Infusionsende enthält. BG 32 liegt dagegen schon nach 12 Std in fast allen Organen in deutlich verringerter Konzentration vor und ist nach 7 Tagen fast völlig aus dem Organismus verschwunden.

Die unterschiedlichen Diketogrundgerüste der drei Bisguanylhydrazone zeigen ihren Einfluß nicht so sehr auf die initiale Verteilung der Substanzen im Organismus, als auf den zeitlichen Konzentrationsverlauf in den einzelnen Organen.

Schlüsselwörter

Bisguanylhydrazone Herzglykosidartige Wirkung Verteilung Meerschweinchenorganismus Haftung am Herzmuskel 

Tissue distribution of progesterone-3,20-bisguanylhydrazone and dodecandione-2,11-bisguanylhydrazone in guinea pigs

Summary

The tissue distribution of the digitalis-like substances progesterone-3,20-bisguanylhydrazone (BG 31) and dodecandione-2,11-bisguanylhydrazone (BG 32) was studied in guinea pigs after a single infusion. BG 31 and BG 32 were determined by an indicator-complex-method in 15 different tissues and body fluids immediately after the end of infusion (0 hr) and 3 hr, 12 hr or 7 days later.

The distribution of BG 31 and BG 32 did not differ significantly at 0 hr and was similar to the distribution of 3,3′-dimethyl-4,4′-diacetyldiphenylbisguanylhydrazone (BG 60) studied formerly. During the following 7 days BG 31 and BG 60 showed a similar pattern and intensity of binding, whereas BG 32 was eliminated almost completely within this period.

Key-Words

Bisguanylhydrazones Digitalis-Like Activity Guinea Pig Organism Distribution Binding to Heart Muscle 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bine, R., M. Friedman, S. O. Byers, and C. Bland: The deposition of digitoxin in the tissues of the rat after parenteral injection. Circulation 4, 105–107 (1951).Google Scholar
  2. Doherty, J. E., and W. A. Perkins: Tissue concentration and turnover of tritiated digoxin in dogs. Amer. J. Cardiol. 17, 47–52 (1966).Google Scholar
  3. Fischer, C. S., A. Sjoerdsma, and R. Johnson: The tissue distribution and excretion of radioactive digitoxin. Circulation 5, 496–503 (1952).Google Scholar
  4. Friedman, M., S. St. George, R. Bine, S. O. Byers, and C. Bland: Deposition and disappearance of digitoxin from the tissues of the rat, rabbit and dog after parenteral injection. Circulation 6, 367–370 (1952).Google Scholar
  5. Gonzalez, L. F., and E. C. Layne: Studies on tritium-labeled digoxin: tissue, blood and urin determinations. J. clin. Invest. 39, 1578–1583 (1960).Google Scholar
  6. Hamacher, J.: Vergleichende Untersuchung natürlicher und synthetischer herzwirksamer Substanzen am reproduzierbar toxisch belasteten Herz-Kreislauf-System. Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmak. 250, 254–255 (1965).Google Scholar
  7. Harrison, C. E., Jr., R. O. Brandenburg, P. A. Ongley, A. L. Orvis, and C. A. Owen, Jr.: The distribution and excretion of tritiated substances in experimental animals following the administration of digoxin-3H. J. Lab. clin. Med. 67, 764–777 (1966).Google Scholar
  8. Hofmann, P., J. Krieglstein, E. Mutschler u. U. Wollert: Die Bestimmung der Eiweißbindung einiger Guanylhydrazone mit Hilfe der Sephadexgelfiltration. Arzneimittel-Forsch. (Drug Res.) (im Druck) (1969).Google Scholar
  9. ——, u. U. Wollert: Eine Methode zum quantitativen Nachweis von Guanylhydrazonen und deren Bestimmung in tierischem Material. Arzneimittel-Forsch. (Drug Res.) 19, 138–140 (1969a).Google Scholar
  10. -- -- Die Verteilung des herzglykosidartig wirkenden 3,3′-Dimethyl-4,4′-diacetyldiphenylbisguanylhydrazon im Meerschweinchenorganismus. Arzneimittel-Forsch. (Drug Res.) (im Druck) (1969b).Google Scholar
  11. Moerman, E.: Distribution, excretion and metabolism of cymarin in the rat. Arch. int. Pharmacodyn. 156, 489–493 (1965).Google Scholar
  12. Repke, K.: Verteilung, Ausscheidung und Stoffwechsel von Digitoxin bei der Ratte. Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmak. 233, 271–283 (1958).Google Scholar
  13. Schneider, K. W., W. Gattenlöhner u. L. Pippig: Die Veränderungen hämodynamischer Größen bei kardiovasculär Dekompensierten und Herzkreislaufgesunden unter Prednison-Bisguanylhydrazon. Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmak. 253, 84–85 (1966).Google Scholar
  14. Scholtan, W.: Die hydrophobe Bindung der Pharmaka an Humanalbumin und Ribonucleinsäure. Arzneimittel-Forsch. (Drug Res.) 18, 505–517 (1968).Google Scholar
  15. Wollert, U.: Über die pharmakologischen Wirkungen von Guanylhydrazonen. Arzneimittel-Forsch. (Drug Res.) (im Druck) (1969).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1969

Authors and Affiliations

  • P. Hofmann
    • 1
  • U. Wollert
    • 1
  1. 1.Pharmakologisches Institut der Universität MainzGermany

Personalised recommendations