Über den Verlauf und die Funktion der Stimmuskelfasern

  • Burkhard Schlosshauer
  • Karl-Heinz Vosteen
Article

Zusammenfassung

An Dickschnitten von 20 menschlichen stimmlippen wird mit Hilfe der Polarisationsoptik der Verlauf von Muskelfasern des M. thyreoarytaenoideus internus untersucht. Der weitaus größte Teil dieser Fasern verläuft stimmbandparallel. Sie entspringen am Aryknorpel und setzen am Schildknorpel an. Im Stimmband selbst konnten praktisch keine Muskelansätze gesehen werden, jedoch wurden zahlreiche Fasergruppen oder Einzelfasern sichtbar, die in den Conus elasticus einstrahlen. Sie zogen vom Ary- oder Schildknorpel kommend abwärts zum subepithelialen Bindegewebe des subglottischen Raumes. Auf Grund zahlreicher physiologischer und klinischer Experimente wird erklärt, daß diese schrägverlaufenden Muxkelfasern nicht die Stimmlippenschwingung auslösen. Es wird vermutet, daß sie die Stimmlippe in höheren Tonlagen verschmälern. Diese Verschmälerung zeigt keine eindeutigen Beziehungen zum subglottischen Luftdruck und ist somit der Ausdruck einer unterschiedlichen Kontraktion des M. thyreoarytaenoideus internus. Sie wird nicht ohne Bedeutung für die schwingenden Massen während der Phonation sein und sich somit auf die Zusammensetzung des Kehlkopfklanges auswirken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Behringer, S.: Die Anordnung der Muskulatur in der menschlichen Stimmlippe und im Conus elasticus. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 118, 324 (1955).Google Scholar
  2. 2.
    Berendes, J.: Neuere Ergebnisse über Bewegungsstörungen des Kehlkopfes. Arch. Ohr-, Nas.- u. Kehlk.-Heilk. 169, 44 (1956).Google Scholar
  3. 3.
    Berendes, I., R. Luchsinger u. K. Pfister: Stimmlippenschwingungen nach Arypexie. Arch. Ohr.-, Nas.- u. Kehlk.-Heilk. 171, 224 (1958).Google Scholar
  4. 4.
    Berg, Jw. van den: Sur les Théories myo-élastique et neuro-chronaxique de la phonation. Rev. Laryng. (Bordeaux) 75, 944 (1954).Google Scholar
  5. 5.
    Berg, Jw. van den, u. J. Moll: Zur Anatomie des menschlichen Musculus vocalis. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 118, 465 (1955).Google Scholar
  6. 6.
    Braus, H., u. C. Elze: Anatomie des Menschen, 3. Aufl., Bd. II, S. 134. Berlin: Springer 1956.Google Scholar
  7. 7.
    Dunker, E., u. B. Schlosshauer: Zur Entstehung des primären Kehlkopftones. Pflüg. Arch. ges. Physiol. 264, 561 (1957).Google Scholar
  8. 8.
    Dunker, E., u. B. Schlosshauer: Klinische und experimentelle Studien über Stimmlippenschwingungen. Arch. Ohr.-, Nas.- u. Kehlk.-Heilk. (im Druck).Google Scholar
  9. 9.
    Elze, C.: Anatomie des Kehlkopfes und des Tracheobronchialbaumes. In Handbuch der Hals-Nasen-und Ohrenheilkunde von Denker u. Kahler, Bd. 1, S. 250. Berlin: Springer 1925.Google Scholar
  10. 10.
    Faaborg-Andersen, K.: Electromyographic Investigation of Intrinsic laryngeal Muscles in Humans. Acta physiol. scand. 41, Suppl., 140 (1957).Google Scholar
  11. 11.
    Fessard, A., et B. Vallancien: Résultats de la stimulation du nerf récurrent, avec électromyographie des cordes vocales chez le chien. J. Physiol. (Paris) 48, 538 (1956).Google Scholar
  12. 12.
    Goerttler, K.: Die Anordnung, Histologie und Histogenese der quergestreiften Muskulatur im menschlichen Stimmband. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 115, 352 (1950).Google Scholar
  13. 13.
    Griesmann, B. L.: Mechanism of phonation demonstrated by planigraph of the larynx. Arch. Otolaryng. 38, 1 (1943).Google Scholar
  14. 14.
    Heymann, O.: Die Stimmlippenschwingungen im Lichte der neurocerebralen Untersuchungen Hussons. Z. Laryng. Rhinol. 34, 81 (1955).Google Scholar
  15. 15.
    Husson, R.: Etude des phénomènes physiologiques et acoustiques fondamentaux de la voix chantée. Thèse Fac. Sciénces, Paris, 17 juin 1950. Rev. scient. édit. Paris 1951.Google Scholar
  16. 16.
    Husson, R.: Conduction récurrentielle polyphasée pendant la phonation. Fol. phoniat. (Basel) 3, 240 (1951).Google Scholar
  17. 17.
    Husson, R.: Sur la physiologie vocale (quelques données nouvelles et fondamentales). Ann. Oto-laryng. (Paris) 69, 124 (1952).Google Scholar
  18. 18.
    Husson, R.: Physiologie phonatoire du larynx. Encyclopédie Médico-Chirurgicale. Otorhino-laryng. 11, 1 (1955).Google Scholar
  19. 19.
    Husson, R.: Über einige neue Ergebnisse der Kehlkopf-physiologie und-pathologie. Arch. Ohr.-, Nas.- u. Kehlk.-Heilk. 169, 176 (1956).Google Scholar
  20. 20.
    Husson, R.: Neurale Erzeugung der Register, der Registerübergänge und des Deckens beim Singen offener Vokale. Arch. Ohr.-, Nas.- u. Kehlk.-Heilk. 169, 525 (1956).Google Scholar
  21. 21.
    Husson, R., et A. Djian: Tomographie et Phonation. J. Radiol. Electrol. 33, 127 (1952).Google Scholar
  22. 22.
    Jacobsen, A.: Zur Lehre vom Bau und der Funktion des M. thyrearytaenoideus beim Menschen. Arch. mikr. Anat. 29, 618 (1887).Google Scholar
  23. 23.
    Katzenstein, J., u. R. du Bois-Reymond: Über stimmphysiologische Versuche am Hunde. Arch. Anat. u. Physiol. 551 (1905).Google Scholar
  24. 24.
    Laget, P.: Réproduction expérimentale de la vibration des cordes vocales par stimulation du nerf récurrent du chien. J. Physiol. (Paris) 45, 147 (1953).Google Scholar
  25. 25.
    Leden, H. v.: Schriftliche Mitteilung, Anschrift: Chicago 40/III 5555 Sheridan Road.Google Scholar
  26. 26.
    Ludwig, C.: Lehrbuch der Physiologie des Menschen, Bd. 1, S. 559. Leipzig u. Heidelberg: Winter 1855.Google Scholar
  27. 27.
    Lullies, H.: Gehör, Stimme und Sprache von O. F. Ranke u. H. Lullies, S. 197. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  28. 28.
    Mayet, A.: Zur funktionellen Anatomie der menschlichen Stimmlippe. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 119, 87 (1955).Google Scholar
  29. 29.
    Moulonguet, A., P. Laget et R. Husson: Demonstration, chez l'homme, de l'existence dans le nerf récurrent de potentiels d'action moteurs synchrones avec les vibrations des cordes cocales. Bull. Acad. Med. 137, 475 (1953).Google Scholar
  30. 30.
    Mündnich, K.: Diskussionsbemerkung zum Vortrag: Berendes-Luchsinger-Pfister: Stimmlippenschwingungen nach Arypexie. Arch. Ohr.-, Nas.-u. Kehlk.-Heilk. 171, 225 (1958).Google Scholar
  31. 31.
    Panconcelli-Calzia, G.: Die Stimmatmung. Das Alte — das Neue. Nova Acta Leopoldina 1956.Google Scholar
  32. 32.
    Piquet, J., G. Decroix, G. Libersa et J. Dujardin: Die Stimmlippenschwingungen. Experimentelle Studie bei Operationen mit Hochgeschwindigkeits-Filmaufnahmen und Messung der Änderungen von Frequenz und Lautheit des Tones in Abhängigkeit von Änderungen des subglottischen Druckes. Arch. Ohr.-, Nas.-u. Kehlk.-Heilk. 169, 297 (1956).Google Scholar
  33. 33.
    Portmann, G., R. Humbert, J. L. Robin, P. Laget et J. Vannier: L'électromyogramme des cordes vocales de l'homme pendant la phonation. C. R. Soc. Biol. (Paris) 149, 1783 (1955).Google Scholar
  34. 34.
    Quiros, de: Vortr. auf der Herbsttagg. der Assoc. franc. pour l'étude de la phonation et du langage. Okt. Paris 1957. (Noch im Druck.)Google Scholar
  35. 35.
    Schlosshauer, B., u. K. H. Vosteen: Über die Anordnung und Wirkungsweise der im Conus elasticus ansetzenden Fasern des Stimmuskels. Z. Laryng. Rhinol. 36, 642 (1957).Google Scholar
  36. 36.
    Vosteen, K. H.: Recherches histologiques en lumière polarisée sur la musculature des cordes vocales. Rev. Laryng. (Bordeaux) Suppl. 1957, 608.Google Scholar
  37. 37.
    Wustrow, F.: Bau und Funktion des menschlichen Musculus vocalis. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 116, 506 (1951).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1958

Authors and Affiliations

  • Burkhard Schlosshauer
    • 1
  • Karl-Heinz Vosteen
    • 1
  1. 1.Hals-Nasen-Ohrenklinik der Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations