Advertisement

Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 148, Issue 5, pp 339–346 | Cite as

Eine Methode zur Trennung von α- und γ-Eisen(III)-oxyden

  • Richard Schrader
Originalabhandlungen

Zusammenfassung

Die α- und γ-Phase von Fe2O3 kann mittels Flußsäure mit einer Genauigkeit von etwa 1% durch Herauslösen des γ-Anteils getrennt werden. Die Flußsäure scheint die einzigste Säure zu sein, die eine Trennung mit dieser Schärfe ermöglicht. Das Verfahren eignet sich für großteilige wie für kleinteilige Oxyde, wobei die Lösegeschwindigkeit bei kleinen Teilchen selbstverständlich ansteigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Feigl, F., u. H. Hamburg: diese Z. 86, 7 (1931).Google Scholar
  2. 1a.
    Feigl, F., P. Krummholz u. H. Hamburg: diese Z. 90, 199 (1932).Google Scholar
  3. 1b.
    Simon, A., u. W. Haufe: Z. anorg. allg. Chem. 230, 148, 160 (1936).Google Scholar
  4. 2.
    Hahn, L., u. M. Hertrich: Ber. dtsch. chem. Ges. 56, 1729 (1923); vgl. diese Z. 63, 252 (1923).Google Scholar
  5. 3.
    Kaufmann: Z. Elektrochem. 7, 733 (1901).Google Scholar
  6. 4.
    Kochendörfer, A.: Z. Kristallogr., Mineralog., Petrog. (A), 105, 293 (1944).Google Scholar
  7. 5.
    Kolthoff, I. M., u. H. Menzel: Die Maßanalyse, II. Teil, Springer, Berlin 1931.Google Scholar
  8. 6.
    Lihl, F.: Die röntgenographische Mengenanalyse und die Erkennbarkeit von Gemischen kristalliner Stoffe im Röntgenfeinstrukturdiagramm, Verlag Technik, Berlin 1951.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1955

Authors and Affiliations

  • Richard Schrader
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für anorganische und anorganisch-technische Chemie der Technischen Hochschule DresdenDeutschland
  2. 2.Anorg.-chem. Inst. der BergakademieFreiberg Sa.

Personalised recommendations