Über den Einfluß von Alloxan auf die Primitiventwicklung von Triton alpestris

  • Bruno Gruber
Article
  • 7 Downloads

Zusammenfassung

Das auf die B-Zellen des Inselapparates wirksame Plasmagift Alloxan erweist sich bei Einwirkung auf die Primitiventwicklung von Triton alpestris auch als Kerngift für Ruhekerne und als Mitosegift, welches der Gruppe der “Spindelgifte” nahesteht, wobei es jedoch zu einer Insuffizienz des Spindelapparates in der Anaphase kommt, die von Furchungsstörungen begleitet wird. Man findet einen Schwellenwert der Konzentration von 0,1%, während 0,5% bereits eine letaltoxische Dosis ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brachet, J.: Embryologie chimique. Paris/Liège: Masson/Desoer 1944.Google Scholar
  2. Cleffmann, G.: Über die Beteiligung von Sulfhydrylen an biologischen Prozessen. Ergebn. Biol. 21, 57–87 (1959).Google Scholar
  3. Creutzfeldt, W.: Zur Histophysiologie des Inselapparates. Z. Zellforsch. 34, 280–336 (1949).Google Scholar
  4. Cutting, W. G., and G. L. Laquer: Zit. nach A. Faller, Die cytotoxische Wirkung von Alloxan und Dialursäure auf die Zellen der Pankreasinseln und die dadurch bedingten Regenerationserscheinungen. Bull. schweiz. Akad. med. Wiss. 10, 221–238 (1954).Google Scholar
  5. Dustin jr., P.: Les facteurs de la mito-inhibition des cellules animales. In: A. Thomas, Les facteurs de la croissance cellulaire, p. 189–240. Paris: Masson 1956.Google Scholar
  6. Faller, A.: L'effet stimulant de faibles doses d'alloxane sur les cellules B des îlots pancréatiques. Imp. méd. (Rio de J.) 25, No 429, 32–43 (1949).Google Scholar
  7. —: Mitosestörungen an Inselzellen unter dem Einfluß von alloxan und Dialursäure. Verh. Anat. Ges. 51. Versammlung Mainz. Erg.-H. Anat. Anz. 100, 159–164 (1953/54).Google Scholar
  8. Glaeser, L.: Normentafel zur Entwicklungsgeschichte des gemeinen Wassermolches. H. 14. Normentafeln zur Entwicklungsgeschichte der Wirbeltiere (Keibel). Jena: Gustav Fischer 1925.Google Scholar
  9. Goerttler, K.: Die Aetiopathogenese angeborener Entwicklungsstörungen vom Standpunkt des Pathologen. Verh. I. Europ. Anat. Kongr. Strasbourg. Erg.-H. Anat. Anz. 109, 35–69 (1961).Google Scholar
  10. Gompel, C.: Sur l'inactivation du fuseau chez la souris par les substances thioloprives. Rev. belge Path. 22, 85–92 (1952).Google Scholar
  11. Grobéty, J.: Veränderungen des Zellbildes der Langerhansschen Inseln unter dem Einfluß von Alloxan. Anat. Anz. 3, 194–208 (1947).Google Scholar
  12. Inoué, S.: The effect of colchicine on the microscopic and submicroscopic structure of the spindle. Exp. Cell Res. Supl. 2, 305–318 (1952).Google Scholar
  13. Lazarow, A.: Protective effect of glutathione and cystein against alloxan diabetes in the rat. Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.) 61, 441–447 (1946).Google Scholar
  14. Lehmann, F.: Einführung in die physiologische Embryologie. Basel: Birkhäuser 1945.Google Scholar
  15. Mazia, D.: Les points d'attaque des agents antimitotiques. Action antimitotique et caryoclasique de substances chimiques. 8e Colloque internat. du centre national de la recherche scientifique: Montpellier 1959, p. 167–188. Paris: CNRS 1960.Google Scholar
  16. Seintein, P.: Action de la désacéthyl-méthyl-colchicine sur la segmentation et les mitoses de l'œuf d'urodèle. Comparaison avec la colchicine et le colchicoside. Arch. Anat. micr. Morph. exp. 45, 99–138 (1956).Google Scholar
  17. —: Le test de l'œuf d'urodèle en segmentation. Renseignement qu'il donne sur le mode d'action de quelques antimitotiques et sur les caractères particuliers des premières mitoses embryonnaires. Action antimitotique et caryoclasique de substances chimiques. 8e Colloque internat. du centre national de la recherche scientifique: Montpellier 1959, p. 143–166. Paris: CNRS 1960.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1962

Authors and Affiliations

  • Bruno Gruber
    • 1
  1. 1.Anatomischen Institut der Universität FreiburgSchweiz

Personalised recommendations