Zeitschrift für Krebsforschung

, Volume 64, Issue 3, pp 245–252 | Cite as

Quantitative Untersuchungen über den Beginn bösartigen Wachstums an der Portio uteri

  • H. G. Hillemanns
  • K. Rha
Article

Zusammenfassung

Theoretisch und experimentell wurde wahrscheinlich gemacht, daß eine kritische Mindestzellzahl potentieller Krebszellen zur Entwicklung eines Tumors notwendig ist. Durch Bestimmung der Zellzahl pro Flächeneinheit bei 47 Fällen typischer Malignitätsstufen des Plattenepithels, teilweise am gleichen Patienten, wurde versucht, diese Frage bei Entstehung des menschlichen Spontantumors an der Portio uteri zu klären. Es ergab sich ein kontinuierlicher Anstieg der Zelldichte vom normalen über das abnorme und unruhige bis zum atypischen Plattenepithel (Oberflächencarcinom = Carcinoma in situ). Kurz vor erfolgender infiltration wurde das Maximum, die “kritische Zellzahl” erreicht, und zwar in den Bezirken, von wo offensichtlich malignes Wachstum ausgeht. Dagegen zeigte das manifeste Collumcarcinom dann wieder eine annähernd normale Zelldichte. Die Ereichung der notwendigen Zellzahl erfordert Zeit, die Latenzzeit des Oberflächen-carcinoms, bis zur Krebsentstehung.

Summary

Theoretically and experimentally it is most probable that a critical minimal number of potential cancer cells is necessary for the development of a tumor. Attempts were made to clarify this question of the development of spontaneous tumors of the human portio uteri, by determining the number of cells per unit area in 47 cases of typical carcinoma of the squamous epithelium at various stages. The studies were made in part on the same patient. There was a progressive increase in the density of the cells ranging from the normal to the abnormal and dysplastic to the atypical squamous epithelium (carcinoma in situ). The maximal number of cells (the critical cell number) was reached just short of invasion, and this in the regions where malignant growth evidently arises. In contrast, frank carcinoma of the cervix showed a density of cells approaching the normal. Time is required before the necessary number of cells is reached, representing the latent period of the superficial carcinoma before it developed into invasive cancer.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Deelmann, H. T.: Das Präcarcinom. Z. Krebsforsch. 29, 307–319 (1929).Google Scholar
  2. : Was soll man mit dem Begriff Präcarcinom anfangen? Z. Krebsforsch. 38, 648–664 (1933).Google Scholar
  3. Druckrey, H.: Die Grundlagen der Krebsentstehung 2. Freiburger Symposion, S. 1–27 u. 73–78. Berlin: Springer 1954.Google Scholar
  4. Druckrey, H.: Ätiologische Forschung als Grundlage einer Prophylaxe des Krebses. Oncologia (Basel) 7, 155–177 (1954).Google Scholar
  5. u. K. Küpfmüller: Dosis und Winkung. Aulendorf (Wttbg.): Edit. Cantor 1949.Google Scholar
  6. Fettig, O., u. H. G. Hillemanns: Zur Technik und Klinik der Portiokonisation im Rahmen der Früherfassung des Kollumkarzinom. Zbl. Gynäk. 6, 246 (1961).Google Scholar
  7. Fisher, J. C., and J. H. Hollomon: A hypothesis for the origin of cancer foci. Cancer (N.Y.) 4, 916–918 (1951).Google Scholar
  8. Glatthaar, E.: Kolposkopie. In Handbuch Seitz-Amreich, Biologie und Pathologie des Weibes, 2. Aufl., Bd. III/3, S. 911. Berlin u. Wien: Urban & Schwarzenberg 1955.Google Scholar
  9. Hamperl, H.: Zur Frage der Bewertung von Geschwülsten durch Kliniker und Pathologen. Abh. dtsch. Akad. Wiss. 124 (1955).Google Scholar
  10. : Die Morphologie der Tumoren. In Handbuch der allgemeinen Pathologie von Büchner-Letterer-Roulet, Bd. VI/3, S. 59. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  11. : Über die Entwicklung (“Progression”) von Tumoren. Wien. klin. Wschr. 12, 201 (1957).Google Scholar
  12. C. Kaufmann u. K. G. Ober: Histologische Untersuchungen an der Cervix schwangerer Frauen. Die Erosion und das Carcinoma in situ. Arch. Gynäk. 184, 181–280 (1954).Google Scholar
  13. : Definition and classification of the so-called carcinoma in situ. Symposion Ciba Foundation study group Nr 3. London: Churchill 1959.Google Scholar
  14. Hillemanns, H. G.: Zur formalen Genese des Carcinoma Colli uteri. Arch. Gynäk. 191, 235–270 (1958).Google Scholar
  15. Hillemanns, H. G., u. K. Rha: Die Cytoplasma-Kernrelation bei der Krebsentstehung am Collum uteri. Z. Krebsforsch. 64 (1961)Google Scholar
  16. Hinselmann, H.: Die Grundlagen einer wirksamen Prophylaxe des Kollumkarzinoms mittels der Kolposkopie. Krebsarzt 1/2, 1–7 (1953).Google Scholar
  17. Kaufmann, C., u. K. G. Ober: Eine Einteilung der Carcinomata in situ und der präklinischen Carcinome. Geburtsh. u. Frauenheilk. 6, 703–706 (1960).Google Scholar
  18. Limburg, K.: Die Frühdiagnose des Uteruscarcinoms, 3. Aufl. Stuttgart: Georg Thieme 1956.Google Scholar
  19. Ober, K.-G., C. Kaufmann u. H. Hamperl: Carcinoma in situ, beginnendes Karzinom und klinischer Krebs der Cervix uteri. Geburtsh. u. Frauenheilk. 3, 259–297 (1961).Google Scholar
  20. Schmähl, D., u. R. Mecke Jr.: Quantitative Transplantationsversuche mit dem Yoshida-Ascitessarkom der Ratte. Z. Krebsforsch. 60, 711–729 (1955).Google Scholar
  21. , u. T. Rieseberg: Experimentelle Untersuchungen an Ratten über die Metastasierung von Tumoren. Z. Krebsforsch. 62, 456–480 (1958).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1961

Authors and Affiliations

  • H. G. Hillemanns
    • 1
  • K. Rha
    • 1
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik Freiburg i. Br.Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations