Advertisement

Über einige neue Befunde am M. temporalis des Menschen

  • Wolfgang Zenker
Article

Zusammenfassung

Das Ursprungsfeld der “medialen Temporalisportion” besetzt vorwiegend den ventralen Abhang der Spina infratemporalis und die oberen Anteile der Facies sphenomaxillaris des Keilbeins bis in den Bereich des Foramen rotundum. Von hier verlaufen die Muskelfasern nach unten und zugleich nach lateral und hinten, setzen dann zum größten Teil vermittels der tiefen Temporalissehne an der Crista temporalis mandibulae an.

Ungefähr 1–2 cm oberhalb des unteren Endes der Temporalissehne verläßt den M. temporalis an seiner medialen Seite ein sehniger Zug, der in die Fascie des M. buccinator übergeht. An der tiefen Temporalissehne nehmen stets einzelne Bündel des M. buccinator ihren Ursprung. Die tiefe Temporalissehne steht an ihrem untersten Ende mit der Rhaphe buccopharyngica in inniger bindegewebiger Verbindung.

In den Discus articularis des Kiefergelenkes können neben Fasern des M. pterygoideus lat. auch Fasern des M. temporalis bzw. Muskelfasern, die am Jochbogen entspringen, einstrahlen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bardeleben, K.: Lehrbuch der Anatomie des Menschen, S. 334. 1906.Google Scholar
  2. Bertelli, D.: Zit. nach Poirier-Charpy, Bd. I, S. 485.Google Scholar
  3. Buente, u. Moral: Leitungsanaesthesie, 1915. Zit. nach Sicher.Google Scholar
  4. Cruveilhier, J.: Traite d'Anatomie descriptive, Bd.. I, S. 142 u. 628. 1877.Google Scholar
  5. Drexler: Linea innomirata und großer Keilbeinflügel. Fortschr. Röntgenstr. vereinigt mit Röntgenpraxis, 81, H. 5, 590.Google Scholar
  6. Eisler, P.: Die Muskeln des Stammes. In Handbuch der Anatomie des Menschen, S. 130 u. 203 1912.Google Scholar
  7. Foerster, O.: Handbuch der Neurologie, Bd. III, S. 610. 1937.Google Scholar
  8. Gray: Anatomy descriptive and surgical, S. 404. 1893.Google Scholar
  9. Henke, W.: Z. ration. Med., 3. R. VIII, 76.Google Scholar
  10. Henle, J.: Handbuch der Knochenlehre des Menschen, S. 193. 1855.Google Scholar
  11. Handbuch der systematischen Anatomie, S. 160, 171, 173. 1871.Google Scholar
  12. Hyrtl, J.: Lehrbuch der Anatomie des Menschen, S. 300. 1881.Google Scholar
  13. Langer-Toldt: Lehrbuch der systematischen und topographischen Anatomie, S. 85. 1907.Google Scholar
  14. Pernkopf, E.: Topographische Anatomie, Bd. III, S. 249 1952.Google Scholar
  15. —: Zahn-, Mund-und Kieferheilkunde, Bd. I, S. 24. 1954.Google Scholar
  16. Poirier-Charpy: Traite d'Anatomie humaine, Bd. I, S. 485, 1899, u. Bd. II, S. 370, 1901.Google Scholar
  17. Rauber-Kopsch: Lehrbuch und Atlas der Anatomie, Bd. I, S. 218. 1914.Google Scholar
  18. Rouvière, H.: Anatomie humaine, Bd. I, S. 47, 133, 137, u. Bd. IV, S. 95.Google Scholar
  19. Sappey, Ph. C.: Traite d'Anatomie descriptive, Bd. II, S. 145. 1869.Google Scholar
  20. Sicher, H.: Oral Anatomy 1952, 133, 285.Google Scholar
  21. Sicher, H.: Z. angew. Anat. 4, H. 5/6, 269.Google Scholar
  22. Spee, F. Grafv.: Bardeaebens Handbuch der Anatomie des Menschen, Bd. I/2, S. 137.Google Scholar
  23. Tandler, J.: Lehrbuch der systematischen Anatomie, Bd. I, S. 326, Bd. II, S. 124. 1929.Google Scholar
  24. Testut, L., et A. Latarjet: Traite d'Anatomie humaine, Bd. I, S. 783. 1928.Google Scholar
  25. Testut, L., et A. Latarjet: Traite d'Anatomie topographique, S. 254. 1929.Google Scholar
  26. Toldt-Hochstetter: Anatomischer Atlas, Bd. I, S. 84. 1937.Google Scholar
  27. Wetzel, G.: Anatomie für Zahnärzte, S. 176. 1992.Google Scholar
  28. Zenker, W.: Verh. anat. Ges. 1953, 257.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1955

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Zenker
    • 1
  1. 1.Anatomischen Institut der Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations