Advertisement

Zeitschrift für Krebsforschung

, Volume 61, Issue 2, pp 125–132 | Cite as

Über den Glutathiongehalt von Yoshida-Ascitessarkomtragenden Ratten bei der Behandlung mit Deacetylcolchicin, allein und in Verbindung mit Hydrocortison und mit ACTH

  • Luigi Resegotti
  • Hans V. Euler
Article
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Untersucht wurden Leber, Milz, Nieren sowie Ascites und fester Tumor von Yoshida-Ascitessarkomratten, welche mit D-Tartrat des Methylesters von Trimethyl-Colchicinsäure (DAC) injiziert wurden, zum Teil unter gleichzeitiger Injektion von Hydrocortison und von ACTH. Unseren Versuchen können wir die folgenden Ergebnisse entnehmen:
  1. 1.

    Das Yoshida-Ascitessarkom ruft eine Verminderung des Glutathiongehaltes der Leber hervor; vielleicht steht dieser Effekt damit in Zusammenhang, daß das Glutathion im Stoffwechsel des Tumors Verwendung findet.

     
  2. 2.

    Das DAC setzt den Glutathiongehalt der Organe des normalen Tieres herab und normalisiert den Glutathiongehalt der tumortragenden Tiere unmittelbar nach der Injektion, aber dieser Effekt nimmt schnell ab und ist am 4. Tag nach der Injektion nicht mehr nachweisbar.

     
  3. 3.

    Auch Hydrocortison und ACTH zeigen 3 Tage nach der Injektion keine Wirkung mehr.

     
  4. 4.

    Die gleichzeitige Injektion (Assoziation) von DAC und Hydrocortison sowie von DAC und ACTH lassen noch einen deutlichen Effekt erkennen, wenn die beiden Substanzen einzeln nicht mehr wirksam sind, und zwar erwies sich die Assoziation von DAC und ACTH in dieser Hinsicht bei der klinischen Anwendung als besonders aktiv.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Paolino, W., L. Resegotti e G. Pierri: Giorn. Accad. Med. Torino 7, 12 (1954).Google Scholar
  2. 2.
    Paolino, W., G. M. Molinatti, G. Anselmo, G. Pierri, e L. Resegotti: Atti 56. Congr. Soc. Ital. di Medicina Iterna Roma ottobre 1955.Google Scholar
  3. 3.
    Resegotti, L., u. H. v. Euler: Ark. Kemi (Stockh.) 8/9, 73 (1955).Google Scholar
  4. 4.
    Waelsch, H., and D. Rittenberg: J. of Biol. Chem. 139, 761 (1941).Google Scholar
  5. 5.
    Hanes, C. S., F. J. R. Hird and F. A. Isherwood: Nature (Lond.) 166, 288 (1950).Google Scholar
  6. 6.
    Fodor, P. J., A. Miller, A. Neidle and H. Waelsch: J. of Biol. Chem. 203, 991 (1953).Google Scholar
  7. 7.
    Lecloux, J., R. Vivario et J. Firquet: C. r. Soc. Biol. Paris. 97, 1823 (1927).Google Scholar
  8. 8.
    Voegtlin, C., u. Thompson: Zit. von Chahovitch.Google Scholar
  9. 9.
    Paolino, W., G. Pierri e L. Resegotti: Minerva Med. 46, 1 Nr 1-2 (1955).Google Scholar
  10. 10.
    Paolino, W., G. Pierri u. L. Resegotti: Unveröffentlicht.Google Scholar
  11. 11.
    Resegotti, L., e H. v. Euler: Tumori 41 (II) 168 (1955).Google Scholar
  12. 12.
    Edward, S., and W. W. Westerfeld: Proc. Soc. Exper. Biol. a. Med. 79, 57 (1952).Google Scholar
  13. 13.
    Goerner, A., and M. Goerner: Amer. J. Canc. 1932, 360.Google Scholar
  14. 14.
    Grunert, R. R., and P. H. Phillips: Proc. Soc. Exper. Biol. a. Med. 76, 642 (1951).Google Scholar
  15. 15.
    Woodward, G. E., and E. G. Fry: J. of Biol. Chem. 97, 465 (1932).Google Scholar
  16. 16.
    Chahovitch, X., V. Arnevljevitch et V. Milosavljevitch: Acta Un. internat. contra Cancrum, Bruxelles 7, 79 (1950).Google Scholar
  17. 17.
    Woodward, G. E.: J. of Biol. Chem. 109, 1 (1935).Google Scholar
  18. 18.
    Nakahara, W., and F. Fukuoka: Gann 40, 45 (1949).Google Scholar
  19. 19.
    Nakahara, W., and F. Fukuoka: Gann 41, 47 (1950).Google Scholar
  20. 20.
    Fukuoka, F., and W. Nakahara: Gann 42, 55 (1951).Google Scholar
  21. 21.
    Fukuoka, F., and W. Nakahara: Gann 44, 1(1953).Google Scholar
  22. 22.
    Nakahara, W., u. F. Fukuoka: Gann 45,67 (1954).Google Scholar
  23. 23.
    Braunstein u. Mitarb.: Biochimija 1949.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • Luigi Resegotti
    • 1
    • 2
  • Hans V. Euler
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für spezielle medizinische Pathologie der Universität TurinTurinItalien
  2. 2.Vitamininstitut der Universität StockholmStockholmSchweden

Personalised recommendations