Beobachtungen an der Glia des subfornikalen Organes von Galago crassicaudatus Geoffroy 1812 (Prosimiae, Lorisiformes)

  • H. Hofer
Article

Zusammenfassung

Die Untersuchung befaßt sich mit dem Ependym und der Makroglia des subfornikalen Organes von Galago crassicaudatus. Aus Rücksicht auf die anderweitige Verwendung des sehr seltenen Materiales konnte die Gold-Sublimat-methode von Cajal nicht angewendet werden. Die Faserglia erscheint in 2 Typen, den Astrocyten und Tanycyten (Horstmann). Beide bilden auch Gefäßfortsätze, die sich in typischer Weise der Wand der Gefäße anlegen. Eine Membrana limitans gliae perivascularis besteht demnach bei Galago; vielleicht jedoch nur an den größeren Gefäßen. Der Begriff “Tanycyten” wurde zur morphologischen Kennzeichnung eines Zelltypus verwendet, der sich klar heraushebt, über dessen Verhältnis zu den Astrocyten und Ependymzellen jedoch nichts ausgesagt wird. Mit Ependymzellen haben die Tanycyten die größte Ähnlichkeit. Die protoplasmatische Glia erscheint in einem eigenartigen, großkernigen und vielgestaltigen Zelltypus, der sich durch Armut an Cytoplasma und Mangel von Fortsätzen auszeichnet. Durch das Kernbild ist er sofort von anderen Zelltypen zu unterscheiden. Vielleicht sind diese Zellen mit den von Watermann am Meerschweinchen beschriebenen “Langzellen” verwandt. An den Parenchymzellen treten faserführende und faserlose Begleitzellen auf, die der Makroglia zugerechnet werden müssen. Satellitäre Mikroglia findet sich nicht. Dies ist wohl durch den Mangel typischer Nervenzellen zu verstehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ariens Kappers, J.: The development of the paraphysis cerbri in man with comments on its relationship to the intercolumnar tubercle etc. J. Comp. Neur. 102, 425 (1955).Google Scholar
  2. Bargmann, W.: Die Epiphysis cerebri. In Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. 6, Teil 4. Berlin 1943.Google Scholar
  3. : Das Zwischenhirn—Hypophysensystem. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1954.Google Scholar
  4. Bargmann, W.: Die Organisation des Nervensystems. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. (61. Kongr.) 1955.Google Scholar
  5. Brizzee, K. R.: A comparison of cell structure in the area postrema, supraoptic crest, and intercolumnar tubercle ... in the cat. J. Comp. Neur. 100, 699 (1954).Google Scholar
  6. Clara, M.: Das Nervensystem des Menschen. Leipzig 1942.Google Scholar
  7. : Zur Morphologie der Grenzschichten im nervösen Zentralorgan. Dtsch. Z. Nervenheilk. 166, 166 (1951).Google Scholar
  8. Cohrs, P., u. D. v. Knobloch: Das subfornikale Organ des 3. Ventrikels. Z. Anat. 105, 491 (1936).Google Scholar
  9. Cohrs, P.: Das subfornikale Organ des dritten Ventrikels. Anat. Anz., Erg.-Bd. 83, 109 (1937).Google Scholar
  10. Dannheimer, W.: Über das subfornikale Organ des dritten Ventrikels beim Menschen. Anat. Anz. 88, 351 (1939).Google Scholar
  11. Fiedler, W. Übersicht über das System der Primates. In Primatologia, Bd. I, herausgeg. von H. Hofer, A. H. Schultz u. D. Starck. Basel: S. Karger 1956.Google Scholar
  12. Horstmann, E.: Die Faserglia des Selachiergehirnes. Z. Zellforsch. 39, 588 (1954).Google Scholar
  13. : Die Faserglia in der Hypophyse und im Saccus vasculosus von Torpedo marmorata. Z. Zellforsch. 40, 75 (1954).Google Scholar
  14. Kuhlenbeck, H.: The human diencephalon. Basel: S. Karger 1954.Google Scholar
  15. Legait, E.: Les organes ependymaires du troisieme ventricule. These Fac. Med. de Nancy.Google Scholar
  16. Lindenberg, R., u. W. Noell: Über die Abhängigkeit der postmortalen Gestalt der Astrocyten... Sauerstoffmangel. Dtsch. Z. Nervenheilk. 168, 499 (1952). Niessing, K.: Über systemartige Zusammenhänge der Neuroglia im Großhirn und über ihre funktionelle Bedeutung. Morph. Jb. 78, 537 (1936).Google Scholar
  17. : Zellreaktionen der Makroglia bei Narkose. Z. mikrosk.-anat. Forsch. 56, 172 (1950).Google Scholar
  18. : Über den histologischen Aufbau der Bluthirnschranke. Dtsch. Z. Nervenheilk. 168, 485 (1952).Google Scholar
  19. : Zellformen und Zellreaktionen der Mikroglia des Mäusehirns. Morph. Jb. 92, 102 (1952).Google Scholar
  20. Lindenberg, R., u. W. Noell: Zellreaktionen der Hortegaglia bei Anwendung pharmakologischer und hormonaler Reize. Verh. anat. Ges. (51. Verslg) 1953.Google Scholar
  21. Pines, L.: Über ein bisher unbekanntes Gebilde im Gehirn einiger Säugetiere: Das subfornikale Organ des dritten Ventrikels. Psychol. u. Neur. 34, 186 (1927).Google Scholar
  22. Putnam, Tr. J.: The intercolumnar tubercle etc. Bull. Johns Hopkins Hosp. 181 (1922).Google Scholar
  23. Reichold, S.: Untersuchungen über die Morphologie des subfornikalen und subcommisuralen Organs bei Säugetieren und Sauropsiden. Z. mikrosk.-anat. Forsch. 52, 455 (1942).Google Scholar
  24. Spiegel, E.: Das Ganglion Psalterii. Anat. Anz. 51, 454 (1918).Google Scholar
  25. Stephan, H., u. P. Jannsen: Manuskript 1955.Google Scholar
  26. Watermann, R.: Zur Morphologie des subfornikalen Organes. Diss. der Med. Fakultät Köln 1955.Google Scholar
  27. : Über das Vorkommen von interstitiellen Vakuolen im subfornikalen Organ. Dtsch. Z. Nervenheilk. 174, 593 (1956).Google Scholar
  28. Wislocki, G. B., and E. H. Leduc: Vital staining ... cytological comparisons of the neurohypophysis, pineal body, area postrema, intercolumnar tubercle and supraoptic crest. J. Comp. Neur. 96, 371 (1952).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1957

Authors and Affiliations

  • H. Hofer
    • 1
  1. 1.Neuroanatomische AbteilungMax-Planck-Institut für HirnforschungGießen

Personalised recommendations