Advertisement

Sind die Septen udn die großzelligen Inseln der Placenta aus mütterlichem oder kindlichem Gewebe aufgebaut?

  • Harold P. Klinger
  • Kurt S. Ludwig
Article

Zusammenfassung

Die zellkerne in den Zellen der Septen und großzelligen Inseln der menschlichen Placenta enthalten in Präparaten, die von männlichen Feten und Neugeborenen stammen, in 73% Sex-Chromatin. Die Septen und die großzelligen Inseln sind dadurch eindeutig als Bestandteile der Placenta materna gekennzeichnet. Für die großzelligen Inseln sollte deshalb der alte richtige Name Deciduainseln verwendet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bargmann, W.: Histologie und mikroskopische Anatomie des Menschen, 2. Aufl. Stuttgart: Georg Thieme 1956.Google Scholar
  2. Barr, M. L., and E. G. Bertram: A morphological distinction between neurons of the male and female, and the behaviour of the nucleolar satellite during accelerated nucleoprotein synthesis. Nature (Lond.) 163, 676–677 (1949).Google Scholar
  3. Barr, M. L., L. F. Bertram and H. A. Lindsay: The morphology of the nerve cell nucleus, according to sex. Anat. Rec. 107, 283–298 (1950).Google Scholar
  4. Gottschalk, S.: Beitrag zur Entwicklungsgeschichte der menschlichen Placenta. Arch. Gynäk. 37, 251–278 (1890)Google Scholar
  5. —: Weitere Studien über die Entwicklung der menschlichen Placenta. Arch. Gynäk. 40, 169–244 (1891).Google Scholar
  6. Grosser, O.: Vergleichende Anatomie und Entwicklungsgeschichte der Eihäute und der Placenta mit besonderer Berücksichtigung des Menschen. Wien u. Leipzig: Braumüller 1909.Google Scholar
  7. Heinz, R.: Untersuchungen über den Bau und die Entwickelung der menschlichen Placenta. Arch. Gynäk. 33, 413–442 (1888).Google Scholar
  8. Hofmeier, M.: Beiträge zur Anatomie und Entwickelung der menschlichen Placenta. Z. Geburtsh. 35, 414–452 (1896).Google Scholar
  9. Klingen, H. P.: The sex chromatin in fetal and maternal portions of the human placenta. Acta anat. (Basel) 30, 371–397 (1957).Google Scholar
  10. Klinger, H. P., and K. S. Ludwig: A universal stain for the sex chromatin body. Stain Technol. 1957.Google Scholar
  11. Lindsay, H. A., and M. L. Barr: Further observations on the behaviour of nuclear structures during depletion and restoration of Nissl material. J. of Anat. 89, 47–62 (1955).Google Scholar
  12. Moore, K. L., and M. L. Barr: Nuclear morphology, according to sex, in human tissues. Acta anat. (Basel) 21, 197–208 (1954).Google Scholar
  13. Ortmann, R.: Über die Placenta einer in situ fixierten menschlichen Keimblase aus der 4. Woche. Z. Anat. 108, 427–458 (1938).Google Scholar
  14. Patten, B. M.: Human Embryology, 2. Aufl. New York u. Toronto: Blakiston Company 1953.Google Scholar
  15. Romeis, B.: Mikroskopische Technik, 15. Aufl. München: R. Oldenbourg 1948.Google Scholar
  16. Spanner, R.: Beitrag zur Kenntnis des Baues der Plazentarsepten, gleichzeitig ein Versuch zur Deutung ihrer Entstehung. Morph. Jb. 75, 374–392 (1935).Google Scholar
  17. Starck, D.: Embryologie. Ein Lehrbuch auf allgemein biologischer Grundlage. Stuttgart: Georg Thieme 1955.Google Scholar
  18. Stieve, H.: Über den Bau der menschlichen Placenta. Anat. Anz. 81, Erg.-H., 33–80 (1935/36).Google Scholar
  19. —: Ein ganz junges, in der Gebärmutter erhaltenes Ei (Keimling Werner). Z. mikrosk.-anat. Forsch. 40, 281–322 (1936).Google Scholar
  20. —: Die Entwicklung und der Bau der menschlichen Placenta. 1. Zotten, Trophoblastinseln und Scheidewände in der ersten Hälfte der Schwangerschaft. Z. mikrosk.-anat. Forsch. 48, 287–358 (1940).Google Scholar
  21. —: Anatomie der Placenta und des intervillösen Raumes. In Seitz-Amreich, Biologie und Pathologie des Weibes, 2. Aufl., Bd. 7, S. 109–146. Berlin u. Wien: Urban & Schwarzenberg 1942.Google Scholar
  22. Stieve, H., u. I. von der Heide: Über die Entwicklung der Septen in der menschlichen Plazenta. Anat. Anz. 92, 1–16 (1941/42).Google Scholar
  23. Stöhr-Möllendorff: Lehrbuch der Histologie, 24. Aufl. Jena: Gustav Fischer 1940.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1957

Authors and Affiliations

  • Harold P. Klinger
    • 1
  • Kurt S. Ludwig
    • 1
  1. 1.Anatomischen Institut der Universität BaselBaselSchweiz

Personalised recommendations