Über Esterasen-Isozyme in der Hornschicht bei Hautgesunden sowie bei Psoriasis, Ekzem und Ichthyosis

Enzymelektrophoretische Untersuchungen an Schuppenextrakten
  • S. Marghescu
  • O. Braun-Falco
Article
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Extrakte normaler und pathologischer Hornschicht wurden mittels Agargelelektrophorese fraktioniert und die Orte von Esterasen-Aktivität auf der Gelplatte durch histochemische Kupplungsmethoden dargestellt.

Im Hornhautgeschabsel hautgesunder Probanden und in der Hornschicht von Patienten mit Ichthyosis vulgaris fand sich nur eine Esterasen-Fraktion, die elektrophoretisch wie die γ-Glubuline wanderte (A-Esterasen). In der parakeratotischen Hornschicht von Patienten mit Psoriasis vulgaris und Ekzem ergaben sich außer diesen Esterasen zwei zusätzliche, mit den α2-Globulinen wandernde Fraktionen (B1- und B2-Esterasen).

Es wurde das Verhalten dieser Esterasen-Isozyme der Hornschicht gegenüber verschiedenen Substraten sowie Hemm- und Aktivierungssubstanzen geprüft und die Ergebnisse mit den bekannten histochemisch-topographischen Befunden anderer Autoren verglichen. Es konnte wahrscheinlich gemacht werden, daß die A-Esterasen mit den Esterasen der Hautoberfläche, der Talgdrüsen und ihrer Ausführungsgänge, die B1- und B2-Esterasen hingegen mit den Esterasen der Intermediärzone und der äußeren Wurzelscheide identisch sind, und daß die einzelnen Esterasen-Isozyme A und B je eine “morphologische und funktionelle Einheit” darstellen.

Summary

Extracts of normal and pathological horny layer were fractionated by agar electrophoresis. The sites of esterase activity within the agar gel were visualized by histochemical azo dye coupling methods.

In the scrapings of horny layer of normal persons and in the horny layer of patients with ichthyosis vulgaris only a single fraction of esterase activity could be found. This fraction moved electrophoretically in the same manner as γ-globulins (A-esterases). In parakeratotic horny layers of patients with psoriasis vulgaris or eczema two additional fractions of esterase activity could be found (B1- and B2-esterases). These moved as fast as the α2-globulins in the serum.

The behaviour of these esterase-isozymes of the horny layer were studied using different substrates and substances, well-known as activators and inhibitors. The results are comparized with histochemical findings made by other authors.

It could be shown, that A-esterases are probably identical with the esterases of the skin surface, the sebaceous gland and its duct, the B1- and B2-esterases with the esterases of the intermediary zone as well as with these in the outer root sheath. So the different esterases-isozymes a and B for each a unit in a morphological and functional view-point.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Braun-Falco, O.: Beitrag zum histochemischen Nachweis von Esterasen in normaler und psoriatischer Haut. Arch. klin. exp. Derm. 202, 153–162 (1956).Google Scholar
  2. 2.
    —: The histochemistry of psoriasis. Ann. N. Y. Acad. Sci. 73, 936–976 (1958).Google Scholar
  3. 3.
    Findlay, G. H.: The simple esterases of human skin. Brit. J. Derm. 67, 83–91 (1955).Google Scholar
  4. 4.
    Marghescu, S.: Über Esterasen-Isozyme im Blutserum bei Dermatosen. Arch. klin. exp. Derm., 223, 551–557 (1965).Google Scholar
  5. 5.
    Montagna, W.: Histology and cytochemistry of human skin. IX. The distribution of non-specific esterases. J. biophys. biochim. Cytol. 1, 13–16 (1955).Google Scholar
  6. 6.
    Steigleder, G. K.: Zum Verhalten der esterspaltenden Fermente in der Haut des behaarten Kopfes. Hautarzt 9, 67–71 (1958).Google Scholar
  7. 7.
    —: Die Fähigkeit der Hautoberfläche zur Esterspaltung und Esterbildung. III. Mitteilung: Das Verhalten der esterspaltenden Enzyme (unspez. Esterasen und Phosphatasen) auf der Hautoberfläche und unter der Hornschicht unter normalen und pathologischen Bedingungen, mit besonderen Hinweisen auf die Acne vulgaris und die Psoriasis. Arch. klin. exp. Derm. 209, 313–326 (1959).Google Scholar
  8. 8.
    —, u. H. Elschner: Die Fähigkeit der Hautoberfläche zur Esterspaltung. Arch. klin. exp. Derm. 208, 489–501 (1959).Google Scholar
  9. 9.
    —, u. H. Löffler: Zum histochemischen Nachweis unspezifischer Esterasen und Lipasen. Arch. klin. exp. Derm. 203, 41–60 (1956).Google Scholar
  10. 10.
    —, u. K. Schultis: Zur Histochemie der Esterasen der Haut. Arch. klin. exp. Derm. 205, 196–211 (1957).Google Scholar
  11. 11.
    Wells, G. C.: Esterases in Normal Human Skin and in Chronic Granulomata. In Rook, A.: Progress in the Biological Sciences in Relation to Dermatology, pp. 120–134. Cambridge: University Press 1960.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • S. Marghescu
    • 1
  • O. Braun-Falco
    • 1
  1. 1.Dermatologischen Klinik und Poliklinik der Philipps-Universität Marburg a. d. LahnMarburg a. d. LahnDeutschland

Personalised recommendations