Advertisement

Messungen der Oberfläche und der Volumenanteile des Gehirnes menschlicher Erwachsener mit neuen Methoden

  • G. Schlenska
  • H. Haug
Article

Zusammenfassung

An sieben fixierten Gehirnen (10% Formalin) menschlicher Erwachsener im Alter von 35–62 Jahren wurden mit integrativen Methoden Oberflächen und Volumina bestimmt.
  1. 1.

    Die Mittelwerte der Oberfläche betragen: a) für die gesamte Oberfläche des Cortex cerebri 2500 cm2, b) für die sichtbare Oberfläche des Cortex cerebri 884 cm2, c) für die gesamte Oberfläche des Cortex cerebelli 1070 cm2.

     
  2. 2.

    Folgende Volumenanteile wurden bestimmt: Cortex cerebri 47%, Album cerebri 34%, Ventrikel 1,7%, Zentralkomplex (Großhirnganglien, Globus pallidus, Thalamus und Capsula interna) 4,4%, Cerebellum 10,6% und 2,4% für alle übrigen Anteile.

     
  3. 3.

    Aus diesen Ergebnissen konnte eine mittlere Cortexdicke von 2,87 mm und ein Faltungsindex (Verhältnis der Gesamtoberfläche zur sichtbaren Oberfläche) von 2,81 errechnet werden.

     

Measurement of surface and volume-fraction of the adult human brain with new methods

Summary

The surfaces and volumes of seven fixed brains (10% Formalin) of adult humans, aged 35 to 62, have been determined by means of integrative methods.
  1. 1.

    As to the surfaces, the following average values have been found: a) Total surface of cortex cerebri 2500 cm2, b) visible surface of cortex cerebri 884 cm2, and c) total surface of cortex cerebelli 1070 cm2.

     
  2. 2.

    The total human brain is composed of 47% cortex cerebri, 34% album cerebri, 1.7% ventricle, 4.4% Zentralkomplex (basal ganglia, globus pallidus, thalamus and capsula interna), 10.6% cerebellum and 2.4% for all othe parts.

     
  3. 3.

    Basing on these results, an average thickness of cortex of 2.87 mm was calculated as well as the index of folding (relation of total to visible surface), which is 2.81.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angevine, I. B., E. L. Mancall, and P. I. Yakovlev: The human cerebellum. Boston: Little, Brown & Co. 1961.Google Scholar
  2. Anton, G.: Gehirnvermessung mittels des Kompensations-Polar-Planimeters. Wien. klin. Wschr. 16, 1263 (1903).Google Scholar
  3. Aresu, M.: La superficie cerebrale nell'uomo. Arch. ital. Anat. Embriol. 12, 380 (1914). Zit. nach Leboucq (1926).Google Scholar
  4. Baillarger, I.: Recherches sur l'anatomie, la physiologie du système nerveux, p. 428, 3 pl., 8°. Paris 1827. Zit. nach Donaldson (1890/91).Google Scholar
  5. Bardeleben, K. v., u. H. v. Eggeling: Handbuch der Anatomie des Menschen, Bd. IV, 1, 1 u. 2. Jena: Gustav Fischer 1903.Google Scholar
  6. Blinkov, S. M., and I. I. Glezer: The human brain in figures and tables. A quantitative Handbook. New York: Basic Books Inc. Publishers Plenum Press 1968.Google Scholar
  7. Brodmann, K.: Neue Probleme der Rindenlokalisation. Neurol. Zbl. 30, 696–698 (1911).Google Scholar
  8. Calori, L.: Del cervello nei due tipi brachicephalo e dolicocephalo italiani. Mem. Acad. Szi. Inst. Bologna, Ser. seconda T. 10, 35 (1870). Zit. nach Donaldson (1890/91).Google Scholar
  9. Dahlberg, G.: Die quantitativen Beziehungen der grauen und weißen Substanz im menschlichen Gehirn. Anat. Anz. 57, 49–61 (1962).Google Scholar
  10. Danilewski, B.: Die quantitativen Bestimmungen der grauen und weißen Substanz im Gehirn. Zbl. med. Wiss. 14, 241–245 (1880).Google Scholar
  11. Donaldson, H. H.: Anatomical observations on the brain and several sense organs of the fluid Deaf Mute. Amer. J. Psychol. 3, 293–342 (1890/91).Google Scholar
  12. Economo, C. v.: Ein Koeffizient für die Organisationshöhe der Großhirnrinde. Klin. Wschr. 5, 593–595 (1926).Google Scholar
  13. —: Wie sollen wir Elitegehirne verarbeiten? Z. ges. Neurol. Psychiat. 121, 323–409 (1929).Google Scholar
  14. Elias, H., H. Haug, W. Lange, G. Schlenska u. D. Schwartz: Oberflächenmessungen der Großhirnrinde von Säugern mit besonderer Berücksichtigung des Menschen, der Cetacea, des Elefanten und der Marsupalia. Anat. Anz., 63. Verslg 1968 (im Druck).Google Scholar
  15. Filimonoff, I. N.: Über die Variabilitäten der Großhirnrindenstruktur. J. Psychol. Neurol. (Lpz.) 42, 210–279; 44, 1–96 (1931/32).Google Scholar
  16. Filimonoff, I. N.: General concepts, classification of architektonic formations. In: Cytoarchitectonics. Moskau 1949. Zit. nach Blinkov (1968).Google Scholar
  17. Flatau, E.: Beitrag zur technischen Bearbeitung des Centralnervensystems. Anat. Anz. 13, 323–326 (1897).Google Scholar
  18. Grund, H.: Volumenbestimmungen der Hirnrinde bei Schwachsinnigen. Diss. Göttingen, 1950.Google Scholar
  19. Gurewitsch, M., A. Chatschaturian u. A. Chatschaturow: Methodik der Zeichnung cytoarchitektonischer Karten und der Messung der Felder. Z. ges. Neurol. Psychiat. 114, 50–62 (1928).Google Scholar
  20. Haug, H.: Die Treffermethode, ein Verfahren zur quantitativen Analyse im histologischen Schnitt. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 118, 302–312 (1955).Google Scholar
  21. —: Bedeutung und Grenzen der quantitativen Meßmethoden. Med. Grundlagenforsch. 4, 302–344 (1962).Google Scholar
  22. —: Morphometrie der feinen Markfasern in der Sehrinde der Katze. Z. Zellforsch. 77, 416–424 (1967).Google Scholar
  23. Henneberg, R.: Messungen der Oberflächenausdehnung der Großhirnrinde. J. Psychol. Neurol. (Lpz.) 17, 144–158 (1910).Google Scholar
  24. Hennig, A.: Bestimmung der Oberfläche beliebig geformter Körper mit besonderer Anwendung auf Körperhaufen im mikroskopischen Bereich. Inhalt einer aus Papillen und Zotten gebildeten Fläche. Mikroskopie 11, 206–213 (1956).Google Scholar
  25. Jaeger, R.: Inhaltsberechnungen der Rinden- und Marksubstanz durch planimetrische Messungen. Arch. Psychol. 54, 261–272 (1914).Google Scholar
  26. Jensen, J.: Untersuchungen über Beziehungen zwischen Großhirn und Geistesstörungen an sechs Gehirnen geisteskranker Individuen. Arch. Psychiat. Nervenheilk. 5, 587–757 (1875).Google Scholar
  27. Jungklaas, F. K., u. H. Orthner: Über quantitative Beziehungen im Stammhirn. Dtsch. Z. Nervenheilk. 181, 62–70 (1960).Google Scholar
  28. Kraus, W., C. Dawson, and A. Weil: The measurement of cerebral and cerebellar surfaces. Arch. Neurol. and Psychol. 19, 454–477 (1928).Google Scholar
  29. —, W. Marvin, and M. E. Ditto: A method of measuring the cerebral and cerebellar surfaces. Arch. Neurol. Psychiat. (Chic.) 17, 193–197 (1927).Google Scholar
  30. Kretschmann, H. J., u. F. Wingert: Über die Fehlergröße der Oberflächenbestimmung nach der Schnittserienmethode. Z. wiss. Mikr. 68, 93–114 (1967).Google Scholar
  31. Kreuzfuchs, S.: Die Größe der Oberfläche des Kleinhirns. Arb. Neurol. Inst. Wien 9, 274–278 (1902).Google Scholar
  32. Leboucq, G.: Rapport entre les Poids du Cerveau Humain et son Ecorce. C. R. Ass. Anat. 22, 139–144 (1927).Google Scholar
  33. Lorch, I.: Volumenbestimmungen der Hirnrinde bei seniler Demenz. Diss. Göttingen, 1949.Google Scholar
  34. Lorenz, K.: Beitrag zur Volumenbestimmung der Hirnrinde. Diss. Göttingen, 1949.Google Scholar
  35. Meynert, Th.: Vjschr. Psychiat. (1867). Zit. nach Bardeleben und Eggeling, Handbuch der Anatomie, S. 384. 1903.Google Scholar
  36. Paulier: Recherches sur la notion de surface en anatomie détermination de la surface du Cerveau. Paris 1892. Zit. nach Kraus, Dawson u. Well (1928).Google Scholar
  37. Pilleri, G.: Morphologie des Gehirnes des Seiwals Balaenoptera borealis Lesson (Cetacea, Mysteceti, Baleanopteridea). J. Hirnforsch. 8, 221–267 (1966).Google Scholar
  38. Popoff, N.: Zur Kenntnis der Größe der Area striata und der Methodik ihrer Ausmessung. J. Psychol. Neurol. (Lpz.) 34, 238–242 (1927).Google Scholar
  39. —, u. I. Popoff: Beitrag zur Kenntnis der quantitativen Differenzen zwischen Menschenund Affenhirnen. J. Psychol. Neurol. (Lpz.) 38, 168–178 (1929).Google Scholar
  40. Rose, S.: Vergleichende Messungen im Allocortex bei Tier und Mensch. J. Psychol Neurol. (Lpz.) 34, 1–111 (1927).Google Scholar
  41. Scammon, R., and H. Hesdorfer: Growth of human nervous system. Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.) 33, (1935). Zit. nach Blinkov (1968).Google Scholar
  42. Schaltenbrand, G.: Einführung in die stereotaktischen Operationen mit einem Atlas des menschlichen Gehirns. Stuttgart: Georg Thieme 1959.Google Scholar
  43. Stankevitch, I. A.: Development of the insular region of the human brain in the postnatal period. Tr. Inst. Mogga 6, 130–151 (1948). Zit. nach Blinkov (1968).Google Scholar
  44. Stephan, H.: Methodische Studien über den quantitativen Vergleich architektonischer Struktureinheiten des Gehirns. Z. wiss. Zool. 164, 143–172 (1959).Google Scholar
  45. Vogt, C.: Über die Microcephalen oder Affen-Menschen. Arch. Anthropol. 2, 129–284 (1867).Google Scholar
  46. Wagner, H.: Maßbestimmungen der Oberfläche des großen Gehirnes. Diss. Göttingen, 1864. Zit. nach Stephan (1959).Google Scholar
  47. Wagner, R.: Vorstudien einer wissenschaftlichen Morphologie und Physiologie des menschlichen Gehirns als Seelenorgan. Abh. Ges. ges. dtsch. Wiss. Göttingen 9, 59–152 (1862).Google Scholar
  48. —: Messungen der Hirnoberfläche mit besonderer Beziehung auf Windungs- und Furchenbildung und deren Beziehung zur Intelligenz. Abh. Ges. ges. dtsch. Wiss. Göttingen 10, 90–97 (1864).Google Scholar
  49. Weibel, E. R., and H. Elias: Introduction to stereologic principles. Quantitative methods in morphology, ed. Weibel und Elias, p. 87–98. Berlin-Heidelberg-New York: Springe 1967.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1969

Authors and Affiliations

  • G. Schlenska
    • 1
  • H. Haug
    • 2
  1. 1.Abteilung für Neuroanatomi am Anatomischen Institut der Universität HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.Anatomisches Institut23 Kiel, Neue UniversitätKielDeutschland

Personalised recommendations