Advertisement

Untersuchungen über die räumliche Anordnung der Muskelbündel im Corpusbereich des menschlichen Uterus

  • Karl Heinrich Renn
Article

Zusammenfassung

Von den drei Schichten des Myometrium nimmt die mittlere, das Stratum vasculare, den größten Teil ein; dort liegen die großen Blutgefäße; die in Form eines räumlichen Netzwerks angeordneten Muskelbündel verlaufen in allen Richtungen. Das außen aufgelagerte Stratum supravasculare läßt vier Lagen unterscheiden. Die innerste Schicht, das Stratum subvasculare, ist aus vier Systemen von Muskelbündeln aufgebaut.—„Verflechtungsbereiche” recht unterschiedlicher Ausdehnung finden sich im gesamten Myometrium. Sie entstehen durch gegenseitige Durchdringung und Verschmelzung von Muskelbündeln. Funktionell wirken sie wie Knoten in dem dreidimensionalen Netzwerk; sie dienen bei der Muskelkontraktion offenbar als Fixpunkte und verhindern größere Verschiebevorgänge.

Die meisten größeren Blutgefäße sind von unterschiedlich gestalteten Gefäßmuskelscheiden umgeben, deren Bündel von der benachbarten Muskulatur abzweigen und über den Austausch von Zügen mit dieser innig verbunden bleiben.

Arterien: Sämtliche Arterien des Corpusbereichs sind stark geschlängelt. Die Hüllmuskulatur umgibt nicht die Arterie selbst, sondern einen Bindegewebscylinder, in den die Arterie mit all ihren Windungen eingebettet ist. Bei den im äußeren Drittel des Stratum vasculare gelegenen Spiralarterien ist die Muskelhülle längs orientiert, bei den Radiärarterien zirkulär. Die zur Mucosa ziehenden Endäste der Radiärarterien haben im Stratum subvasculare keine Muskelscheiden mehr, werden aber von Bündeln dieser Schicht zwingenartig umfaßt. Von den Spiralarterien nach außen ziehende Äste werden von Bündeln des Stratum supravasculare seitlich begleitet.

Venen: Das gesamte Myometrium ist von zahlreichen Spalten durchsetzt, die von Endothel ausgekleidet sind und den Anfang des venösen Abflußsystems bilden. Diese Venen sind durch äußere und innere „Verbindungsvenen” mit den großen Venenstämmen verbunden, die plexusartig um die Spiralarterien angeordnet sind. Die inneren Verbindungsvenen, radiär vom Endometrium bis zum äußeren Drittel des Stratum vasculare verlaufend, erhalten bereits im Stratum subvasculare eine gefäßparallele Muskelhülle. Dieser lagern sich in den beiden inneren Dritteln des Stratum vasculare zusätzlich zirkuläre Bündel auf. Die Begleitmuskulatur der äußeren, im Stratum supravasculare gelegenen Verbindungsvenen und der großen Venenstämme unterscheidet sich nicht prinzipiell von der der entsprechenden Arterien.

Die Beziehung der umgebenden Muskulatur zu einer Spiralarterie wird an einer Rekonstruktion demonstriert.—Die Befunde werden im Hinblick auf die funktionelle Leistung des Myometrium, insbesondere in den verschiedenen Phasen des Geburtsverlaufs, erörtert.

Investigations on the three-dimensional structure of the muscle bundles in the human corpus uteri

Summary

Among the three layers of the myometrium the largest part is formed by the middle one, the stratum vasculare. It contains the big blood vessels. Muscle bundles, arranged in a threedimensional network, are running in all directions. Outside this layer, within the stratum supravasculare, four sublayers are observed. The innermost layer, the stratum subvasculare, contains four systems of muscle bundles. — “Interlacing areas”, considerably varying in size, are found throughout the myometrium. They are formed by mutual penetration and fusion of muscle bundles. Functionally, they act as knots in the three-dimensional network. During muscle contraction they apparently behave as fixed points, thus preventing major disarrangements.

Most of the bigger blood vessels are surrounded by differently shaped muscle-sheaths. The bundles of them are supplied by the neighbouring muscular tissue to which they keep closely connected by exchanging material.

Arteries: In the corpus region all arteries are highly twisted. The muscular envelope does not surround the artery itself, but a connective tissue cylinder, in which the artery with all its coils is embedded. Around the spiral arteries, situated in the outer third of the stratum vasculare, the muscle-sheaths are oriented longitudinally; around the radial arteries they run in a circular way. The terminal branches of the radial arteries running to the mucosa, lose their muscle-sheaths in the stratum subvasculare; bundles of this layer enclose clamplike these arteries. Arteries arising from the spiral arteries and ascending into the stratum supravasculare are merely accompanied laterally by muscle bundles of this layer.

Veins: The whole myometrium shows many fissures lined by endothelium, thus forming the origin of the venous draining system. Between these veins and the big veins, situated plexuslike around the spiral arteries, outer and inner connective veins are interposed. Already in the stratum subvasculare, the inner connective veins, running radially from the endometrium to the outer third of the stratum vasculare, receive an envelopping muscle-sheath parallel to the vessels. In the two inner thirds of the stratum vasculare it is additionally surrounded by circular bundles. The muscular sheaths of the outer connective veins in the stratum supravasculare and of the big veins do not differ principally from those of the corresponding arteries.

The relation of neighbouring muscle bundles to a spiral artery is demonstrated by a reconstruction. — The results are discussed with regard to the function of the myometrium with particular consideration of the different stages of accouchement.

Key-Words

Human uterus Myometrium Smooth muscle Uterine blood vessels 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bayer, H.: Zur physiologischen und pathologischen Morphologie der Gebärmutter. W. A. Freunds Gynäk. Klinik, Bd. 1, 369 (1885).Google Scholar
  2. —: Vorlesungen über Allgemeine Geburtschilfe. Bd. I.: Entwicklungsgeschichte und Anatomie des weiblichen Genitalapparates. Straßburg: Schlesier u. Schweikhardt 1908.Google Scholar
  3. Dubrauszky, V.: Wieviel Muskulatur enthält die Gebärmutter (Corpus, Cervix)? Geburtsch. u. Frauenheilk. 22, 1022–1026 (1962).Google Scholar
  4. Freund, R.: Die Lehre von den Blutgefäßen der normalen und kranken Gebärmutter. Jena: Gustav Fischer 1904.Google Scholar
  5. Goerttler, K.: Der funktionelle Bau des menschlichen Uterus. Verh. Anat. Ges., 38. Verslg. in Tübingen 1929. Anat. Anz. 67, Erg.-H, 122–130 (1929).Google Scholar
  6. Goerttler, K.: Die Architektur der Muskelwand des menschlichen Uterus und ihre funktionelle Bedeutung. Morph. Jb. 65, 45–128 (1931).Google Scholar
  7. —: Die Struktur der Wand des menschlichen Uterus. Arch. Gynäk. 205, 334–342 (1968).Google Scholar
  8. Hélie, Th.: Recherches sur la disposition des fibres musculaires de l'utérus développé par la grossesse. Paris: 1864. (Zit. nach Sobotta 1891.)Google Scholar
  9. Hoffmann, G. v.: Morphologische Untersuchungen über die Muskulatur des Gebärmutterkörpers. Z. Geburtsh. und Frauenkrankh. 1, 448–473 (1876).Google Scholar
  10. Horstmann, E.: Die Muskel-und Gefäßarchitektur des menschlichen Eileiters. Z. Zellforsch. 37, 415–454 (1952).Google Scholar
  11. —, Stegner, H. E.: Tube, Vagina und äußere weibliche Genitalorgane In: Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, hrsg. von W. v. Möllendorf, fortgef. von W. Bargmann, Bd. 7, Teil 4. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1966.Google Scholar
  12. Kreitzer, R.: Anatomische Untersuchungen über den Bau der nichtschwangeren Gebärmutter. Petersb. med. Z. 2, 113 (1871).Google Scholar
  13. Lebedev, N. P.: Über den architektonischen Bau des Myometrium. Akush. i. Ginek. 1952, 64–67 [Russisch].Google Scholar
  14. Lierse, W.: Die Anordnung der Gefäße in der Cervix uteri des Menschen. Morph. Jb. 100, 666–677 (1960).Google Scholar
  15. —: Untersuchungen über die Anordnung und den Einbau der Gefäße im Gebärmutterkörper Z. mikr.-anat. Forsch. 67, 218–232 (1961).Google Scholar
  16. Massenbach, W. v.: Die arterielle Gefäßversorgung des Uterus. Geburtsch. u. Frauenheilk. 5, 197–209 (1943).Google Scholar
  17. Pfoch, M.: Methoden zur Richtungsbestimmung linearer Strukturen in der Histologie. 3. Mitt.: Entwicklung einer photometrischen Methode auf Grund des Azimuteffekts. Z. wiss. Mikr. 69, 128–142 (1969).Google Scholar
  18. —, Wagner, H., Wetzstein, R.: Methoden zur Richtungsbestimmung linearer Strukturen in der Histologie. 1. Mitt.: Quantitative Bestimmung durch unmittelbare Winkelmessung. Z. wiss. Mikr. 69, 108–115 (1968).Google Scholar
  19. Rösger, P.: Zur fetalen Entwicklung des menschlichen Uterus, insbesondere seiner Muskulatur. Festschr. 50jähr. Jubiläum Ges. Geburtsch. und Gynäk., Berlin 1894.Google Scholar
  20. Romeis, B.: Mikroskopische Technik, 16. Aufl. München-Wein: R. Oldenburg 1968.Google Scholar
  21. Rosa, P.: La structure du myomètre humain et sa signification fonctionelle. Bull. Féd. Soc. Gynéc. Obstét. (Paris) 17, 5–78 (1965).Google Scholar
  22. Sobotta, J.: Beiträge zur vergleichenden Anatomie und Entwicklungsgeschichte der Uterusmuskulatur. Arch. mikr. Anat. 38, 52–100 (1891).Google Scholar
  23. Stieve, H.: Muskulatur und Bindegewebe in der Wand der menschlichen Gebärmutter außerhalb und während der Schwangerschaft, während der Geburt und des Wochenbettes. Z. mikr.-anat. Forsch. 17, 371–518 (1929).Google Scholar
  24. Wagner, H.: Ein Beitrag zur Kenntnis der Struktur der menschlichen Uterusmuskulatur und der Faserverschiebung bei der Kontraktion. Arch. Gynäk. 179, 105–114 (1950).Google Scholar
  25. —: Methoden zur Richtungsbestimmung linearer Strukturen in der Histologie. 2. Mitt.: Beobachtung im einseitigen Dunkelfeld (Azimuteffekt). Z. wiss. Mikr. 69, 116–122 (1968).Google Scholar
  26. Wallart, J.: Über die glatte Muskulatur des Eierstocks und deren Verhalten während der Schwangerschaft und beim Myom des Uterus. Z. Geburtsh. Gynäk. 69, 319–330 (1911).Google Scholar
  27. Werth, R., Grusdew, W.: Untersuchungen über die Entwicklung und Morphologie der menschlichen Uterusmuskulatur. Arch. Gynäk. 55, 325–413 (1898).Google Scholar
  28. Wetzstein, R.: Der Uterusmuskel: Morphologie. (35. Verhandlungsber. Dtsch. Ges. Gynäk. in München 1964.) Arch Gynäk. 202, 1–13 (1964).Google Scholar
  29. Wetzstein, R., Renn, K. H.: Zur Anordnung der glatten Muskulatur im Corpus uteri des Menschen. Verh. Anat. Ges., 64. Verslg. in Homburg 1969. Anat. Anz. 126, Erg.-H. 461–468 (1970).Google Scholar
  30. ——, Pfoch, M.: Untersuchungen zur Architektur des menschlichen Myometrium. (Demonstration.) Verh. Anat. Ges., 64. Verslg. in Homburg 1969. Anat. Anz. 126, Erg.-H. 599–600 (1970).Google Scholar
  31. Zinser, K. H., Rosenbauer, A. K.: Untersuchungen über die Angioarchitektonik der normalen und pathologisch veränderten Cervix uteri. Arch. Gynäk. 194, 73–112 (1960).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1970

Authors and Affiliations

  • Karl Heinrich Renn
    • 1
  1. 1.Institut für Histologie und experimentelle Biologie der Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations