Advertisement

Biometrische Analyse der Frischvolumina der Großhirnrinde und des Prosencephalon von 31 menschlichen, adulten Gehirnen

  • Fritz Paul
Article

Zusammenfassung

An 31 menschlichen Gehirnen (mittleres Alter des Kollektivs 63,5 Jahre, 13 Frauen, 18 Männer) werden die Frischvolumina des Gesamtgehirns, des Prosencephalon, der Großhirnrinde und des Nichtgroßhirnrindenanteils des Prosencephalon bestimmt. Mit einer neuen Methode werden die Gehirne nativ geschnitten, die Volumina durch Planimetrie ermittelt.
  1. 1.

    Das mittlere Frischvolumen (± Standardabweichung) des Gesamtgehirns ist bei den Frauen (1196±30 cm3) um etwa 140 cm3 kleiner als bei den Männern (1338±27 cm3). Die Frischvolumina der Stichprobe schwanken zwischen 1002 und 1558 cm3.

     
  2. 2.

    Das mittlere Frischvolumen des Prosencephalon ist bei den Frauen (1033±26 cm3) um etwa 125 cm3 kleiner als bei den Männern (1158±24 cm3). (Streubreite der Stichprobe 867–1359 cm3.)

     
  3. 3.

    Das mittlere Frischvolumen der Großhirnrinde ist bei den Frauen (546±14 cm3) um etwa 65 cm3 kleiner als bei den Männern (612±15 cm3). Die Werte der Stichprobe streuen zwischen 465 und 755 cm3.

     
  4. 4.

    Das mittlere Frischvolumen des Nichtgroßhirnrindenanteils, des Prosencephalon ist bei den Frauen (487±16 cm3) um etwa 60 cm3 kleiner als bei den Männern (546±13 cm3). Die Volumina variieren zwischen 361 und 659 cm3.

     
  5. 5.

    Die Mittelwerte für die Frischvolumina des Gesamtgehirns und der untersuchten Teile—Prosencephalon, Großhirnrinde und Nichtgroßhirnrindenanteil des Prosencephalon — sind bei den Frauen signifikant kleiner als bei den Männern (2 α-0,01). Die statistische Sicherung erfolgt mit dem Wilcoxon-Test und einem T-Test.

     
  6. 6.

    Bei der vorliegenden Stichprobe sind die untersuchten Teilfrischvolumina — Prosencephalon, Großhirnrinde und Nichtogroßhirnrindenanteil — der rechten Hemisphäre durchschnittlich signifikant größer als die der linken Hemisphäre (2 α=0,01).

     
  7. 7.

    Für die Beziehungen zwischen den Frischvolumina des Prosencephalon, der Großhirnrinde und des Nichtgroßhirnrindenanteils und dem Frischvolumen des Gesamtgehirns ergeben die Regressions- und Korrelationsrechnung eine Proportionalität bei einer hohen positiven Korrelation (R zwischen 0,87 und 0,99) (großes Teilfrischvolumen — großes Gesamtfrischvolumen).

     
  8. 8.

    Die für Frauen und Männer errechneten Regressionsgeraden weichen signifikant nicht voneinander ab (Prüfung durch einen F-Test). Sie lassen sich in eine gemeinsame Regressionsgerade überführen, ohne daß sich die Summe der Abweichungsquadrate signifikant erhöht.

     
  9. 9.

    Ein signifikanter Alterseinfluß auf die Frischvolumina des Gesamtgehirns, des Prosencephalon, der Großhirnrinde und des Nichtgroßhirnrindenanteils läßt sich bei der vorliegenden Stichprobe nicht nachweisen.

     

Biometrical study of fresh volumes of the cerebral cortex and of the prosencephalon in 31 human adult brains

Summary

The fresh volume of the total brain, of the prosencephalon, of the cerebral cortex and of the prosencephalon without the cerebral cortex is studied in a sample of 31 human brains (mean age of the sample 63.5 years, 13 females, 18 males). The brains were cut by a new method. The volumes were measured by means of an electronic planimeter.
  1. 1.

    The mean value of the fresh volume (± standard deviation) of the female brains (1196±30 cm3) is about 140 cm3 smaller than that of the male brains (1338±27 cm3). The range of the sample is 1002–1558 cm3.

     
  2. 2.

    The mean value of the fresh volume of the prosencephalon in the female brains (1033±26 cm3) is 125 cm3 smaller than in the male brains (1158±24 cm3). The range of the sample is 867–1359 cm3.

     
  3. 3.

    The mean value of the fresh volume of the cerebral cortex in the female brains (546±14 cm3) is about 65 cm3 smaller than in the male brains (612±15 cm3). The range of the sample is 465–755 cm3.

     
  4. 4.

    The mean value of fresh volume of the prosencephalon without the cerebral cortex in the female brains (487±16 cm3) is about 60 cm3 smaller than in the male brains (546±13 cm3). The range of the sample is 361±659 cm3.

     
  5. 5.

    The mean values of the fresh volumes of the total brain and of the prosencephalon, of the cerebral cortex and of the prosencephalon without cerebral cortex are statistically significant smaller in females than in males when proved by the Wilcoxon-test and by the t-test (2 α=0.01).

     
  6. 6.

    The fresh volumes of the prosencephalon, of the cerebral cortex and of the prosencephalon without the cerebral cortex of the right hemisphere are significantly greater than those of the left hemisphere (2 α=0.01).

     
  7. 7.

    The relationship between the fresh volume of the prosencephalon, of the cerebral cortex, of the prosencephalon without cerebral cortex and the fresh volume of total brain yields a proportionality with a high positive correlation (0.87≦R≦0.99) (we expect a great volume of the part of the brain when brain has a great volume).

     
  8. 8.

    There is no difference in sex between the regression lines (proved by t-test). Both samples of female brains and of male brains could be subsumed under one common regression without significant rise in the sums of the squares of the deviations.

     
  9. 9.

    A significant correlation between the fresh volumes of the total brains, of the prosencephalon, of the cerebral cortex and of the prosencephalon without cerebral cortex and the age could not be proved in this sample.

     

Key-Words

Biometry Cerebral cortex, man Neuro-anatomy Prosencephalon 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anton, G.: Gehirnmessungen mittels des Kompensationspolarplanimeters. Wien. klin. Wschr. 46, 1263–1267 (1903).Google Scholar
  2. Ariens Kappers, C. U.: The relative weight of the brain cortex in human races and in some animals and the asymmetry of the hemispheres. J. nerv. ment. Dis. 64, 113–124 (1926).Google Scholar
  3. Beck, E.: Unterschied zwischen links und rechts im cytoarchitektonischen Bau der vorderen Zentralwindung und die Frage der Linkshirnigkeit. Dtsch. Z. Nervenheilk. 163, 183–213 (1950).Google Scholar
  4. —: Nachweis vom unterschiedlichen Bau in der linken und rechten hinteren Zentralwindung und die Frage der Rechts- und Linkshirnigkeit. Dtsch. Z. Nervenheilk. 163, 214–244 (1950).Google Scholar
  5. Bethe, A.: Zur Statistik der Links- und Rechtshändigkeit und der Vorherrschaft einer Hemisphäre. Dtsch. med. Wschr. 51, 681–683 (1925).Google Scholar
  6. Bischoff, Th.: Hirngewicht des Menschen. Anatomische, physiologische und physikalische Tabellen. Bonn 1880.Google Scholar
  7. Blaschke, R.: Indirekte Volumen-, Oberflächen-, Größen- und Formfaktorbestimmung mittels Zählfiguren im Schmittvolumen mit dem Leitz-Zählokular. Leitz-Mitt. 4, 44–49 (1967).Google Scholar
  8. Bossy, J.: Technique de conservation des coupes macroscopiques du cerveau ou d'autres organes. Arch. Anat. 47, 347–351 (1964).Google Scholar
  9. Brandes, K.: Liquorverhältnisse an der Leiche und Hirnschwellung. Frankfurt. Z. Path. 35, 274–301 (1927).Google Scholar
  10. Brodmann, K.: Über Rindenmessungen. Neurol. Zbl. 28, 192–195 (1909).Google Scholar
  11. Brummelkamp, R., Offringa, J.: The relative growth of the frontal brain during human onto-and phylogenesis. Acta neerl. morph. 3, 202–208 (1940).Google Scholar
  12. Cavalli-Sforza, L.: Biometrie, Grundzüge, biologisch-medizinischer Statistik. Stuttgart: Fischer 1969.Google Scholar
  13. Crome, L.: The brain and mental retardation. Brit. med. J. 897–904 (1960).Google Scholar
  14. Dahlberg, G.: Die quantitativen Beziehungen zwischen der grauen und weißen Substanz im menschlichen Gehirn. Anat. Anz. 57, 49–61 (1923).Google Scholar
  15. Danilewsky, B.: Die quantitativen Bestimmungen der grauen, und weißen Substanzen im Gehirn. Zbl. med. Wiss. 18, 241–245 (1880).Google Scholar
  16. Donaldson, H. H.: The growth of the brain. A study of the nervous system in relation to education. London 1895.Google Scholar
  17. —, Hatal, S.: On the weight of the parts of the brain and of the percentage of water in them according to brain weight and to age, in albino and in wild norway rats. J. comp. Neurol. 53, 263–307 (1931).Google Scholar
  18. Economo, C. v.: Ein Koeffizient für die Organisationshöhe der Großhirnrinde. (Zellzahl derselben und einige andere Cortex-Maße) Klin. Wschr. 5, 593–595 (1926).Google Scholar
  19. Emele, E.: Biometrische Untersuchungen der Volumina von Rhombencephalon und Cerebellum der Albinomaus. Med. Diss. Frankfurt/M. (im Druck).Google Scholar
  20. Fischer, P.-A., Schmidt, G., Wanke, K., Petersen, U.: Neuropsychiatrische und testpsychologische Untersuchungen nach Meningeomoperationen. Fortschr. Neurol. 36, 1–49 (1968).Google Scholar
  21. Frontera, J. G.: Evaluation of the immediate effects of some fixatives upon the measurements of the brains of macaques. J. comp. Neurol. 109, 417–438 (1958).Google Scholar
  22. —: The effects of some dehydrating techniques on the measurements of the brain of macaques. Anat. Rec. 135, 83–91 (1959).Google Scholar
  23. Geigy Documenta Geigy. Wissenschaftliche Tabellen. (Hrsg.) Diem, K. Basel: 1960.Google Scholar
  24. Griesbach, H.: Über Linkshändigkeit. Dtsch. med. Wschr. 45, 1408 (1919).Google Scholar
  25. Grund, H.: Volumenbestimmungen der Hirnrinde bei Schwachsinn. Med. Diss. Göttingen 1950.Google Scholar
  26. Hamarberg, C.: Studium über Klinik und Pathologie der Idiotie, nebst Untersuchungen über die normale Anatomie der Hirnrinde. Upsala 1895.Google Scholar
  27. Handmann, E.: Über das Hirngewicht. Arch. Anat. 1–40 (1906).Google Scholar
  28. Harman, P. J., Carpenter, M. B.: Volumetric comparisons of basal ganglia of various primates including man. J. comp. Neurol. 93, 125–137 (1950).Google Scholar
  29. Haseloff, O. W., Hoffmann, H.-J.: Kleines Lehrbuch der Statistik. Berlin: Walter de Gruyter & Co. 1968.Google Scholar
  30. Haug, H.: Die Treffermethode, ein Verfahren zur quantitative Analyse im histologischen Schnitt. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 118, 302–312 (1955).Google Scholar
  31. Haug, H.: Bedeutung und Grenzen der quantitativen Meßmethoden in der Histologie. In: Medizinische Grundlagenforschung (Hrsg. Bauer, K. F. R.), Bd. IV, S. 299–344. Stuttgart: Thieme 1962.Google Scholar
  32. —: Vergleichende Messungen der Oberfläche und Volumina des Cortex cerebri beim Menschen, Elefanten und Zahnwal. Zbl. ges. Neurol. 194, 103 (1968).Google Scholar
  33. Hennig, A.: Diskussion der Fehler bei der Volumenbestimmung mikroskopisch kleiner Körper oder Hohlräume aus den Schnittprojektionen. Z. wiss. Mikr. 63, 67–71 (1957).Google Scholar
  34. Hennig, A.: Kritische Betrachtungen zur Volumen- und Oberflächenmessung in der Makroskopie. Zeiss-Werkz. Nr 30 (1958).Google Scholar
  35. —: Fehlerbetrachtungen zur Volumenbestimmung aus der Integration ebener Schnitte. In: Quantitative methods in morphology, (Hrsg.), Weibel, E. R., Elias, H.: Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1967.Google Scholar
  36. Higashi, I., Noda, S., Koike, O., Nishio, M., Ishizu, M.: Das Volumenverhältnis des Corpus striatum der Säugetiere. J. Kyoto Pref. Med. Univ. 71, 810–814 (1962).Google Scholar
  37. Hopf, A.: Volumetrische Untersuchungen zur vergleichenden Anatomie des Thalamus. J. Hirnforsch. 8, 25–38 (1965).Google Scholar
  38. Hoshi, S.: Biometrische Studien über Hirngewichte. Mitt. Path. (Sendoi) 6, 1–41 (1930).Google Scholar
  39. Im Obersteg, J.: Über Beziehungen des Körperbautypus zu Gewicht und Maß innerer Organe. Acta genet. (Basel) 3 (1952).Google Scholar
  40. Inglessis, M.: Untersuchungen über Symmetrie und Asymmetrie der menschlichen Großhirnhemispären. Zbl. ges. Neurol. Psychiat. 95, 464–472 (1924).Google Scholar
  41. Jäger, R.: Planimetrische Messungen der Rinden- und Marksubstanz des Großhirns. Med. Diss. Halle (1910).Google Scholar
  42. —: Inhaltsberechnungen der Rinden-und Marksubstanz des Großhirns durch planimetrische Messungen. Arch. Psychiat. Nervenkr. 54, 261–271 (1914).Google Scholar
  43. Jensen, J.: Untersuchungen über die Beziehung zwischen Großhirn und Geistesstörung an 6 Gehirnen geisteskranker Personen. Arch. Psychiat. Nervenkr. 5, 587–757 (1875).Google Scholar
  44. Jelgersma, G.: Atlas anatomicum cerebri humani. Amsterdam: Scheltema 1930.Google Scholar
  45. Jungklaas, F. K., Orthner, H.: Quantitative Hirnforschung. Zbl. allg. Path. path. Anat. 101, 127–138 (1959).Google Scholar
  46. —: Über quantitative Beziehungen im Stammhirn. Dtsch. Z. Nervenheilk. 181, 62–70 (1960).Google Scholar
  47. Kaes, Th.: Die Großhirnrinde des Menschen in ihren Maßen und ihrem Fasergehalt. Jena 1907.Google Scholar
  48. —: Über Rindenmessungen. Eine Erwiderung an Dr. K. Brodmann. Neurol. Zbl. 28, 178–182 (1909).Google Scholar
  49. Kamm, B.: Händigkeit und Variationsstatistik. Klin. Wschr. 10, 435–440 (1930).Google Scholar
  50. Klatt, B.: Studien zum Domestikationsproblem. Untersuchungen am Hirn. Bibl. genet. 2 (1921).Google Scholar
  51. Kraus, C.: Veränderungen der Hirnschnitte durch Mikrotomieren und das nachfolgende Aufziehen. J. Hirnforsch. 5, 23–28 (1962).Google Scholar
  52. Kretschmann, H.-J., Vossius, G.: Über die Nativmakrotomie, eine schnelle und genaue Methode zur Volumenbestimmung von Gehirn- und Rückenmarkszentren. J. Hirnforsch. 10, 373–378 (1968).Google Scholar
  53. —, Wingert, F.: Biometrische Analyse der Volumina des Striatum einer ontogenetischen Reihe von Albinomäusen. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 128, 47–59 (1969).Google Scholar
  54. —: Biometrische Analyse der Volumina des Corpus amygdaloideum an einer ontogenetischen Reihe von Albinomäusen. Brain Res. 12, 200–222 (1969).Google Scholar
  55. —: Biometrische Analyse der Volumina des Cortex piriformis einer ontogenetischen Reihe von Albinomäusen. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 129, 234–258 (1969).Google Scholar
  56. Kreyszig, E.: Statistische Methoden und ihre Anwendungen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1967.Google Scholar
  57. Latimer, H. B.: The weights of the brain and of its parts, of the spinal cord and of the eyeballs in the adult cat. J. comp. Neurol. 68, 395–404 (1938).Google Scholar
  58. —: The relative weights of the major subdivisions of the brain and spinal cord in several species of animals. Univ. Kan. Sci. Bull. 31, 211–221 (1946).Google Scholar
  59. —: The weights of the brain and of its parts and the weight and length of the spinal cord in the adult male guinea pig. J. comp. Neurol. 93, 37–51 (1950).Google Scholar
  60. Liechtenhan, K.: Über Gewicht und Volumen von Mark und Rinde im menschlichen Kleinhirn. Acta anat. (Basel) 1, 177–190 (1945).Google Scholar
  61. Linder, A.: Statistische Methoden. Basel: Birkhäuser 1964.Google Scholar
  62. Lorch, I.: Volumenbestimmungen der Hirnrinde bei seniler Demenz. Med. Diss. Göttingen 1949.Google Scholar
  63. Lorenz, K.: Beitrag zur Volumenbestimmung der Hirnrinde. Med. Diss. Göttingen 1949.Google Scholar
  64. Marchand, F.: Über das Hirngewicht des Menschen. Biol. Zbl. 22, 376–382 (1902).Google Scholar
  65. Matiegka, H.: Über das Hirngewicht, die Schädelkapazität sowie deren Beziehungen zur psychischen Tätigkeit der Menschen. S.-B. böhm. Ges. Wiss., Math.-nat. Kl. 20, 1–75 (1902).Google Scholar
  66. Mühlmann, L.: Die Abhängigkeit des Hirngewichts von Körpergewicht, Körperlänge und Körperbautypen. Med. Diss. München 1957.Google Scholar
  67. Petersohn, F.: Postmortale Veränderungen am Gehirn. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 54, 178–191 (1963).Google Scholar
  68. Petzy, U. P.: Ein weiterer Beitrag zur Bestimmung des Gehirnvolumens. Neurol. Zbl. 22, 1040f (1904).Google Scholar
  69. Rasdolsky, T.: The asymmetry of the hemispheres of the brain in man and animals. J. nerv. ment. Dis. 62, 119–132 (1925).Google Scholar
  70. Reich, F.: Ein Apparat zur Bestimmung des Hirnvolumens: Cerebrovoluminmeter. Neurol. Zbl. 23, 839–843 (1904).Google Scholar
  71. Reichardt, M.: Über die Untersuchung des gesunden und kranken Gehirns mittels der Waage. Arb. psychiat. Klin. Würzburg 1, 1–101 (1906).Google Scholar
  72. —: Untersuchungen über das Gehirn. Arb. psychiat. Klin. Würzburg 8, 466f (1914).Google Scholar
  73. Riese, W.: Die Überwertigkeit der einen Hemisphäre auf Grund hirnmorphologischer und hirnpathologischer Untersuchungen. Mschr. Psychiat. 64, 185–228 (1927).Google Scholar
  74. Roessle, R., Roulet, F.: Maß und Zahl in der Pathologie. In: Pathologie und Klinik in Einzeldarstellungen. (Hrsg.) Aschoff, L., Elias, H., Eppinger, H., Sternberg, C., Wenckebach, K. F., Bd. V. Berlin u. Wien: Springer 1932.Google Scholar
  75. Rose, M.: Die Volumenbestimmung der architektonischen Zentren im Vorderhirn des Menschen mittels Waage. J. Psychol. 45, 277–290 (1933).Google Scholar
  76. Rudolph, O.: Untersuchungen über Hirngewicht, Hirnvolumen und Schädelkapazität. Beitr. path. Anat. 58, 48–87 (1914).Google Scholar
  77. Rübel, E.: Über das Gewicht der rechten und linken Großhirn-Hemisphäre im gesunden und kranken Zustand. Med. Diss. Würzburg 1908.Google Scholar
  78. Russell, W. R.: Some anatomical aspects of aphasia. Lancet 1963 I, 1173–1177.Google Scholar
  79. Schaltenbrand, G., Bailey, D.: Einführung in die stereotaktischen Operationen mit einem Atlas des menschlichen Gehirns. Stuttgart: Thieme 1959.Google Scholar
  80. Schlenska, G.: Messungen der Oberfläche und der Volumenanteile des Gehirnes menschlicher Erwachsener mit neuen Methoden. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 128, 47–59 (1969).Google Scholar
  81. Schneider, G., Schneider, G.: Qualitative und quantitative Untersuchungen über Stoffverluste bei Formal- und Carnoy-Fixierung von menschlichem Hirngewebe. Acta histochem. (Jena) 28, 227–242 (1967).Google Scholar
  82. Schulze, H. A. F.: Quantitative Untersuchungen zur Frage der individuellen Variation und der Hemisphärendifferenzen der corticalen Areale des unteren Parietalläppchens. J. Hirnforsch. 5, 345–376 (1962).Google Scholar
  83. Schumacher, U.: Quantitative Untersuchungen an Gehirnen mitteleuropäischer Musteliden. J. Hirnforsch. 6, 137–163 (1963).Google Scholar
  84. Schwartz, B.: Hemispheric dominance and consciousness. Acta neurol. scand. 43, 513–525 (1967).Google Scholar
  85. Shariff, G. A.: Cell counts in the primate cerebral cortex. J. comp. Neurol. 98, 381–400 (1953).Google Scholar
  86. Siemens, H. W.: Über Linkshändigkeit. Ein Beitrag zur Kenntnis des Wertes und der Methodik familienanamnestischer und korrelationsstatistischer Erhebungen. Virchows Arch. path. Anat. 252, 1–24 (1924).Google Scholar
  87. Sjögren, H.: Presenile—senile brain atrophic syndromes related to micro- and macroscopical analysis and to weight of the brain. A study of 400 cases. Acta psychiat. scand. 41, 446–461 (1965).Google Scholar
  88. Smith, C. G.: The volume of the neocortex of the Albino rat and the changes it undergoes with age after birth. J. comp. Neurol. 60, 319–347 (1934).Google Scholar
  89. Spann, W.: Das Hirngewicht in Beziehung zur Todesursache. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 44, 733–741 (1956).Google Scholar
  90. Starck, D.: Die Evolution des Säugetiergehirns. Wiesbaden: Steiner 1962.Google Scholar
  91. —: Die Neencephalisation. (Die Evolution zum Menschenhirn.). In: Menschliche Abstammungslehre. (Hrsg.) Heberer, G.: Stuttgart: Fischer 1965.Google Scholar
  92. Stephan, H.: Vergleichende Untersuchungen über den Feinbau des Hirnes von Wild- und Haustieren. (Nach Studien am Schwein und Schaf.). Zool. Jb., Abt. Anat. u. Ontog. 71, 487–586 (1951).Google Scholar
  93. —: Methodische Studien über den quantitativen Vergleich architektonischer Struktureinheiten des Gehirns. Z. wiss. Zool 164, 143–173 (1960).Google Scholar
  94. Stowell, R. E.: Effect on tissue volume of various methods of fixation, dehydration, and embedding. Stain Technol. 16, 67–83 (1941).Google Scholar
  95. Sudler, M. T.: The gelatine method of preserving anatomical specimens. Anat. Res. 5, 339–342 (1911).Google Scholar
  96. Weber, E.: Grundriß der biologischen Statistik. Stuttgart: Fischer 1967.Google Scholar
  97. Wessely, W.: Biometrische Analyse der Frischvolumina des Rhombencephalon, des Cerebellum und der Ventrikel von 31 menschlichen, adulten Gehirnen. J. Hirnforsch. 12, 11–28 (1970).Google Scholar
  98. Wingert, F.: Biometrische Analyse der Wachstumsfunktionen von Hirnteilen und Körpergewicht der Albinomaus. J. Hirnforsch. 11, 133–197 (1969).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1971

Authors and Affiliations

  • Fritz Paul
    • 1
  1. 1.Dr. Senckenbergisches Anatomisches Institut der Universität Frankfurt a. M.Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations