Untersuchungen über die Wirkung von Tensiden auf die menschliche Haut mit einer Mikromethode

  • J. Malaszkiewicz
  • Chr. Gloxhuber
Article

Zusammenfassung

Mit der beschriebenen Mikromethode wurden Untersuchungen über die Verträglichkeit von Tensiden auf der menschlichen Haut angestellt, wobei die durch die Testlösungen eluierten Aminosäuren und der eluierte Gesamtstickstoff untersucht wurden.

Die Methode eignet sich besonders zum Vergleich mehrerer Substanzen nebeneinander. Bei der Untersuchung einer homologen Reihe von Alkylsulfaten und einer Reihe von Alkylbenzolsulfonaten wurde eine Abhängigkeit der Elution von der Kettenlänge festgestellt. Bei einer Anzahl von nichtionogenen Tensiden waren keine Zusammenhänge beobachtbar. Die wiederholte Applikation von Laurylsulfat auf die Haut ergab im Laufe der Einwirkungen etwa konstante Elutionsbefunde. Die durch Testlösungen herauslösbaren Mengen an Aminosäuren und Gesamtstickstoff sind konzentrationsabhängig.

Effects of surfactants on human skin evaluated by a micromethod

Summary

A micromethod is described to test the tolerance of surfactants on human skin. Amino acids eluted by the test solutions and the eluted total nitrogen were examined.

The method is especially suited for comparing several substances simultaneously. In testing a homologous series of alkyl sulphates and a series of alkyl benzene sulphates, a dependence of the elution on the chain length was found. With a number of nonionic surfactants, no correlations could be observed. The repeated contact of sodium lauryl sulphate with the skin resulted in more or less constant elution values in the course of the applications. The quantities of amino acids and total nitrogen to be eluted by test solutions depend on the concentration.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Blank, I. H., Shappirio, E. B.: The water content of the stratum corneum. J. invest. Derm. 25, 391–401 (1955).Google Scholar
  2. 2.
    Blohm, S.-G.: The connection between skin-irritating and protein-denaturing effects of some surface-active agents. Acta derm.-venereol. (Stockh.) 37, 269–275 (1957).Google Scholar
  3. 3.
    Conway, E. J., Byrne, A.: An absorption apparatus for the mikro-determination of certain volatile substances. I. The mikro-determination of ammonia. Biochem. J. 27, 419–429 (1933).Google Scholar
  4. 4.
    Götte, E.: Hautverträglichkeit von Tensiden, gemessen am Lösevermögen für Zein. CID/Chemistry, Physics and Application of Surface Active Substances. Proceedings of the IVth Internat. Congress on Surface Active Substances, Brussels, 7–12 Sept. 1964, Vol. III (Section C of the Congress).Google Scholar
  5. 5.
    — Kling, W.: Zur Frage der Kontrolle der Hautverträglichkeit von Waschmitteln. III. Eine Methode zur zahlenmäßigen Erfassung des Hautzustandes. Fette, Seifen, Anstrichm. 59, 820–822 (1957).Google Scholar
  6. 6.
    Jacobi, O.: Beitrag zur Erklärung der Entstehung und Ursache der rauhen Haut. Berufsdermatosen 6, 35–40 (1958).Google Scholar
  7. 7.
    Jacobs, P. P.: Der Verlust beweglicher stickstoffhaltiger Inhaltsstoffe der Hornschicht durch Tenside. Inaugural-Dissertation, Hamburg 1966.Google Scholar
  8. 8.
    Kimmig, J., Wehrmann, R.: Biochemie der Haut. In: H. A. Gottron u. W. Schönfeld: Dermatologie und Venerologie, Bd. 1, Teil 2, S. 1178–1238. Stuttgart: G. Thieme 1962.Google Scholar
  9. 9.
    Kloss, G., Schwarz, E.: Freie Aminosäuren und andere Ninhydrin-positive Substanzen in normaler Hornschicht und in Psoriasis-Schuppen. Arch. klin. exp. Derm. 228, 188–198 (1967).Google Scholar
  10. 10.
    Middleton, J. D.: The mechanism of action of surfactants on the water binding properties of isolated stratum corneum. J. Soc. Cosm. Chem. 20, 399–412 (1969).Google Scholar
  11. 11.
    Polano, M. K.: The interaction of detergents and the human skin. J. Soc. Cosm. Chem. 19, 3–20 (1968).Google Scholar
  12. 12.
    Schneider, W., Tronnier, H., Bussius, H.: Experimentelle Untersuchungen zur Frage der Regeneration der Hautfunktion nach dem Prinzip der Umschlagemulsion in Verbindung mit Hautreinigung durch ein Waschgel. Arzneimittel-Forsch. 10, 145–149, 313–318 (1960).Google Scholar
  13. 13.
    Schulz, K. H., Rose, G.: Untersuchungen über die Reizwirkung von Fettsäuren und Alkylsulfaten definierter Kettenlänge auf die menschliche Haut. Arch. klin. exp. Derm. 205, 254–260 (1957).Google Scholar
  14. 14.
    Schwuger, M. J.: Über die Wechselwirkung zwischen Proteinen und Tensiden an der Modellsubstanz Zein. Kolloid-Z. u. Z. Polymere 233, 898–905 (1969).Google Scholar
  15. 15.
    Sommer, K.: Über den Effekt unterschiedlicher Konzentrationen und Einwirkungszeiten von Waschmittellösungen an der menschlichen Haut. Inaugural-Dissertation, Tübingen 1966.Google Scholar
  16. 16.
    Spier, H. W., Pascher, G.: Zur quantitativen Mikroanalyse freier Aminosäuren mittels einer einfachen Cu-Komplexmethode. Hoppe-Seylers. Z. physiol. Chem. 296, 147–154 (1954).Google Scholar
  17. 17.
    Szakall, A.: Über den Verlust und Nachschub der hygroskopen, wasserlöslichen Inhaltsstoffe in der Hornschicht beim lebenden Menschen. Arch. klin. exp. Derm. 206, 374–379 (1957).Google Scholar
  18. 18.
    Vermeer, D. J. H., de Jong, J. C., Donk, L. A.: Skin damage by washing. I. Influence of the pH of the wash water. Dermatologica (Basel) 132, 305–319 (1966).Google Scholar
  19. 19.
    Ward, W. H., High, L. M., Lundgren, H. P.: Physicochemical characterization of dispersed chicken-feather keratin. J. Polymer. Res 1, 22 (1946).Google Scholar
  20. 20.
    Wüst, H.: Mikrostickstoff bestimmung mit Hilfe von Diffusionszellen. Klin. Wschr. 32, 660–661 (1954).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1970

Authors and Affiliations

  • J. Malaszkiewicz
    • 1
  • Chr. Gloxhuber
    • 1
  1. 1.Toxikologische Laboratorien der Henkel & Cie, GmbHDüsseldorf

Personalised recommendations