Über das Vorkommen von Streptomyces coelicolor auf der menschlichen Haut und Schleimhaut und seine fungistatische Wirkung

  • T. Heymer
Article
  • 26 Downloads

Zusammenfassung

Es wird über einen Streptomyces berichtet, der im Gegensatz zu den bisher bekannten antibiotisch wirksamen Streptomyceten nicht aus dem Erdboden stammt, sondern einen Bestandteil der Mikroflora des menschlichen Organismus darstellt.

Wir haben Streptomyces coelicolor relativ häufig aus dem Sputum, von der Haut und aus den Tonsillenkrypten isoliert. Eine kurze Beschreibung charakterisiert das morphologische Bild des Pilzes. Von besonderer Bedeutung ist sein antagonistisches Verhalten gegenüber einer Anzahl von humanpathogenen Hyphomyceten und Hefen. Es wurde in vitro nachgewiesen für 7Trichophyton-Species, Epidermophyton floccosum, Scopulariopsis br. und 10 Hefearten.

Es wird die Möglichkeit erörtert, daß sich dieser Antagonismus auch im Körpermilieu manifestiert und daß Streptomyces coelicolor daher eine Rolle für die Erhaltung des Gleichgewichts der Mikroorganismen im menschlichen Organismus spielt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergeys Manual of Determinative Bacteriology, Baltimore 1948.Google Scholar
  2. Brockmann, H., u. Mitarb.: Chem. Ber. 84, 260 (1951).Google Scholar
  3. Brockmann, H., u. N. Grubhofer: Naturwissenschaften 36, 376 (1949).Google Scholar
  4. Burke, R., J. Swartz, S. Chepman and Wei-Yuan Huang: J. Invest. Dermat. 23, 163 (1954).Google Scholar
  5. Foster, J. W., and H. B. Woodruff: Arch. of Biochem. a. Biophysics 3, 241 (1943).Google Scholar
  6. Gäumann, E.: Pfl. Infektionslehre, Basel 1951.Google Scholar
  7. Lindner, F., u. K. Wallhäuser: Arch. Mikrobiol. 22, 219 (1955).Google Scholar
  8. Müller, R.: Zbl. Bakter. I Orig. 46, 195 (1908).Google Scholar
  9. Pfennig, N.: Arch. Mikrobiol. 18, 327 (1953).Google Scholar
  10. Plotho, O. von: Arch. Mikrobiol. 11, 33 (1940); 14, 142 (1947).Google Scholar
  11. Reilly, H. C., A. Schatz and S. A. Waksman: J. Bacter. 49, 585 (1945).Google Scholar
  12. Rippel-Baldes, A.: Grundriß der Mikrobiologie, Berlin 1952.Google Scholar
  13. Robinson, H. D., D. G. Smith and O. E. Graessle: Proc. Soc. Exper. Biol. a. Med. 57, 226 (1944).Google Scholar
  14. Schatz, A., and S. A. Waksman: Proc. Soc. Exper. Biol. a. Med. 57, 244 (1944).Google Scholar
  15. Sloam, M. B.: J. Invest. Dermat. 24, 569 (1955).Google Scholar
  16. Taber, W. A., L. C. Vining and S. A. Waksman: Antibiotics a. Chemother. 4, 455 (1954).Google Scholar
  17. Waksman, S. A.: The Actinomycetes, Waltham, Mass. U.S.A. 1950.Google Scholar
  18. Waksman, S. A., u. Mitarb.: Antibiotics a. Chemother. 1, 125 (1951).Google Scholar
  19. Waksman, S. A., E. S. Horning and E. L. Spencer: J. Bacter. 45, 233 (1943).Google Scholar
  20. Wallhäuser, K. H.: Arch. Mikrobiol. 16, 201 (1951).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1957

Authors and Affiliations

  • T. Heymer
    • 1
  1. 1.Universitäts-Hautklinik WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations