Advertisement

„Melkerknoten” nach Infektion mit dem Virus der Stomatitis papulosa der Rinder

  • Th. Grüneberg
  • A. Heinig
Article
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Die sogenannten Melkerknoten scheinen nach neueren Untersuchungen in den meisten Fällen durch eine Infektion mit dem Virus der “falschen” Kuhpocken hervorgerufen zu werden, doch sind auch andere Möglichkeiten in Betracht zu ziehen. Jedenfalls ist der klinisch-morphologische Begriff “Melkerknoten” nicht als ätiologische Einheit anzusehen.

Es konnten Melkerknoten völlig entsprechende Knotenbildungen an den Händen eines Tierarztes festgestellt werden, die auf einer Infektion mit dem Virus der Stomatitis papulosa der Rinder beruhten. Die Infektion erfolgte gelegentlich einer Sektion bzw. durch nachträgliche Übertragung auf Schnittverletzungen, die sich der Tierarzt beim Sezieren zugezogen hatte. Er hatte damals ständig mit an Stomatitis papulosa erkrankten Rindern zu tun. Überimpfung von Knotenmaterial auf 2 sicher stomatitisfreie Rinder führte bei den Versuchstieren zu einer charakteristischen Erkrankung an Stomatitis papulosa.

Diese unter unseren Rindern recht verbreitete Infektionskrankheit verläuft meist unauffällig, doch können Intoxikationen aktivierend wirken und einen schwereren Verlauf bedingen bzw. eine latente Infektion erst zur Manifestation bringen. Das war in einzelnen Rinderbeständen Mitteldeutschlands bei Chlornaphthalinvergiftung infolge Verunreinigung des Futters mit einem besonders gewachsten Bindegarn festzustellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beer, J.: Arch. exper. Vet.-med. 10, 58 (1956).Google Scholar
  2. Beller, K., u. R. Bieling: Viruskrankheiten II. Teil, Die Viruskrankheiten der Haus- und Laboratoriumstiere. Leipzig: Ambrosius Barth 1950.Google Scholar
  3. Berger, K.: Zbl. Bakter. I Orig. 162, 363 (1955).Google Scholar
  4. Dedié, K., L. Müller, G. Pallaske, J. Beer u. K. Reichel: Mh. Vet.-med. 10, 241 (1955).Google Scholar
  5. Gottron, H.: Dermat. Z. 58, 207 (1930).Google Scholar
  6. Heinig, A.: Arch. exper. Vet.-med. 9, 911 (1956).Google Scholar
  7. Mollaret, P., L. Salomon et L. Salomon: Extrait de la Presse méd. 61, 1615 (1953).Google Scholar
  8. Nasemann, Th., u. B. Deubner: Hautarzt 4, 210 (1953).Google Scholar
  9. Nomland, R., and A. F. McKee: Arch. of Dermat. 65, 663 (1952).Google Scholar
  10. Olson, C., and T. Palionis: J. Amer. Vet. Med. Assoc. 123, 419, (1953).Google Scholar
  11. Ostertag, R., u. Bugge: Z. Inf. krkh. Haustiere 1, 3 (1906).Google Scholar
  12. Puntigam, F., u. E. Orth: Wien. klin. Wschr. 1951, 540.Google Scholar
  13. Richter, R., u. M. Kressmann: Arch. f. Dermat. 192, 245 (1950).Google Scholar
  14. Schaaf, J., E. Traub u. K. Beller: Z. Inf.-krkh. Haustiere 56, 85 (1940).Google Scholar
  15. Sonck, C. E., u. K. Penttinen: Acta dermatovener. (Stockh.) 34, 420 (1954).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1957

Authors and Affiliations

  • Th. Grüneberg
    • 1
    • 2
  • A. Heinig
    • 1
    • 2
  1. 1.Universitäts-Hautklinik HalleHalleDeutschland
  2. 2.Forschungsanstalt für Tierseuchen Insel Riems Friedrich-Löffler-InstitutGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations