Zeitschrift für Kinderheilkunde

, Volume 92, Issue 4, pp 324–329 | Cite as

Enuresis nocturna und Epilepsie

  • R. Lempp
Article

Zusammenfassung

Von 88 mittels EEG untersuchten Bettnässern zeigten 60 ein abnormes Hirnstrombild, davon in 30 Fällen, also in etwa einem Drittel als sicher pathologisch zu verwertende, krampfspezifische Abläufe. Durch einen Vergleich von Vorgeschichte und Befund mit einer nicht mittels EEG untersuchten Gruppe von 76 Bettnässern konnte eine einseitige Auslese der mit EEG untersuchten Gruppe ausgeschlossen werden. Es wird eine funktionelle Verwandtschaft der Enuresis nocturna mit der Epilepsie in ihrer gemeinsamen Bindung an die Schlafphasen diskutiert und eine Analogie zur Schlaf- und Aufwach-Epilepsie angenommen. Auch die teilweise therapeutische Beeinflußbarkeit der Enuresis nocturna durch Antiepileptika kann — wenn auch nur sehr zurückhaltend — als Hinweis auf eine solche Verwandtschaft gewertet werden. Die Enuresis nocturna wird wie manche Epilepsieformen als eine Funktionsstörung angesehen, die an eine gestörte vegetative Gestimmtheit in den einzelnen Schlafphasen geknüpft ist. Dies steht nicht im Widerspruch mit der Auffassung, daß die Enuresis nocturna im allgemeinen eine psychosomatische Störung ist, die ihre Äußerungsform ähnlich wie der Pavor nocturnus in einer konstitutionellen oder erworbenen vegetativen Störung und Störung der Schlaf-Wachsteuerung mit paroxysmalem Ablauf findet und damit einem Teil der Fälle der Epilepsie nahesteht.

Summary

The EEG shows in 60 from 88 cases of nocturnal enuresis abnormal findings, in 30 cases evan a change, that proves epilepsy. There exists a functional relation between nocturnal enuresis and epilepsy, which becomes apparent in its connection to sleep. The vegetativ situation in the different phases of sleep is disturbed similar to the special form of epilepsy bound to sleep. This does not contradict to the opinion, that the enuresis is a psychosomatical desease. In a remarkable amount of cases the enuresis comes near to epilepsy in disturbance of the control of sleep and being awake with paroxysmal sequence.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Friedel, B., u. A. Leutner: Abänderungen im EEG bei schwererziehbaren Kindern. 71. Wanderversammlung Südwestdeutscher Neurologen und Psychiater, Baden-Baden 1955; ref. in Zbl. ges. Neurol. Psychiat. 133, 153 (1955).Google Scholar
  2. Janz, D.: “Nacht”- oder “Schlaf”-Epilepsien als Ausdruck einer Verlaufsform epileptischer Erkrankungen. Nervenarzt 24, 361 (1953).Google Scholar
  3. —: “Diffuse” Epilepsien, als Ausdruck einer Verlaufsform vorwiegend symptomatischer Epilepsien im Vergleich zur “Nacht”- und “Aufwach”-Epilepsien. Dtsch. Z. Nervenheilk. 170, 486 (1953).Google Scholar
  4. Lempp, R.: Frühkindliche Hirnschädigung und Neurose. Bern-Stuttgart: Huber 1964.Google Scholar
  5. Richter, K.: Über Anlagefaktoren im EEG. Fortschr. Neurol. Psychiat. 28, 232 (1960).Google Scholar
  6. Schaper, G.: Hirnelektrische Untersuchungen an 100 Enuretikern. Z. Kinderheilk. 77, 141 (1955).Google Scholar
  7. Schulte, W.: Die anfallsprovozierende Wirkung ungewohnten Schlafentzugs. Münch. med. Wschr. 91, 1 (1944).Google Scholar
  8. —: Epilepsie und ihre Randgebiete in Klinik und Praxis. München: Lehmann 1964.Google Scholar
  9. Straube, W., u. W. Fuhrmann: Über EEG-Befunde bei verhaltensgestörten Kindern. Nervenarzt 29, 209 (1958).Google Scholar
  10. Vogel, F., u. W. Götze: Statistische Betrachtungen über die β-Wellen im EEG des Menschen. Dtsch. Z. Nervenheilk. 184, 112 (1962).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1965

Authors and Affiliations

  • R. Lempp
    • 1
  1. 1.Universitäts-Nervenklinik TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations