Advertisement

Zeitschrift für Verbraucherpolitik

, Volume 5, Issue 4, pp 337–345 | Cite as

Information content in advertising

  • Preben Sepstrup
Notes And Reports

Abstract

This paper reports on an investigation of the information content of printed advertising in all media and for all kinds of products. The conclusion is that even in a country like Denmark with strict rules for marketing and a very active consumer movement, printed advertising in general contains little information and is of little use to the consumer. The paper also discusses the implications of the findings for consumer policy.

Keywords

Marketing Economic Policy Information Content Strict Rule Active Consumer 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Informationsgehalt der Werbung

Zusammenfassung

Der Beitrag berichtet über eine Untersuchung über den Informationsgehalt von gedruckter Werbung in allen Medien und für alle Produkte, die sich auf eine repräsentative Stichprobe (2203 Zeitschriften- und 2035 Zeitungsanzeigen) aller dänischen Anzeigen stützt, die von Februar 1977 bis Februar 1978 erschienen sind.

Die Ergebnisse zeigen, daß auch in einem Land mit strengen Marketing-Regeln und einer sehr aktiven Konsumentenbewegung wie Dänemark die gedruckte Werbung im allgemeinen sehr wenig Informationen enthält. Zwar informieren alle Anzeigen über die Existenz des beworbenen Produktes und 66% der Anzeigen zeigen, wie das Produkt aussieht. Darüber hinaus jedoch waren von insgesamt 18 untersuchten Informationsdimensionen (aufgeführt im Anhang) nur 4 in nennenswertem Umfang von Bedeutung, nämlich Informationen über den Preis (bei 48% der Anzeigen), über den Firmennamen (bei 44%), über Produktvarianten (bei 42%) und über Menge bzw. Größe (bei 33%).

Die Schlußfolgerungen des Autors richten sich darauf, wie die Informationshaltigkeit durch Informationsauflagen erhöht werden kann, ohne daß die Form dieser minimalen Informationsanforderungen festgelegt werden müßte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Dowling, G. (1980). Information content in U.S. and Australian television advertising. Journal of Marketing, 44 (4), 34–37.Google Scholar
  2. Gottschalk, I. (1981). Manuelle und computergestützte Inhaltsanalyse zur Untersuchung von Anbieterinformationen. Stuttgart: Universität Hohenheim, Institut für Haushalts- und Konsumökonomik. Arbeitspapier 10.Google Scholar
  3. Resnik, A., & Stern, B. L. (1977). An analysis of information content in television advertising. Journal of Marketing, 41 (1), 50–53.Google Scholar
  4. Sepstrup, P. (1980). Methodological developments in content analysis. In: K. E. Rosengren (Ed.), Advances in content analysis, pp. 133–158. (Sage Annual Reviews of Communications Research, Vol. 9.) Beverly Hills, CA: Sage.Google Scholar
  5. Stern, B. L., Resnik, A. J., & Grubb, E. L. (1977). Information content in television advertising: A further analysis. In: B. A. Greenberg & D. N. Bellinger (Eds.), Contemporary marketing thought, pp. 358–361. Chicago: American Marketing Association.Google Scholar
  6. Tervonen, I. (1978). Reklamens informationsinnehåll (The information content of advertising). Tampere: University of Tampere. Kutullajatietva/Konsumentinformation, B/1978.Google Scholar

Copyright information

© Luchterhand 1981

Authors and Affiliations

  • Preben Sepstrup

There are no affiliations available

Personalised recommendations