Advertisement

Quantitative röntgenspektralanalytische Bestimmung von Kalium, Rubidium, Strontium, Barium, Titan, Zirkonium und Phosphor

Statistische Untersuchungen über die Verteilung dieser Elemente in Mineralphasen
  • Paula Hahn-Weinheimer
  • Helmuth Ackermann
Originalabhandlungen

Zusammenfassung

Am Malsburg-Granit, einem geologisch selbständigen Granitpluton im Südwest-Schwarzwald, wurde die lokale Heterogenität der Elemente Kalium, Rubidium, Titan, Zirkonium, Phosphor, Strontium und Barium mit Hilfe der Röntgenspektralanalyse bestimmt, um anschließend die Heterogenität des gesamten Gesteinskörpers zu erfassen.

Die Analysenergebnisse sind reproduzierbar, wenn das Gesteinsmaterial nach systematischer Probenahme auf eine Korngröße <37 μ aufgemahlen wird. Es wurden die Fehler bestimmt, die durch Zählstatistik, das Meßverfahren und die Aufbereitung entstehen. Dabei ergab sich, daß die gefundenen Fehler für 95% Sicherheit stets kleiner sind als die Streuung der Elemente in einem Steinbruch bzw. im gesamten Granitkörper.

Summary

The local heterogeneity of K, Rb, Ti, Zr, P, Sr and Ba was determined by X-Ray Fluorescence Analysis as a first step in our investigations concerning the determination of the regional heterogeneity of a whole granite body of larger extent. The first granite of this series is the Malsburg-Granite in the South-West of the Black Forest.

The analytical results are reproducible and accurate, if the rock samples are ground below 450 mesh. The errors and mean deviations caused by counting, instrumentation and preparation are small in comparison with those in a rock sample of an outcrop or the whole rock body.

The method of X-Ray Fluorescence Analysis can be applied for the study of the mechanism of magmatic intrusion and differentiation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dixon, W. J.: Introduction to Statistical Analysis, Mc. Graw-Hill Book Co., Inc., New York, Toronto, London 1957.Google Scholar
  2. Fisher and Yates: Statistical Tables, Table III, Oliver and Boyd, Edinburgh and London 1949.Google Scholar
  3. Geological Survey Bulletin 1036 - C: Rapid Analysis of Silicate Rocks, revised from Circular 165, U. S. Government Printing Office, Washington 1956, 36.Google Scholar
  4. Hahn-Weinheimer, P.: Röntgenspektralanalytische Bestimmung von P und K im Malsburg-Granit, Sonderdruck aus: Anwendung der Röntgenspektralanalyse, Vorträge der II. Informationstagung der C. H. F. Müller GmbH. Hamburg 1961, 107–119.Google Scholar
  5. Hahn-Weinheimer, P., u. H. Ackermann: Quantitative Röntgenfluorescenzanalyse am Malsburger Granitpluton (Südschwarzwald), Vortrag, Fortschr. Min. 39, 344 (1961).Google Scholar
  6. Kaiser, H., u. H. Specker: Bewertung und Vergleich von Analysenverfahren, diese Z. 149, 46–66 (1956).Google Scholar
  7. Klemm, W.: Tabelle der Massenschwächungskoeffizienten, Manuskript aus dem Werkstofflaboratorium der Adam Opel AG. 1959.Google Scholar
  8. Liebhafsky, H. A., H. G. Pfeiffer, E. H. Winslow and Zemany, P. D.: X-Ray Absorption and Emission in Analytical Chemistry, New York, London, John Wiley & Sons Inc. 1960.Google Scholar
  9. Rein, G.: Die quantitativ-mineralogische Analyse des Malsburger Granitplutons und ihre Anwendung auf Intrusionsform und Differentiationsverlauf. Jh. geol. Landesamt 5, 1962.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1963

Authors and Affiliations

  • Paula Hahn-Weinheimer
    • 1
    • 2
  • Helmuth Ackermann
    • 1
  1. 1.Mineralogischen Institut der Universität Frankfurt a. M.Deutschland
  2. 2.Department of Geology and MineralogyOxfordEngland

Personalised recommendations