Advertisement

Über die pH-abhängige Sekundärfluorescenz der menschlichen Haut

  • G. Kahlert
  • H. J. Cramer
Article
  • 22 Downloads

Zusammenfassung

Es wurden 21 Fluorescenzfarbstoffe in gepufferter, pH-abgestufter wäßriger Lösung an über 1000 histologischen Präparaten normaler menschlicher Haut untersucht. Unter weiteren 50, z. T. in der Dermatohistologie gebräuchlichen Farbstoffen, wiesen 8 eine Fluorochromeigenschaft auf. Es werden detaillierte Hinweise zur Fluorochromierung verschiedener Gewebestrukturen gegeben. Der Einsatz gepufferter Fluorochromlösungen in verschiedenen pH-Bereichen wird als notwendige Voraussetzung zur Erzielung standardisierter und reproduczierbarer Ergebnisse angesehen. Nur so sind die färberischen Eigenschaften der Fluorochrome voll ausschöpfbar.

Secondary fluorescence of human skin dependent on pH

Summary

21 fluorescent dyes in buffered aqueous solutions with different pH were investigated on more than 1000 histologic sections, of normal human skin. Furthermore we examined 50 dyes—partly used in dermato-histology—, 8 of them were fluorochroms. Detailed information on fluorochromation of different histologic structures is given. Only by buffered fluorochrome solutions with different pH there can be obtained standardized reproductive results and the deying properties can be utilized to the largest possible extent.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Andreassi, L.: L'istologia cutanea da fluorescenza secondaria. Rass. dermat. (Parma) 16, 261 (1963).Google Scholar
  2. 2.
    Bejdl, W.: Fluoreszenzmikroskopische Untersuchung der menschlichen Haut mit pH-abgestuften Farblösungen. Mikroskopie 5, 83 (1950).Google Scholar
  3. 3.
    Boerner, D.: Fluoreszenzmikroskopische Studien an der Haut. Mikroskopie 5, 235 (1950).Google Scholar
  4. 4.
    Bommer, S.: Über sichtbare Fluoreszenz beim Menschen. Acta derm.-venereol. (Stockh.) 10, 253 (1929).Google Scholar
  5. 5.
    —: Weitere Untersuchungen über sichtbare Fluoreszenz beim Menschen. Acta derm.-venereol. (Stockh.) 10, 691 (1929).Google Scholar
  6. 6.
    Cornbleet, T., and R. Greenberg: Conversion of carotene to vitamin A by sebaceous glands. Interference in pityriasis rubra pilaris, ichthyosis and psoriasis as shown by fluorescent microscopie. Arch. Derm. Syph. (Chic.) 76, 431 (1957).Google Scholar
  7. 7.
    Dessaignes: zit. nach V. Winter.Google Scholar
  8. 8.
    Dewar: zit. nach V. Winter.Google Scholar
  9. 9.
    Drawert, H.: Das Verhalten der einzelnen Zellbestandteile fixierter pflanzlicher Gewebe gegen saure und basische Farbstoffe bei verschiedener Wasserstoffionenkonzentration. Flora (Jena) 32, 91 (1937).Google Scholar
  10. 10.
    —: Zur Frage der Farbstoffaufnahme durch die lebende pflanzliche Zelle. III. Die Aufnahme saurer Farbstoffe und das Permeabilitätsproblem. Flora (Jena) 35, 21 (1941).Google Scholar
  11. 11.
    —: Beiträge zur Vitalfärbung pflanzlicher Zellen. Protoplasma (Wien) 40, 85 (1951).Google Scholar
  12. 12.
    Flegel, H.: Die Fluorescenz und Fluorochromierung der normalen Haut. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 194, 136 (1952).Google Scholar
  13. 13.
    —: Die Fluorescenz und Fluorochromierung der pathologisch veränderten Haut. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 194, 152 (1952).Google Scholar
  14. 14.
    Hackensellner, H. A., u. H. Lind: Fluoreszenzmikroskopische und fluoreszenzmikrofotografische Untersuchungen an Neuromen, Myomen und Fibromen des Verdauungsschlauches. Mikroskopie 11, 197 (1956).Google Scholar
  15. 15.
    Hagemann, P.: Fluoreszenzfärbung von Tuberkelbazillen mit Auramin. Münch. med. Wschr. 85, 1066 (1938).Google Scholar
  16. 16.
    Haitinger, M.: Fluoreszenzmikroskopie. Leipzig: Geest u. Portig 1938.Google Scholar
  17. 17.
    Haitinger, M., u. H. Hamperl: Die Anwendung des Fluoreszenzmikroskops zur Untersuchung tierischer Gewebe. Z. mikr.-anat. Forsch. 33, 143 (1933).Google Scholar
  18. 18.
    Hamperl, H.: Die Fluoreszenzmikroskopie menschlicher Gewebe. Virchows Arch. path. Anat. 292, 1 (1934).Google Scholar
  19. 19.
    Harms, J.: zit. nach J. H. Scharf.Google Scholar
  20. 20.
    Hecht, A., u. G. Korb: Fluoreszenzmikroskopische Befunde an Spätstadien des experimentellen Herzinfarktes der Ratte. Acta biol. med. germ. 10, 154 (1963).Google Scholar
  21. 21.
    Jarett, A., R. I. Spearman, and J. A. Hardy: The histochemistry of keratinization. Brit. J. Derm. 71, 277 (1959).Google Scholar
  22. 22.
    Keibl, E.: Fluoreszenzmikroskopischer Nachweis des Atebrins in der Haut bei Fällen von Atebrinikterus. Mikroskopie 7, 149 (1952).Google Scholar
  23. 23.
    Kiszely, G., u. Z. Posalaky: Mikrotechnische und histochemische Untersuchungsmethoden. Budapest: Akadémiai Kiadó 1964.Google Scholar
  24. 24.
    Kögel, G.: Eine neue Ultraviolettbeleuchtung zur Beobachtung von Fluoreszenz. Chem. Fabrik 1, 55 (1928).Google Scholar
  25. 25.
    Köhler, A.: Mikrophotographische Untersuchungen im ultravioletten Licht. Z. wiss. Mikr. 21, 273 (1904).Google Scholar
  26. 26.
    Lehmann, H.: Das Lumineszenzmikroskop, seine Grundlagen und seine Anwendung. Z. wiss. Mikr. 30, 417 (1913).Google Scholar
  27. 27.
    Montagna, W., H. B. Chase, and J. B. Hamilton: The distribution of glycogen and lipids in human skin. J. invest. Derm. 17, 147 (1951).Google Scholar
  28. 28.
    Mustakallio, K. K.: Distribution of quinacrine (atabrine, mepacrine) in human tissues as visualized by fluorescent microscopie. Considerations on the mode of action of quinacrine in lupus erythematosus. Acta derm.-venereol. (Stockh.) 34, 93 (1954).Google Scholar
  29. 29.
    Niebauer, G.: Über Zellen mit eigenfluoreszierenden Granula in der Haut des Menschen. Derm. Wschr. 144, 773 (1961).Google Scholar
  30. 30.
    Popper, H.: Histologic distribution of vitamin A in human organs under normal and under pathologic conditions. Arch. Path. 31, 766 (1941).Google Scholar
  31. 31.
    Provazek, S. v.: zit. nach M. Haitinger.Google Scholar
  32. 32.
    Roschlau, G.: Untersuchung verschiedener Neutralfette in histologischen Schnitten durch Fluorochromierung mit Akridinorange und Astraphosphin. Acta biol. med. germ. 10, 687 (1963).Google Scholar
  33. 33.
    Scharf, J. H.: Fluoreszenz und Fluoreszenzpolarisation der Nervenfaser nach Färbung mit Phenyloxyfluoronen. Versuch einer Interpretation. I. und II. Mitteilung. Mikroskopie 11, 261 (1956); 12, 349 (1957).Google Scholar
  34. 34.
    Schmidt, T.: Die Fluorochromierung von Geweben des medizinischen Blutegels (Hirudo medicinalis) mit Pyronin G. Acta histochem. (Jena) 12, 193 (1961).Google Scholar
  35. 35.
    Schümmelfeder, N.: Die Fluorochromierung des überlebenden und toten Protoplasmas mit dem basischen Farbstoff Acridinorange und ihre Beziehung zur Stoffwechselaktivität der Zelle. Virchows Arch. path. Anat. 318, 119 (1950).Google Scholar
  36. 36.
    Schultz, G.: zit. nach J. H. Scharf.Google Scholar
  37. 37.
    Schweinitz, H. A.v.: Über mikroskopische Fluoreszenzuntersuchungen an Zellkernen von Karzinomgewebe. Acta histochem. (Jena) 2, 25 (1951).Google Scholar
  38. 38.
    Speck, J.: Eine optische Methode zum Nachweis von Lipiden in der lebenden Zelle. Protoplasma (Wien) 37, 49 (1943).Google Scholar
  39. 39.
    —: Optische Analysen von Vitalfärbungen. Z. Med. Naturw. (Jena) 77, 48 (1944).Google Scholar
  40. 40.
    Steigleder, G. K.: Grundsätzliches zur histologischen Technik in der Dermatologie. In: Gottron, H. A., u. W. Schönfeld: Dermatologie und Venerologie, Bd. I/1. Stuttgart: G. Thieme 1961.Google Scholar
  41. 41.
    Steiner, K.: Primary fluorescence of normal and pathologic keratin. J. invest. Derm. 38, 357 (1962).Google Scholar
  42. 42.
    Stockinger, L.: Fluorochromierungsstudien an der Kopfhaut. Mikroskopie 5, 79 (1950).Google Scholar
  43. 43.
    —: Über die Eigenfluoreszenz von Formol und die Fluoreszenz formolfixierter Gewebe. Anat. Anz. 98, 82 (1951).Google Scholar
  44. 44.
    Strugger, S.: Die Vitalfärbung des Protoplasmas mit Rhodamin B und 6 G. Protoplasma (Wien) 30, 85 (1938).Google Scholar
  45. 45.
    —: Zellphysiologische Studien mit Fluoreszenzindikatoren. I. Basische zweifarhige Indikatoren. Flora (Jena) 135, 101 (1941).Google Scholar
  46. 46.
    —: Fluoreszenzmikroskopische Untersuchungen über die Aufnahme und Speicherung des Acridinoranges durch lebende und tote Pflanzenzellen. (Jena.) Z. Med. Naturw. 66, 97 (1941).Google Scholar
  47. 47.
    —: Die fluoreszenzmikroskopische Unterscheidung lebender und toter Zellen mit Hilfe der Acridinorangefärbung. Dtsch. tierärztl. Wschr. 49, 525 (1941).Google Scholar
  48. 48.
    —: Neues über die Fluoreszenzfärbung toter und lebender Bakterien. Dtsch. tierärztl. Wschr. 50, 51 (1942).Google Scholar
  49. 49.
    —: Fluoreszenzmikroskopie und Mikrobiologie. Hannover: Schaper 1949.Google Scholar
  50. 50.
    Wartenberg, H.: Ein fluoreszenzmikroskopischer Nachweis der freien Aminogruppe mit dem o-Diacetyl-benzol. Acta histochem. (Jena) 6, 276 (1959).Google Scholar
  51. 51.
    Werth, G.: Die Fluoreszenzmikroskopie unter Verwendung von Fluorochromen. In: Haitinger, M.: Fluoreszenzmikroskopie, 2. Aufl. Leipzig: Geest u. Portig 1959.Google Scholar
  52. 52.
    —: Zur fluoreszenzmikroskopischen Darstellung der Desoxyribonukleinsäuren und der Kernnukleotide der Ascitestumorzellen der Maus. Versuche mit Malachitgrün und einer kombinierten Malachitgrün-Auramin-Acridinorangefärbung. Acta histochem. (Jena) 6, 55 (1959).Google Scholar
  53. 53.
    Winter, V.: Pouzití fluorescencní mikroskopie v dermatologii a venerologii. Čs. Derm. 39, 407 (1964).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1969

Authors and Affiliations

  • G. Kahlert
    • 1
  • H. J. Cramer
    • 1
  1. 1.Hautklinik der Medizinischen Akademie ErfurtErfurtGermany

Personalised recommendations