Advertisement

Beiträge zur ernährungsbiologie einheimischer süsswasserprosobranchier

  • Heinrich Schäfer
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Untersucht wurden 4 Süßwasserprosobranchier: Bithynia tentaculata L., Theodoxus fluviatilis L., Lithoglyphus naticoides C.Pfr. und Valvata piscinalisMüll.

     
  2. 2.

    Bithynia ist in der Lage, die mit dem Atemwasser eingestrudelten Partikel durch die Ausbildung eines Kiemenschleimfilters abzufiltrieren, sie zur Nahrungswurst zu formen und auf einem besonderen Wege dem Munde zuzuführen. Das Tier vermittelt erndhrungsphysiologisch zwischen Strudlern und Schlammfressern.

     
  3. 3.

    Theodoxus befördert die mit dem Atemstrom eingestrudelten Detrituspartikelchen auf 3 verschiedenen Wegen wieder nach außen. Das Tier erndhrt sick durch Abweiden von Algen- und Diatomeenrasen, die die Steine überziehen.

     
  4. 4.

    Lithoglyphus besitzt gleichfalls einen besonderen Flimmerstrom, der die eingeschleimten Partikel aus der Mantelhöhle entfernt. Das Tier ist ein typischer Schlammfresser.

     
  5. 5.

    Valvata verhindert mit dem fühlerförmigen Organ am Mantelrand eine Verschmutzung der Mantelhöhle. Erndhrungsphysiologisch ist Valvata zu den Schlammfressern zu stelien.

     
  6. 6.

    Bithynia bildet gleichmäßig geformte ellipsoide Kotperlen aus, die in der „Mitteldarm-S-Windung” ihre Form erhalten.

     
  7. 7.

    Versuche über die Filterleistungen von Bithynia haben ergeben, daß das Tier be! einem Detritusgehalt eines Gewdssers von 20 mg/Liter in der Lage ist, seine Nahrung ausschließlich durch Einstrudeln zu gewinnen.

     
  8. 8.

    Die Ausnutzung der Nahrung ist sehr schlecht, wie mikroskopische Untersuchungen, Aschengehaltsbestimmungen, Stickstoff- und Kohlenstoffbestimmungen von Nahrungsmaterial und von den Fäzes ergeben haben.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andersen, K. Th.: Gestalt und Verlauf des Darmkanals von Viviparus viviparus L., Bithynia tentaculata L. und Helix pomatia L. Z. Morph. u. Okol. Tiere 11, 13 (1928).Google Scholar
  2. Ankel, W. E.: Erwerb und Aufnahme der Nahrung bei den Gastropoden. Verh. dtsch. zool. Ges. 1938, 223.Google Scholar
  3. Brockmeier, H.: Süßwasserschnecken als Planktonfischer. Forschungsber. biol. Station Plön 6, 165 (1898).Google Scholar
  4. Cook, P. M.: A ciliary feeding mechanism in Viviparw viviparus L. Proc. Malacological Soc. London 27, 265 (1949).Google Scholar
  5. Graham, A.: On a ciliary process of food-collecting in the gastropod Turritella communis. Proc. Zool. Soc. London 108, 453 (1938). branchs.Proc. Zool. Soc. London 109, 75 (1939).Google Scholar
  6. Hulbert, G., and C. M. Yonoe: A possible function of the Osphradium in the Gastropoda. Nature (Lond.) 139, 840 (1937).Google Scholar
  7. Kilian, F.: Untersuchungen zur Biologic von Pomatias elegans Müll, und ihrer „Konkrementdrüse”.Arch. Molluskenkde 80, 1 (1951).Google Scholar
  8. Kobelt, W.: Fauna der Nassauischen Mollusken.J. Nass. Verein Naturkde Wiesbaden 1872, 1.Google Scholar
  9. Krause, H.: Untersuchungen zur Anatomic und Ökologie von Lithoglyphus naticoides C. Per. Arch. Molluskenkde 78, 103 (1949).Google Scholar
  10. Naumann, E.: Limnologische Terminologie. In Arderhalden Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. IX, Teil 8, S. 1–776. 1931.Google Scholar
  11. Orton, J. H.: The mode of feeding in Crepidula, with an account of the current-producing mechanism in Gastropods and Lamellibranchs. J. Marine Biol. Assoc. Plymouth 9, 444 (1912).Google Scholar
  12. Schermer, E.: Der Einfluß der Abwasser auf die Molluskenfauna der Trave. Arch. Molluskenkde 66, 86 (1934).Google Scholar
  13. Die Ernahrung unserer Süßwasserschnecken. Aus der Heimat 50, 18 (1937).Google Scholar
  14. Stahrmühlner, F.: Eine Schnecke wird seßhaft. Natur u. Technik (Wien) 3, 136 (1949).Google Scholar
  15. Stübel, H.: Zur Frage der EiweiBverdauung der Landpulmonaten. Physiol. Zbl. 22, 525 (1908).Google Scholar
  16. Werner, B.: Über die Bedeutung der Wasserstromerzeugung und der Wasserstromfiltration für die Nahrungsaufnahme der ortsgebundenen Meeresschnecke Crepidula fornicata L. (Gastropoda Prosobranchia). Zool. Anz. 146, 97 (1951).Google Scholar
  17. Wesenberg-Lund, C.: Biologie der Süßwassertiere. Berlin 1939.Google Scholar
  18. Yonge, C. M.: The biology of Aporrhais pes pelicani L. and A. serresiana Mich. J. Marine Biol. Assoc. Plymouth 21, 687 (1937).Google Scholar
  19. Yonge, C. M.: Evolution of ciliary feeding in the Prosobranchia with an account of feeding in Capulus ungaricus. J. Marine Biol. Assoc. Plymouth 22, 453 (1938).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1953

Authors and Affiliations

  • Heinrich Schäfer
    • 1
    • 2
  1. 1.Hauptstr. 44
  2. 2.Aus dem Zoologischen Institut der Universität MainzGermany

Personalised recommendations