Advertisement

Die passive Übertragung des DNCB-Kontaktekzems beim Meerschweinchen durch Parabiose

  • K. W. Kalkoff
Article
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Unter Bezug auf die von Schröpl u. Rippmann 1967 veröffentlichten passiven Übertragungen des DNCB-Kontaktekzems mit weiterentwickelter Parabiosetechnik wird auf die historische Entwicklung der tierexperimentellen passiven Übertragung und auf mögliche methodische Einwände gegen die älteren Parabioseversuche eingegangen.

In demselben Jahre, 1942, in dem Haxthausen u. Kalkoff erstmals erfolgreiche Übertragungen mit Hilfe der Parabiose durchführten, ohne damals aber die Bedeutung von Zellen als Vermittler dieser Übertragungen zu übersehen, haben Landsteiner u. Chase ihre in Europa infolge der Kriegsereignisse erst später bekanntgewordenen grundlegenden Übertragungsversuche der ekzematösen Kontaktallergie mit Peritonealexsudatzellen von Meerschweinchen mitgeteilt. Haxthausen hat über Parabioseversuche erstmals 1944 publiziert. Über erste von der Medizinisch-Naturwissenschaftlichen Gesellschaft Münster/Westfalen im Januar 1943 vorgetragene Übertragungsergebnisse (Kalkoff) liegt ein Sitzungsbericht in der Medizinischen Klinik 1943 vor.

In den älteren Parabioseversuchen wurde zwar von Haxthausen eine 1%ige-DNCB-Testkonzentration verwendet, in den eigenen aber ausschließlich die nicht toxische Konzentration von 0,25%. Die Sensibilisierungsmöglichkeit durch einmalige Verabfolgung nicht toxischer DNCB-Dosen war damals zunächst unbekannt. Die als positiv betrachteten Übertragungen nach mehrfacher Testung sind deshalb zweifelhaft. In einem Teil der Versuche sind aber schon 1942 bei erstmaliger Testung des Empfängertieres positive Resultate erzielt worden.

Summary

Referring to passive transfer of contact sensitivity to dinitrochlorobenzene published by Schröpl and Rippmann, 1967, and performed by means of an improved parabiosis technique the historical development of passive transfer is discussed as well as some methodological objections against earlier parabiosis experiments.

Haxthausen and Kalkoff independently achieved successful transfer by means of parabiosis in 1942 but failed to grasp the significance of cells as mediators of the transfer, and this was in the very year when Landsteiner and Chase reported about their transfer experiments with peritoneal exudate cells. These fundamental experiments woncerning passive transfer of eczematous contact sensitivity were known in Europe only with delay because of the war. Haxthausen published his parabiosis experiments in 1944. Kalkoff presented his results before the Medizinisch-Naturwissenschaftliche Gesellschaft in January, 1943, which was reported the same year in Medizinische Klinik.

In earlier parabiosis experiments, Haxthausen indeed used a 1% solution of DNCB for testing but Kalkoff used the non toxic concentration of 0,25% exclusively. Then unknown was the chance of sensitizing actively by a single application of a non toxic dose. Therefore, the transfers considered to be positive following repeated testings ought to be doubted. However, part of the experiments had positive results even after the first contact test of the recepient.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bail, O.: Übertragung der Tuberkulinempfindlichkeit. Z. Immun.-Forsch. 4, 740 bis 485 (1910)Google Scholar
  2. Chase, M. W.: The cellular transfer of cutaneous hypersensitivity to tuberculin. Proc. Soc. exp. Biol. (N. Y.) 59, 134–135 (1945).Google Scholar
  3. Grimmer, H., u. H. W. Spier: Histologische Verifizierung der passiven Übertragbarkeit des tierexperimentellen Kontaktekzems. Zur Interferenz toxischer und allergischer Epicutanreaktionen. Hautarzt 12, 300–306 (1961).Google Scholar
  4. Haxthausen, H.: The occurrence of humoral antibodies in allergic eczema investigated through parabiosis experiments on guinea-pigs. Acta derm.-venereol. (Stockh.) 24, 286–297 (1944).Google Scholar
  5. —: Studies on the role of the lymphocytes as “transmitter” of the hypersensitiveness in allergic eczema. Acta derm.-venereol. (Stockh.) 27, 136, 275–286 (1947).Google Scholar
  6. Kalkoff, K. W.: Experimentelle Studien über den Vorgang der epidermalen Sensibilisierung. Habil.-Schrift (Med.), Münster/Westf. 1943.Google Scholar
  7. —: Tierexperimentelle Untersuchungen über den Ausbreitungsweg der epidermalen Sensibilisierung. Vortrag vor d. Med.-Naturwiss. Ges. Münster am 20. 1. 1943. Ref. Med. Welt 18, 140 (1944).Google Scholar
  8. Kretschmer, H.: Experimentelle Untersuchungen zur zellulären Übertragung der epidermalen Sensibilisierung. Inaug.-Dissertation (Med.), Marburg (Lahn) 1954.Google Scholar
  9. Landsteiner, K., and M. W. Chase: Experiments on transfer of cutaneous sensitivity to simple compounds. Proc. Soc. exp. Biol. (N. Y.) 49, 688–690 (1942).Google Scholar
  10. Lohmann, R.: Zur Frage der epidermalen Sensibilisierung mit Ammoniumpersulfat. Inaug.-Dissertation (Med.), Münster (Westf.) 1946.Google Scholar
  11. Macher, E.: Tierexperimentelle Studien zur Pathogenese des allergischen Kontaktekzems. Habil.-Schrift (Med.), Marburg 1958.Google Scholar
  12. —, u. W. Sennlaub: Über die Sensibilisierbarkeit von Meerschweinchen durch Applikation von Dinitrochlorbenzol in Lymphknoten oder Milz. Dermatologica (Basel) 126, 207–222 (1963).Google Scholar
  13. Schröpl, F., u. P. Rippmann: Die passive Übertragung des DNCB-Kontaktekzems beim Meerschweinchen durch kontinuierliche Austauschtransfusion. Arch. klin. exp. Derm. 229, 331–344 (1967).Google Scholar
  14. —, H. Röckl, u. U. Grünberg: Zur Problematik der passiven Übertragung der allergischen Spätreaktion vom Ekzemtyp. Arch. klin. exp. Derm. 225, 335–352 (1966).Google Scholar
  15. Skog,, E.: Experimental studies in hypersensitivity to 2,4 Dinitrochlorobenzene and tuberculin in animals. III. Parabiosis experiments. Acta derm.-venereol. (Stockh.) 35, 264–270 (1955).Google Scholar
  16. Untiedt, F.: Über den Antikörpernachweis bei der tierexperimentellen epidermalen Sensibilisierung mit Hilfe der passiven Übertragung. Inaug.-Dissertation (Med.), Münster (Westf.) 1948.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1967

Authors and Affiliations

  • K. W. Kalkoff
    • 1
  1. 1.Universitäts-Hautklinik Freiburg i. Br.Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations