Advertisement

Zur Erfassung biogener Amine in tierischer sowie menschlicher Haut und deren Tumoren mit dünnschichtchromatographischer Methodik (nach Seiler)

I. Alkylamine, Colamin, Piperidin, Histamin, Spermin und Spermidin
  • G. Stüttgen
  • Sw. Richter
  • D. Wildberger
  • Doris Ollig
Article

Zusammenfassung

Biogene Amine vom Typ der flüchtigen Alkylamine wie Methylamin, Dimethylamin, Äthylamin und das beständigere Isoamylamin sowie weiterhin Äthanolamin (Colamin), Histamin, Spermin und Spermidin und schließlich Piperidin wurden mittels zweidimensionaler Dünnschichtchromatographie nach Umsetzung mit DANS nach der Methode von Seiler u. Wiechmann in tierischer, menschlicher Haut und deren Tumoren, in ortho- und parakeratotischen Schuppen und schließlich im Schweiß nachgewiesen. Identität der Rf-Werte, Fluorescenzfarbe und der Weg der Aufarbeitung lassen die Annahme des Vorkommens der genannten Amine zu. Der Gehalt der Amine bewegt sich zwischen 10−7 bis 10−9 Mol/g (90 bis 0,1 Gamma bzw. Spuren pro Gramm Frischgewicht), je nach Amin und untersuchter Hautschicht. Ein direkter quantitativer Vergleich der flüchtigen Alkylamine mit den übrigen Aminen ist aufgrund der leichten Verdunstung dieser Substanzen, trotz Einhalten besonderer Vorsichtsmaßnahmen (Kältetechnik) und der sicherlich festeren Bindung flüchtiger Alkylamine an Hautstrukturen nur unter Vorbehalt möglich. In der Epidermis und in deren Tumoren wurden um 80 Gamma Spermin und 40 Gamma Spermidin nachgewiesen, während in Hautschuppen lediglich Spuren (um 0,5 Gamma/g) vorlagen. Im Corium zeigte sich gegenüber der Epidermis insgesamt ein mäßig höherer Gehalt an den untersuchten Substanzen. Im Schweiß bewegte sich der Gehalt an biogenen Aminen um eine Zehner-Potenz niedriger als in der Epidermis.

Summary

Volatile biogenic amines such as Methylamine, Dimethylamine, Ethylamine, the less volatile Isoamylamine and furthermore non gaseous substances such as Ethanolamine, Histamine, Spermine, Spermidine and Piperidine were discovered in animal and human skin (scales, epidermis, corium, human skin tumors, sweat) by two dimensional thin-layer chromatography.

This method is based on the reaction of the mentioned amines with 1-dimethylamine-naphthaline-5-sulfonyl-chlorid (DANS-Cl) forming a fluorescent compound (360 nm). Identity of R.F.-values, type of fluorescence, means of extraction admit the assumption for the presence of the amines. Spectrophotometric and fluorometric measurements give quantitative data. The level of amines in the epidermis, corium and skin tumors were about 10−7–10−9 mol/g wet weight. The level of Spermine (80 μg/g) and Spermidine (40 μg/g) in Rete Malpighii p.e. were 100 times higher than in scales, and about 25 higher than in sweat.

In psoriatic scales Ethylamine, Ethanolamine, Histamine and Spermine were about 10 times higher than in orthokeratotic scales.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alderson, Th.: On the antimutagenic effect of Spermine. Experienta 23, 858 (1967).Google Scholar
  2. 2.
    Awapara, J., V. E. Davis, and Odette Graham: Chromatographic methods for the identification of biogenic amines. J. Chromatogr. 11 (1960).Google Scholar
  3. 3.
    Bovet, D., et F. Bovet-Nitti: Structure et activité pharmacodynamique des médicaments du système nerveux végétatif. Basel-New York: Karger 1949.Google Scholar
  4. 4.
    Euler, N., U.S.: The piperidine output in the urine during muscular work. Acta phys. scand. 9, 382 (1945).Google Scholar
  5. 5.
    Juhlin, L.: Localization and Content of Histamine in Normal and Diseased Skin. Acta derm.-venereol. (Stockh.) 47, 383 (1967).Google Scholar
  6. 6a.
    Seiler, N., u. M. Wiechmann: Quantitative Bestimmung von Aminen und von Aminosäuren als 1-Dimethyl-aminonaphthalin-5-sulfonsäureamide auf Dünnschichtchromatogrammen. Z. analyt. Chem. 220, 109 (1966).Google Scholar
  7. 6b.
    —: Zur Chromatographie einiger 1-Dimethylamino-Naphthalin-5-Sulfony-Derivate auf Kieselgel G-Schichten. J. Chromatogr. 23, 351 (1967)Google Scholar
  8. 7.
    Stüttgen, G.: Normale und pathologische Physiologie der Haut. Kapitel: Biogene Amine, S. 473. Stuttgart: Fischer 1965.Google Scholar
  9. 8.
    Werle, E., u. H. Schievelbein: Amine. In: Biochemisches Tagebuch. Hrsg. von H. M. Rauen. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1964.Google Scholar
  10. 9.
    Winkler, U.: Mutation. Fortschr. Bot. 28, 172 (1966).Google Scholar
  11. 10.
    Zorn, B.: Flüchtige biogene Amine in den Schuppenkrusten bei Psoriasis. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 197, 179 (1952, 1953).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1967

Authors and Affiliations

  • G. Stüttgen
    • 1
  • Sw. Richter
    • 1
  • D. Wildberger
    • 1
  • Doris Ollig
    • 1
  1. 1.Hautklinik der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations