Qualitative Kationenanalyse unter Verwendung von Metallindicatoren

II. Mitteilung Untersuchungen mit Pyridylazonaphthol (PAN)
  • Wilhelm Berger
  • Heinz Elvers
Originalabhandlungen

Zusammenfassung

1-(2-Pyridyl-azo)-2-naphthol gibt mit einer Reihe von Metallkationen gefärbte Chelatkomplexe, die sich zum Teil mit organischen Lösungsmitteln extrahieren lassen. Durch systematische Prüfung wurden die für die Chelatbildung günstigsten pH-Bereiche ermittelt. Durch Maskierung und/oder durch Zerlegung der gebildeten Chelate mit spezifischen Reagentien lassen sich selektive Nachweise im Mikrogrammbereich durchführen. Es werden spezifische Bestimmungen für Zink, Cadmium, Mangan, Indium, Gallium, Uranyl und Kobalt mitgeteilt. Auch Kupfer, Palladium und Nickel lassen sich gut nachweisen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Abrahamczik, E.: Mikrochem. verein. Mikrochim. Acta 36/37, 104 (1951); vgl. diese Z. 134, 120 (1951/52).Google Scholar
  2. 2.
    Berger, W., u. H. Elvers: diese Z. 154, 114 (1957).Google Scholar
  3. 3.
    Cheng, K. L., u. R. H. Bray: Analyt. Chemistry 27, 782 (1955); vgl. diese Z. 149, 138 (1956).Google Scholar
  4. 4.
    Flaschka, H., u. H. Abdine: Chemist-Analyst 45, 2 (1956); vgl. diese Z. 155, 115 (1957).Google Scholar
  5. 5.
    Iwantscheff, G.: Das Dithizon und seine Anwendungen. Verlag Chemie, Weinheim 1958.Google Scholar
  6. 6.
    Kinnunen, I., u. B. Merikanto: Chemist-Analyst 41, 76 (1952); vgl. diese Z. 143, 212 (1954).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1959

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Berger
    • 1
  • Heinz Elvers
    • 1
  1. 1.Entwicklungslaboratorium der Valvo G.m.b.H. Radioröhrenfabrik HamburgDeutschland

Personalised recommendations