Advertisement

Der farbwechsel von Piscicola geometra L. I. Mitteilung: Beschreibung des farbwechsels und seiner elemente

  • Rudolf Janzen
Article

Zusammenfassung.

Piseicola geometra L. besitzt einen physiologischen Farbwechsel. Im Lichte expandieren sich die Chromatophorein, im Dunkeln tritt Ballung ein. Es gibt zwei Gruppen weißer und zwei Gruppen schwarzer Chromatophoren, sie sich in Gestalt, Lage, Pigmentierung und physiologischem Verhalten unterscheiden. Das Pigment wandert wahrscheinlich in vorgebildeten plasmatischen Bahnen, wie es für eine Gruppe sicher gezeigt werden konnte. Der Farbwechsel erfolgt schneller bei jungen als bei geschlechtsreifen Individuen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis.

  1. Erhard, H.: Farbwechsel und Pigmenticrungen und ihre Bedeutung. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie 13 (1929).Google Scholar
  2. Fuchs, R. F.: Der Farbenwechsel und die chromatische Hautfunktion der Tiere. Winterstein, Handbuch der vergleichenden Physiologie 3, 1 (1914). Johansson, L.: Bidrag Till Kännedomen om Sveriges Ichthyobdeller. Diss. philos. Upsalienses I-R. 1896.Google Scholar
  3. Stsehegolew, G. G.: Die Änderung der Färbung unter dem Einfluß des Lichtes bei Protoclepsis Tessellata Braun. Rev. zool. Russe 7 (1928).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1931

Authors and Affiliations

  • Rudolf Janzen

There are no affiliations available

Personalised recommendations