Ausscheidung von 5-Hydroxyindolen mit dem Urin

  • H. Ippen
  • G. v. Haehling
Article
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Die von Udenfriend u. a. sowie Schön u. a. angegebene Methode zur Bestimmung der aus Serotonin entstehenden 5-Hydroxyindolessigsäure im Urin wurde durch Fortlassung der Chromatographie weniger spezifisch gehalten und damit auch auf andere 5-Hydroxyindole ausgedehnt. Bei der Anwendung des Verfahrens auf 237 Urine von 90 Patienten deutete sich ein Zusammenhang zwischen dem Hautkolorit und diesen Urinbestandteilen an, indem erhöhte Werte nicht nur bei hyperpigmentierten Porphyrie- und Lebercirrhose-Patienten, sondern auch bei anderen Hyperpigmentierungen gefunden wurden. Daneben wurden erhöhte Werte aber auch bei kaum hyperpigmentierten Porphyrikern, in Fällen von chronischer Urticaria und bei Erythrodermien gefunden. Bei der Porphyria cutanea tarda ging die Ausscheidung dieser Substanzen mit der der Porphyrine weitgehend parallel, so daß nach Absinken der Porphyrinwerte nach Aderlaßtherapie auch für diese Fraktion normale Werte gefunden wurden. Die gesonderte Bestimmung der 5-Hydroxyindolessigsäure in sechs Fällen spricht dafür, daß die durch Fortlassung der Chromatographie zusätzlich erfaßten Substanzen bei den Porphyrie-Patienten etwa zwei Drittel der erhöhten Werte ausmachen, während deren Anteil bei den übrigen Patienten ein Drittel nicht überschritt. Diese zusätzlich erfaßten 5-Hydroxyindolderivate scheinen auf Grund der bisherigen Befunde außer mit der Leberfunktion mit dem Pigmentstoffwechsel in Beziehung zu stehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Borges, F. Ju., and S. P. Bessmann: Urinary Excretion of 5-Hydroxyindole Acetic Acid, a Serotonin Metabolite, in Hypertensive and vascular Disease. Proc. Soc. exp. Biol. (N. Y.) 93, 513 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Haverbeck, B. J. D., A. Sjoerdsma and L. L. Terry: Urinary Excretion of the Serotonin Metabolite 5-HIAA in various clinical Conditions. New Engl. J. Med. 255, 270 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Ipten, H.: Allgemeinsymptome der späten Hautporphyrie (Porphyria cutanea tarda) als Hinweise für deren Behandlung. Dtsch. med. Wschr. 86, 127 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Langemann, H., u. J. Kägi: Oxytryptamin- und Oxyindolessigssäure-Bestimmungen bei einem Fall von Carcinoid-Syndrom. Klin. Wschr. 34, 237 (1956).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    MacFarlane, M.: The Pathology of Argentaffinoma: the Use of 5-Hydroxyindole Acetic Acid Estimation in Diagnosis. Proc. roy. Soc. Med. 50, 443 (1957).PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Meyer-Rohn, J.: Das Verhalten des Harnindicans bei Urticaria. Hautarzt 12, 396 (1961).PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Roth, F., u. R. Richter: Über die Ausscheidung des Serotonin-Kataboliten 5-HIES im Urin während des normalen Zyklus. Zbl. Gynäk. 79, 1733 (1957).Google Scholar
  8. 8.
    Rowell, N. R., and J. W. Summerscales: Urinary Excretion of 5-Hydroxyindoleacetic Acid in Rosacea. J. invest. Derm. 36, 405 (1961).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Schön, W., W. Ordnung u. E. Schmid: Zum Nachweis der 5-Hydroxyindolessigsäure im Harn. Klin. Wschr. 38, 405 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Snow, P. J. D.: Hormonal Effects of Metastasizing Carcinoid Tumours. Lancet 1955 II, 1004.Google Scholar
  11. 11.
    Udenfriend, S., H. Weissbach and E. Titus: The Identification of 5-Hydroxyindole Acetic Acid in normal Urine and a Method for its Assay. J. biol. Chem. 216, 499 (1955).PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Zylka, W., u. T. Köhler: Anwendung verschiedener Methoden zum Nachweis von 5-Hydroxytryptamin und 5-Hydroxindolessigsäure. Klin. Wschr. 35, 622 (1957).CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1962

Authors and Affiliations

  • H. Ippen
    • 1
  • G. v. Haehling
    • 1
  1. 1.Hautklinik der Medizinischen Akademie DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations