Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 316, Issue 4, pp 382–385 | Cite as

Statistische Definition der Bestimmungsgrenze

  • S. Ebel
  • K. Kamm
Originalabhandlungen

Zusammenfassung

Die Bestimmungsgrenze (Erfassungsgrenze) eines Analysenverfahrens gibt die kleinste Stoffmenge oder Konzentration an, die mit einer vorgegebenen statistischen Sicherheit quantitativ bestimmt und von der Stoffmenge Null signifikant unterschieden werden kann. In diese Definition der Bestimmungsgrenze gehen außer der Streuung der Meßwerte sdv(y), alle Parameter der Kalibrierung (Anzahl und Lage der Datenpunkte), die Empfindlichkeit der Methode und die Anzahl der Analysenmessungen ein. Es wird diskutiert, wie die Bestimmungsgrenze durch Wahl der Meßpunkte dynamisch nach niedrigeren Substanzmengen verschoben werden kann. Über die Lage der Meßpunkte läßt sich ein kalibrierungsbedürftiges Analysenverfahren im Hinblick auf eine günstige Bestimmungsgrenze optimieren.

Statistical definition of the limit of determination

Summary

The limit of determination of an analytical procedure is defined as the smallest amount of substance or concentration that is to be determined quantitatively and discriminated significantly at a given statistic defined probability. In this definition the limit of detection is dependent upon the standard deviation of the measurement sdv(y), upon all parameters influencing to regression (number and position of datapoints), upon the sensitivity of the analytical method and upon the number of determinations of the analyses. In this paper it is discussed that the choice of datapoints can decrease the limit of determination dynamically. It is further possible to optimize the choice of datapoints in respect to a lowered limit of determination.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ebel S (1983) Computer Applic Laborat, im DruckGoogle Scholar
  2. 2.
    Ebel S (1983) Computer Applic Laborat, im DruckGoogle Scholar
  3. 3.
    Ebel S, Kamm U, in VorbereitungGoogle Scholar
  4. 4.
    Kaiser H (1965) Fresenius Z Anal Chem 209:1–18CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Kaiser H (1966) Fresenius Z Anal Chem 216:80–93CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1983

Authors and Affiliations

  • S. Ebel
    • 2
  • K. Kamm
    • 1
  1. 1.Institut für Pharmazeutische ChemiePhilipps-Universität MarburgBundesrepublik Deutschland
  2. 2.Institut für PharmazieUniversität WürzburgWürzburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations