Advertisement

Herstellung und Kalibrierung eines werkseigenen Normalstahls für Kohlenstoff und Schwefel

  • H. Schramek
Originalarbeiten Stahlanalyse — Referenzmaterial

Zusammenfassung

Die von einem System zur Qualitätssicherung geforderte Meßmittelüberprüfung schreibt bei der Rekalibrierung der Analysengeräte die Verwendung nationaler Standards vor, gestattet aber auch werkseigene Normalproben, sofern diese auf zertifizierte Referenzmaterialien zurückverfolgbar sind.

Ausgehend von einem 600-kg-Block eines Schnellarbeitsstahles des Typs S 6-5-2 (6% Wolfram, 5% Molybdän, 2% Vanadium) wurden durch Stauchen und Längsschmieden Stangen hergestellt. Nach verschiedenen physikalischen Prüfungen, metallographischen Untersuchungen und einem Homogenitätstest auf Kohlenstoff und Schwefel wurden die Stangen durch Fräsen zerspant. Die Späne wurden von zwölf Laboranten an verschiedenen Tagen auf einem C/S- Bestimmungsgerät analysiert, wobei die Gerätekalibrierung mit NBS-Proben durchgeführt wurde.

Die ermittelten C- und S-Gehalte wurden mit Hilfe der Einfachen Varianzanalyse ausgewertet und abschließend die Streuungen der NBS-Proben und der werkseigenen Normalprobe mittels F-Test verglichen. Hierbei ergab sich die völlige Gleichwertigkeit der selbst hergestellten Probe mit den zertifizierten nationalen Standards.

Preparation and calibration of a C/S-laboratory-standard steel sample for recalibration use

Summary

For recalibration of analytical instruments the Quality Assurance System demands the use of Standard Reference Materials (SRM), e.g., NBS samples. But there are also allowed Laboratory Standard Samples, produced in the own company, if one can demonstrate that these samples are equal to the SRM in respect of accuracy and precision.

Starting from a 600 kg ingot of a high speed steel (6% tungsten, 5% molybdenum, 2% vanadium) bars were produced by upsetting and forging. After some physical and metallographic testings and a homogeneity test for carbon and sulphur, chips were made by milling the bars. The chips were analysed by twelve chemists at different days by means of a C/S analyzer, and recalibration was done by NBS samples.

The evaluation of the analysed C- and S contents was made with the help of the Analysis of Variance. The standard deviations of the NBS samples and the Laboratory Standard Sample were compared by the F-test. The result showed that these two samples were of the same quality from a statistical point of view.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Schramek H (1985) Fresenius Z Anal Chem 322:437–438Google Scholar
  2. 2.
    Gottschalk G, Kaiser RE (1976) Einführung in die Varianzanalyse und Ringversuche. BI-Hochschultaschenbücher Band 775, MannheimGoogle Scholar
  3. 3.
    Kaiser R, Gottschalk G (1972) Elementare Tests zur Beurteilung von Meßdaten. BI-Hochschultaschenbücher Band 774, MannheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1987

Authors and Affiliations

  • H. Schramek
    • 1
  1. 1.Vereinigte Edelstahlwerke AGTernitzÖsterreich

Personalised recommendations